Archiv für April 2011

Teilnahme Griechenlands am Eurovision Song Contest

Griechenland beteiligt sich in diesem Jahr mit einem interessanten Beitrag am Eurovision Song Contest. Der Titel heißt „Watch my dance“, gesungen von Loukas Yiorkas.

Das Besondere ist die ungewöhnliche Zusammenfassung unterschiedlicher Musikrichtungen. Elemente des griechischen Solotanzes Zeibekiko, einer aus dem Takt und der Melodie abgeleiteten improvisierten Bewegung und Elemente von HipHop und Rap werden verbunden. Im ersten Halbfinale am 10. Mai tritt Griechenland auf Platz 19 auf.

Man darf auf Reaktionen und Bewertung gespannt sein.

Deutsch-Griechische Ausstellung in Athen

Am 4. Mai 2011 wird in den Räumen des Goethe-Institus in Athen die Ausstellung

„1870-1970  Ein Jahrhundert deutsch-griechischer Handel im Spiegel der Werbung“

eröffnet.

Die Ausstellung wurde gemeinsam vom Goethe-Institut und der Deutsch-Griechischen Handelskammer gestaltet und kann bis zum 8. Juni 2011 kostenlos besucht werden.
Die Anfänge des Warenaustauschs – Bier aus München nach Griechenland und Korinthen aus Griechenland nach Deutschland – werden anhand alter Reklamen ebenso dokumentiert wie der spätere Handel mit Haushaltelektrik, Zigaretten und Autos.

Infrastrukturmaßnahmen in Athen und Thessaloniki (2/2)

Amphora mit mythologischen Szenen, 530 v.Chr.

 

 

 

Ein weiteres im Bau befindliches Projekt ist die erste Linie der U-Bahn in Thessaloniki, geplante Kosten 1,1 Milliarden Euro.

Baubeginn war 2006, Fertigstellung ist geplant für2014. Es wird ein fahrerloses U-Bahnsystem.

Am 18.April 2011 fand in Thessaloniki unter Leitung von Attiki Metro S.A. eine Beratung statt, in deren Ergebnis ein Memorandum von 23 privaten und öffentlichen Körperschaften unterzeichnet wurde.

Dieses Memorandum regelt alle öffentlichen Fragen die Stadt und das tägliche Leben während der Bauarbeiten betreffend, einschließlich der Festlegungen zu archäologischen Funden.

Infrastrukturmaßnahmen in Athen und Thessaloniki (1/2)

U-Bahn unterhalb der Akropolis

 

 

 

Im Rahmen der griechischen Infrastrukturmassnahmen spielt der
U-Bahnbau eine wesentliche Rolle. Für die Verlängerung der Streckennetze von U-Bahn und Straßenbahn in Athen stehen knapp
540 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Projekte sind ausgeschrieben und werden bis Juni ausgewertet. Baubeginn soll Dezember 2011 sein.

Insel Santorini – das Weingut GAIA

 

Die Kykladeninsel Santorini ist nicht nur wegen ihrer Lage am Rand eines Kraters bekannt, sondern auch wegen ihrer Weine, die in der höchsten griechischen Qualitätsstufe OPAP hergestellt werden. An der Ostküste der Insel liegt das Weingut GAIA, der Ursprungspunkt des späteren Hauptgutes in Nemea auf dem Peloponnes. Im Weingut GAIA wird seit 1994 auf dem trockenen Vulkanboden Wein angebaut. Das Weingutes ist nunmehr deshalb interessant, weil es jetzt in ein steinernes Industriegebäude umgezogen ist. Dieses Gebäude wurde am Anfang des vergangenen Jahrhunderts errichtet und diente der Verarbeitung von Tomaten. Eine Besichtigung des Komplexes ist nun möglich und wird bei einem Inselaufenthalt empfohlen.

Insel Kreta – Kirche Agia Ekaterini

 

Griechenland ist reich an interessanten Kirchenbauten. Und sowohl der Staat als auch die Kirche sind bestrebt, diese kulturhistorisch wertvollen Bauten zu erhalten und zu pflegen. Ein Beispiel dafür ist die Kirche Agia Ekaterini auf der Insel Kreta. Sie liegt im Herzen von Iraklion und zählt zu den wichtigsten Bauwerken der ehemaligen venezianischen Herrschaft (1204 – 16699). Nach mehrjährigen Restaurations- und Umbauarbeiten wurde die Kirche jetzt als Museum religiöser Kunst wiedereröffnet. Ausgestellt werden u.a. Ikonen, Holzschnitzereien, Manuskripte, goldbestickte Textilien – ein Besuch lohnt sich!

Das Akropolis-Museum in Athen – ein Besuchermagnet (1/2)

Asklepios-Gott der Heilkunst

Da das auf dem Akropolis-Felsen 1937 errichtete Museum nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprach, wurde 2002 mit dem Bau eines neuen Museums begonnen.
Der Neubau erfolgte auf einem der Akropolis gegenüberliegenden ehemaligen Kasernenstandort. Architekt war der Schweizer Bernard Tschumi. Die Arbeiten begannen 2002.
Eröffnet wurde es am 20. Juni 2009. Das Gebäude entspricht den modernsten Anforderungen, es liegt auf Gleitpendellagern und ist somit erdbebensicher.
Die architektonische Leistung wird mit der Nominierung für den Mies-van-der-Rohe-Preis für zeitgenössische Architektur gewürdigt.

Die Preisverleihung erfolgt am 20. Juni 2011 im Mies-van-der-Rohe Pavillon in Barcelona.

 

Das Akropolis-Museum in Athen – ein Besuchermagnet

Asklepios der Gott der Heilkunst

Da das auf dem Akropolis-Felsen 1937 errichtete Museum nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprach, wurde 2002 mit dem Bau eines neuen Museums begonnen.
Der Neubau erfolgte auf einem der Akropolis gegenüberliegenden ehemaligen Kasernenstandort. Architekt war der Schweizer Bernard Tschumi. Die Arbeiten begannen 2002.
Eröffnet wurde es am 20. Juni 2009. Das Gebäude entspricht den modernsten Anforderungen, es liegt auf Gleitpendellagern und ist somit erdbebensicher.
Die architektonische Leistung wird mit der Nominierung für den Mies-van-der-Rohe-Preis für zeitgenössische Architektur gewürdigt.

Die Preisverleihung erfolgt am 20. Juni 2011 im Mies-van-der-Rohe Pavillon in Barcelona.

 

Griechenland – das antike Theater von Mieza – ein Reisetipp!

das antike Theater von Epidaurus

Etwa 90Km westlich von Thessaloniki liegt die kleine Stadt Naoussa (für die individuelle Anreise günstig mit stündlicher Busverbindung von Thessaloniki zu erreichen). Berühmt ist die Stadt wegen des trockenen Rotweins gleichen Namens, wegen ihrer schönen unberührten Natur und nunmehr auch durch ein antikes Bauwerk – das Theater von Mieza.
Dieses Theater stammt aus dem 4. Jahrhundert. 1987 wurde mit finanzieller Unterstützung der EU mit den Ausgrabungen begonnen. Die feierliche Wiedereröffnung ist 2012 vorgesehen. Es hat 1500 Sitzplätze und ist damit zwar bei weitem nicht so groß wie die Amphittheater von Athen und Epidaurus, es soll aber über eine ebenso hervorragende Akustik verfügen.

Athen – Akropolis Rallye 2011

Wie jedes Jahr veranstaltet auch in diesem Jahr der griechische Automobilclub ELPA die internationale Akropolis Rallye.

Es ist die 58. Rallye. Sie ist ein Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft und findet vom 16.6. bis 19.6.2011 statt. Am Fuss der Akropolis in Athen erfolgt der Start.
Sie wird als die härteste Rallye der gesamten Weltmeisterschaft eingeschätzt. Und das aus mehreren Gründen – um diese Jahreszeit herrschen hochsommerliche Temperaturen, die oft über 30°C liegen, in den Fahrzeugen dann an die 50°C, die Strecke ist steinig und sehr kurvenreich.

Zur Zeit des Bestehens der DDR nahm auch der MC Eisenach mit einem Team Wartburg 353W teil.

Die beiden Fotos wurden während der 32.Rallye 1985 gemacht.

 

Akropolis Rallye 1985 in Athen

Akropolis Rallye 1985 in Athen

Werbung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland