Archiv für Februar 2012

Griechenlands unbekannte Inseln

Insel Serifos, Chora, 1987

Wie kein anderes europäisches Land verfügt Griechenland über tausende von Inseln. Nur ein Bruchteil davon ist bewohnt und wiederum nur ein Bruchteil dieser bewohnten Inseln sind Ziele der internationalen Touristenströme.
Aber auch abseits davon gibt es interessante Inseln.
So z.B. Gyaros, eine Insel der nördlichen Kykladen, während der Zeit der Militärjunta von 1967-1974 diente sie als Gefängnisinsel, heute ist die Insel unbewohnt (s. auch eBook
„Faszination Griechenland“). Oder Fourni eine kleine, touristisch kaum erschlossene Inselgruppe in der nördlichen Ägäis.
Touristisch auch weniger bekannt ist die Kykladeninsel Serifos in der südlichen Ägäis. In der Sommersaison wird sie hauptsächlich von den Griechen besucht. Auf der Insel leben etwa 1400 Einwohner. Hübsch ist der auf der Bergkuppe liegende Hauptort Chora mit weißen Häusern und engen Gassen. Sehenswert das Kloster Taxiarches. Auf der Insel wurde über 5 Jahrtausende Bergbau betrieben. 1965 wurden die Gruben geschlossen.

Spezialitäten der griechischen Küche – Oliven (3/3)

Der immergrüne Ölbaum mit seiner kirschenähnlichen Frucht, der Olive, zählt zu den wichtigsten und ältesten Kulturpflanzen des Mittelmeergebiets und ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor Griechenlands. Verbürgt ist die Verbindung des Baumes mit dem Götterkult. Ölbäume werden 400 Jahre und älter.
Seit jeher dienten die Früchte des Ölbaums der gesunden menschlichen Ernährung. Die Oliven und das aus ihnen gepresste Olivenöl sind ein Grund dafür, dass die Menschen in den Mittelmeerländern bessere Blutcholesterinwerte und weniger Herzerkrankungen aufweisen als in den anderen Ländern.
Als Frucht wird die Olive nach einer mehrmonatigen Behandlung in einer speziellen Lauge, als Salatbeilage oder auch als Einzelfrucht serviert. Besonders schmackhaft und fleischig sind die dunklen Kalamata-Oliven vom Peloponnes.
Der überwiegende Teil der Olivenernte wird jedoch zu Öl verarbeitet. Auf Kreta z.B. ist Olivenöl noch immer einer der wichtigsten Bestandteile der Nahrung. Es gibt vier Qualitätsstufen, das schmackhafteste und vollkommen natürliche ist das „Native Olivenöl extra“. Die meisten griechischen Gerichte kommen ohne Olivenöl nicht aus.
Es wird bei der Zubereitung von Vorspeisen, wie z.B.
Tsatsiki, Joghurtgericht
Fava, Erbsenpaste
Dakos, gehackte Tomaten
Bauernsalat
genauso verwendet wie bei Fleischgerichten, der griechischen Hühnersuppe Avgolémono oder frittierten Sardellen und Oktopus.
Alles um die Olive kann man sich im Olivenmuseum in Sparta anschauen (s. Blog-Artikel vom 18.1.2012).

Spezialitäten der griechischen Küche – Fleischgerichte (2/3)

Die griechische Küche ist reich an verschiedensten Fleischgerichten – und am besten schmecken sie in einer urigen Taverne. Leider findet man diese Tavernen zumindest in den größeren Städten Athen, Thessaloniki, Volos nur noch selten. Aber auf dem Land, in den Dörfern, gibt es sie noch. Da stört es auch nicht, wenn das Steak, sofern es der Wirt nicht über Holzkohle grillt, gleich auf der Herdplatte gebraten wird.
Am bekanntesten ist bei uns wohl der Gyros. Viele Fleischspeisen werden aber auch gekocht, und da gibt es wahre Spezialitäten. Neben dem Hauptbestandteil Fleisch (Rind,Kalb,Lamm) gehören immer dazu Knoblauch, Petersilie, Oregano, Zwiebel, manchmal auch Brot und natürlich Olivenöl.
Als Vorspeisen kennen wir die Hackfleischbällchen Bifteki (gefüllt mit Schafskäse) oder Keftedes (ohne Schafskäse). Die Hauptgerichte sind vielfältig. Auch bei uns bekannt und in griechischen Restaurants angeboten
Moussaka, ein Kartoffel-Auberginenauflauf
Kleftiko, Lammbraten aus dem Backofen
Stifado, Eintopf mit Lamm- Kalb- oder Rindfleisch und kleinen ganzen Zwiebeln.
Giouvetsi, Eintopf mit Nudeln in Reisform und Lammfleisch
Pastitsio, Nudelauflauf aus Makkaroni und Hackfleisch
Und zu all dem ein gutes Glas griechischen Wein!

Spezialitäten der griechischen Küche – Käse (1/3)

  Käse, Wein und Oliven sowie deren Öl zählen mit zu den wichtigsten Bestandteilen der griechischen Küche und sollen deshalb in drei Folgen etwas näher vorgestellt werden.
Neben den Franzosen haben die Griechen in Europa den höchsten Käsekonsum. Es gibt unzählige Käsesorten, die durch regionale Besonderheiten ihrer Herstellung und Lagerung gekennzeichnet sind.
Oftmals hergestellt in kleinbäuerlichen Betrieben nach traditionellen Verfahren, zeichnet alle Sorten aber eins aus – der gute Geschmack und die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten in der griechischen Küche.
20 griechische Käsesorten entsprechen den EU-Bestimmungen für die geschützte Herkunftsbezeichnung PDO (Protected Designation of Origin).
Der im aussergriechischen Raum wohl bekannteste Käse ist der Feta. Er wird aus Schafsmilch, manchmal auch Ziegenmilch hergestellt, reift in Salzlage und ist ein feuchter, rindenloser Käse.
Je nach geographischer Region werden unterschiedliche Käsesorten angeboten. Hier nur eine kleine Auswahl:
– Nordägäis    Käse Manoura, Sifnos
– Nordägäis    Käse Kalthaki, Limnos
– Dodekanes  Käse Krassotyri, Kos
– Kykladen     Käse Chloro, Santorini
– Kreta           Käse Graviera

Dass Käse gesund ist, ist sicher unbestritten, enthält er doch alle wichtigen Bestandteile der Milch. Das hohe Lebensalter der Kreter schreibt man u.a. auch dem Genuss von Graviera zu.
Ob zutreffend oder nicht, probieren Sie bei Ihrem nächsten Urlaub in Griechenland die Käsesorten Ihrer Urlaubsregion!

Griechenland auf der ITB Berlin

Vom 7. bis 12. März 2012 findet in Berlin die Internationale Tourismusbörse statt. Es ist die weltgrößte und bedeutendste Tourismusveranstaltung. Insgesamt nehmen 11000 Aussteller aus 180 Ländern teil – Reiseveranstalter, Hotels, Reisegebiete stellen sich vor. In Halle 2.2 ist Griechenland mit einem Gemeinschaftsstand vertreten. Die wichtigsten Urlaubsregionen sind vertreten – so z.B. Athen, Thessalien, Region Larissa, die Inseln Rhodos, Kos, Kreta, Santorini um nur einige zu nennen.

Pilion-Gebirge im Frühling

Hotel in Portaria, Pilion-Gebirge

Griechenland ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. In einem Artikel vom 14. Januar stand der Frühling auf dem Peloponnes im Mittelpunkt. Aber auch ein Reiseziel im Norden Griechenlands ist im Frühling interessant – das Pilion-Gebirge. Es ist nur ertwa 15 Km von Volos entfernt. Die Tagestemperaturen im Mai liegen bei ca. 20°C, die Niederschlagsmenge beträgt ca. 50-60mm. Die Landschaft ist gekennzeichnet durch fast urwaldartig dichte Laubwälder, schroffe Gebirgszüge, malerische Bergdörfer mit gepflegten Apfel- und Birnengärten. Um diese Jahreszeit ein ideales Wandergebiet. Unterkunftsmöglichkeiten sind zahlreich vorhanden -z.B. in Tsagarada, Makrinitsa oder Portaria. Hotels findet man vielfach in der traditionellen Pilion-Architektur, wie das Foto zeigt.

Griechische Tourismus-Messe in Moskau

Im März 2012 veranstaltet Griechenland in Moskau erstmalig eine Tourismus-Messe mit dem Schwerpunkt des religiösen Tourismus in Griechenland. Das Interesse orthodoxer Russen am Besuch griechischer Pilgerstätten ist sehr groß. Das Ministerium für Kultur sowie die griechische Kirche fördern die Anstrengungen der Tourismusbranche.
In der Ausstellung sowie in Presseveranstaltungen werden die religiösen Pilgerstätten des Landes vorgestellt.
So z.B. die Metropolis von Alexandroupolis, das Kloster des Hl. Johannes, das Heilige Kloster Panagia Evros, die Metropolis von Alexandroupolis, die Metropolis Argolis, die Metropolis von Glyfada, die Metropolis von Gortyna und Megalopolis um nur einige zu nennen.

Neue Flugverbindungen nach Griechenland

Ungeachtet der momentanen wirtschaftlichen Probleme, die Griechenland zu bewältigen hat, geht die Tourismusbranche von einem moderaten Wachstum in diesem Sektor aus.
So bietet Ryanair folgende neue Flugverbindungen ab Frankfurt-Hahn an:
 Thessaloniki  ab 12. April 2012, One-Way-Ticket 27,99 Euro
 Rhodos          ab 14. April 2012, One-Way-Ticket 32,99 Euro.
Damit werden preiswerte und günstige Zugangsmöglichkeiten zu interessanten Reisezielen angeboten. So ist z.B. die autonome Mönchsrepublik Athos auf der Halbinsel Chalkidiki in knapp
100 Kilometern von Thessaloniki aus erreichbar.

Bau eines neuen Museums in Kreta

Ausgrabungen bei Gortyn

 

Kreta ist Griechenlands größte Insel und reich an Schätzen aus minoischer Zeit. Hier findet man Reste der ältesten Hochkultur Europas. So z.B. in Gortyn den ältesten europäischen Gesetzeskodex aus dem 5. Jh. v.Chr.
(s.auch eBook Faszination Griechenland).
Zahlreiche weitere archäologische Funde belegen die damalige Bedeutung der Stadt, aber auch der Insel Kreta selbst. Am 16.1.2012 wurde nun vom Ministerium für Kultur der Bau des größten Kulturprojekts der Insel, nämlich des Museums von Gortyna beschlossen. Mehr als 11 Mio. Euro werden dafür zur Verfügung gestellt. Eröffnung wird voraussichtlich Ende 2013 sein.

Griechisch-deutsches Tourismusforum

Am 6.2.2012 hat im Deutschen Bundestag das Griechisch-Deutsche Tourismusforum unter Leitung der Parlamentspräsidenten beider Länder stattgefunden. Hauptanliegen war der Ausbau der Tourismusbeziehungen, die Entwicklung neuer Initiativen im Jugendtourismus und der Ausbau der Städtepartnerschaften. In die Bemühungen, den Tourismus anzukurbeln, sind auch die jetzt verkündeten Reduzierungen der Hotelpreise in den neun wichtigsten Urlaubsorten einzuordnen. Das betrifft vor allen Dingen die Insel Corfu mit einer Reduzierung von ca. 20%. Reduziert werden auch die Preise in Zakynthos, Kos und Athen. Weitgehend stabil sind hingegen die Preise auf den Inseln Santorini und Mykonos.

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland