Archiv für Juni 2012

Kultursommer auf der Mani

Ruinen der Wohntürme auf der Mani
Im Süden des Peloponnes liegt die Halbinsel Mani. Sie gehört zum Regionalbezirk Messenien, dessen Zentrum heute die Hafenstadt Kalamata ist. Die Mani ist eine der interessantesten und wildesten Landschaften Griechenlands und deshalb ein empfehlenswertes Touristenziel. Charakteristisch sind die historischen Dörfer mit ihren wehrhaften Wohntürmen, die eine wichtige Funktion in der bis ins 19.Jahrhundert andauernden Blutrache (Vendetta) hatten. Einige der Türme wurden restauriert, andere sind Ruinen. Sehenswert auch die Tropfsteinhöhle bei Pyrgos Dirou, die man per Boot erkunden kann. Das Höhlensystem ist effektvoll beleuchtet
(s. auch eBook „Faszination Griechenland“).
Alljährlich finden im Amphitheater der im 13. Jahrhundert von den Kreuzrittern erbauten Burg die Sommerfestspiele statt. Auch im Sommer 2012 sind in den Monaten Juli, August und September zahlreiche Veranstaltungen vorgesehen:
-Ausstellungen zu Malerei und Graphik
-Abende mit antiker griechischer musik
-traditionelle griechische Tänze
-Segelregatten
-Woche des griechischen Kinos vom 7.-13. August 2012
Wer als Tourist den Peloponnes besucht, sollte nicht versäumen, auch die Mani aufzusuchen!

Strandguide Naxos

Naxos ist die größte Insel der Kykladen und besticht durch eine herrliche Landschaft und die vielleicht schönsten Strände der griechischen Inseln. Lange Sandstrände, die sanft ins azurblau schimmernde Meer abfallen und dazu Sonnenschein 10 Monate im Jahr – damit ist Naxos die ideale Insel für einen richtig schönen Strandurlaub.
Die meisten Urlaubsorte und die meisten Strände befinden sich im Westen der Insel, nahe dem Hauptort Chora. Hier geht es vor allem in den Sommermonaten sehr lebhaft zu. Je weiter man sich von Chora in Richtung Süden entfernt, umso kleiner und beschaulicher werden die Ortschaften und umso einsamer die Strände. Umgeben von Feldern, Weinbergen und Obstplantagen kann man hier dann in aller Ruhe Sonnenbaden, Schwimmen und Surfen. Denn Naxos ist ein wahres Surfer-Paradies: Wegen den stetig wehenden Winden findet man hier zahlreiche Wind- und Kitesurfer und auch Segler, die rund um die Insel kreuzen.
Hier an der Westküste hat es kaum Wellen, die Strände sind breit und fallen seicht ab, was das Baden hier einfach und auch für Kinder gefahrlos macht.
Der Strand Agios Prokopios gilt als einer der schönsten Sandstrände von Naxos und ist einer der wenigen windgeschützten Buchtenstrände. Damit ist er vor allem in den Sommermonaten ein gut besuchtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen gleichermaßen. Besonders Kinder können hier spielen und toben und sich am Spielplatz vergnügen.
Agia Anna ist ein kleiner Strand direkt am Fischerhafen von Naxos. Kinder können hier gefahrlos spielen und planschen, denn größere Wellen gibt es kaum und der Strand fällt sehr flach ab.
Der Lieblingsstrand aller Windsurfer liegt nahe der Stadt Chora und heißt Agios Georgios. Bis weit nach draußen kann man hier im seichten Wasser stehen und die ablandigen Winde bieten ideale Bedingungen zum Surfen und Kiten. Ebenfalls Surferparadiese sind die Strände Mikri Viglia und Kastraki, diese sind weit weniger überlaufen und bieten daher genügend Platz für Wassersportler.
Der längste Strand der Insel, der Plaka Beach, liegt im Südwesten und ist mit seinem feinen weißen Sand wunderschön anzusehen. Tavernen und Strandbars säumen diesen Strand und seine Promenade, je weiter man nach Süden geht, umso ruhiger und einsamer wird es.
Welchen Strand Sie auch immer bevorzugen – auf Naxos erleben Sie einen atemberaubend schönen Strandurlaub!

Salamis – eine Insel abseits vom internationalen Tourismus

Denkt man über einen Inselurlaub in Griechenland nach, dann ist es schwer eine Entscheidung zu treffen – welche Insel soll man wählen? Kreta, Korfu, Rhodos, Mykonos, Santorini oder eine der anderen bekannten Touristendestinationen? Von den etwa 2500 Inseln sind nur knapp 200 bewohnt, darunter auch die Insel Salamis. Internationale Touristenströme konnte ich hier nicht feststellen. Trotzdem ist die Insel zumindest einen Abstecher von Athen/Piräus aus wert. Ab hier ist die im Saronischen Golf liegende Insel mit einem Fährschiff in ca. 15 Minuten zu erreichen. Für viele Athener deshalb ein beliebtes Ausflugs- und Wochenendziel. Auf der Insel leben 40000 Einwohner, die sich von Landwirtschaft, Fischfang und Schiffbau ernähren. Viele pendeln auch nach Athen und Piräus.
Die maritime Geschichte von Salamis reicht bis in das 5. Jahrhundert v.Chr. zurück. Die Griechen hatten den Persern in der Schlacht bei Marathon (490 v.Chr.) zwar eine Niederlage zugefügt, trotzdem hatte der persische König Dareios I. noch die Absicht, die griechischen Stadtstaaten in das Perserreich einzugliedern. Auf dem Landweg durchbrachen die persischen Heere auch die Abwehrstellungen der Griechen bei den Thermopylen (s. eBook Faszination Griechenland), sie verloren aber in der Seeschlacht bei Salamis gegen die griechische Flotte. Legt man die Zahl der beteiligten Schiffe und Kämpfer zu Grunde war es nach wissenschaftlichen Überprüfungen die größte Seeschlacht des Altertums. Das Expansionsbestreben der Perser war damit gescheitert. Die bekannteste antike Verarbeitung dieser Seeschlacht findet man in der Tragödie von Aischylos „Die Perser“.
Heute ist in Salamis das Hauptquartier der griechischen Seeflotte stationiert.
Es gibt einige interessante Ausflugsziele, z.B. das Euripides-Theater mit 3000 Sitzplätzen, das Nonnenkloster Faneromini. Der bekannte Freiheitskämpfer der Griechischen Revolution, Georgios Karaiskakis, wurde 1827 auf Salamis beigesetzt.

Wassersport in Griechenland

Patras, Rion-Antirion-Brücke

In verschiedenen Blogartikeln, so z.B. Wandern und Bergsteigen im Frühling vom 2. April 2012 wurde auf die mögliche Vielfalt sportlicher Aktivitäten in Griechenland hingewiesen. Bedingt durch die geographische Lage spielt natürlich jede Sportart, die Bezug zum Wasser hat, sowohl für die Griechen als auch die Touristen, eine bedeutende Rolle. Für viele Sportarten gibt es Verbände, so z.B. für Yachting die Hellenic Yacht Broker Association, für Tauchen den Griechischen Verband für Unterwasseraktivitäten, Sportfischen und Schwimmsport. Auch der Wassersport im Allgemeinen wird in vielfältiger Form betrieben – Kanu- und Kajakfahren, Rudern, Segeln, Sportfischen und Windsurfing. Während z.B. für Tauchen nur bestimmte Küstenbereiche freigegeben sind, sind für die anderen Wassersportarten keine Begrenzungen bekannt. Viele große Veranstaltungen die mit internationaler Beteiligung durchgeführt werden, widerspiegeln die Bedeutung wassersportlicher Aktivitäten für Griechenland. Griechenland ist deshalb auch Mitglied in entsprechenden Vereinigungen. So die „Hellenic Speed Slalom Windsurfing Association“ mit Sitz in Athen. Nach der nunmehr erfolgreich durchgeführten Regierungswahl, der beabsichtigten Neustrukturierung des Tourismus – Ministeriums und der allgemein erwarteten Normalisierung des Lebens, stellen die großen Reiseveranstalter wie TUI und All Tours wieder steigende Buchungen fest.
Für die Touristen interessante Veranstaltungen sind die Folgenden:
-vom 22.6. bis 26.6. werden in Patras nationale Wettbewerbe im Windsurfing durchgeführt. Es  werden etwa 500 Athleten aus ganz Griechenland teilnehmen
-in der Zeit vom 20.7. bis 22.7.2012 findet dann im Windsurfing in Patras der Hellenic National  Cup-Open Championship statt.
Patras ist die drittgrößte Stadt Griechenlands und liegt auf dem Peloponnes. Sie ist mit dem Festland durch die moderne Schrägseilbrücke Rion-Antirion verbunden (s. auch eBook
Faszination Griechenland). Trotz der Entfernung von Athen (ca. 200 Km) ist Patras gut über die neue Autobahn erreichbar.

Die antiken Schätze Griechenlands

Akropolis Athen, Karyatiden vom ErechtheionDas antike Griechenland, auch bezeichnet als Wiege der europäischen Zivilisation, erbrachte in der Zeitspanne seiner Existenz vom
8. Jahrhundert v.Chr. bis 146 v.Chr. imposante Leistungen auf dem Gebiet der Architektur, des Bauwesens, der Naturwissenschaften, der Philosophie und der medizinischen Wissenschaften. Für den Touristen, der heute Griechenland besucht, werden diese Leistungen am augenscheinlichsten auf dem Gebiet des Bauwesens und der Architektur. Hier finden wir im ganzen Land durch Grabungen freigelegte architektonische Meisterleistungen. Viele dieser Grabungsstätten und antiken Monumente werden jährlich von Tausenden von Touristen besucht, während andere von den Touristenströmen noch nicht erfasst werden.
Das berühmteste griechische Monument ist natürlich die Akropolis in Athen. Ihre Geschichte würde Bände fassen. Legendär sind die Ausgrabungen von Olympia, dem Heiligtum des Gottes Zeus und Austragungsort der Olympischen Spiele. Erste Ideen zur Ausgrabung von Olympia sind 1723 bekannt, die systematischen Ausgrabungsarbeiten begannen dann 1829.
1876 entdeckte der deutsche Forscher Heinrich Schliemann in Mykene/Peloponnes die Königsgräber.
Auf der Kykladeninsel Santorini wurden 1876 erste Funde einer vermuteten Stadt gemacht, 1967 wurde dann eine 3500 Jahre unter Vulkanasche verschüttete Stadt freigelegt – Akrotiri. Diese Ausgrabungsstätte kann jetzt wieder besichtigt werden, was jedem Touristen nur zu empfehlen ist.
Am Fuß des Parnassos-Gebirges liegt die Ausgrabungsstätte des Heiligtums von Delphi. Hier begannen 1892 französische Archäologen mit den Grabungsarbeiten. Die Menschen der Antike betrachteten diesen Ort als Mittelpunkt der Welt. Bekannt ist das Orakel von Dephi – es wurde wahrgenommen als göttliche Offenbarung zur Beantwortung wichtiger Fragen. Hier wurden die Götter verehrt, u.a. die Göttin Athene, die der Hauptstadt ihren Namen gab. Wunderschön auch die geografische Lage von Delphi.
Nordwestlich der Reste der antiken Stadt Sparta auf dem Peloponnes liegt die Ruinenstadt Mystras (s. auch ebook Faszination Griechenland). Mystras war eine im Ergebnis von Kreuzzügen anfangs des Jahrhunderts entstandene Bergfestung, die am Fuße des Taygetos-Gebirges liegt. Heute findet man hier noch Ruinen und einige erhaltene Kirchen.
Sehenswert auch die Reste der Kaiserinnenstadt Plotinopolis in Didimoticho/Thrakien
(s. Artikel Didimoticho und die Stadt einer Kaiserin).
Aber nicht nur das Festland bietet sehenswerte antike Schätze. Man findet sie auch auf den Inseln, z. B. die Ritterstadt in Rhodos, die Ruinen des Pythagoreion auf der Insel Samos, die Reste der neolithischen Siedlungen auf der Insel Limnos in der Nord-Ägäis.
Die Aufzählung sehenwerter Kulturdenkmäler ließe sich fortsetzen.
Am günstigsten ist es natürlich, diese Vielzahl auf einer gut vorbereiteten Rundreise zu erkunden.
Auf Grund ihrer nicht nur nationalen sondern auch internationalen Bedeutung wurden zahlreiche dieser antiken Schätze durch die UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Günstig nach Griechenland reisen

Griechenland hat viele Gesichter: In geschichtsträchtigen Städten erzählen uralte Ruinen von vergangenen Zeiten und lassen erahnen, warum Griechenland „Wiege Europas“ genannt wird. An den langen Stränden wiederum finden Erholungssuchende Ruhe und Entspannung. Welches Gesicht Griechenlands sich auch immer den Reisenden zeigt – teuer sollte der Urlaub nie sein. Damit die Reisekasse auch im nächsten Urlaub noch gut gefüllt ist, bietet es sich an, nicht nur vor Ort, sondern schon bei der Anreise zu sparen.
Günstige Flüge
Wer eine kurze Anreise bevorzugt, wird sich wohl für den Flieger entscheiden. Flüge sind mittlerweile erschwinglich und belasten die Reisekasse kaum – vorausgesetzt, der Flug wird rechtzeitig gebucht. Schnäppchenjäger kommen vor allem dann zum Zug, wenn sie schon einige Monate vor Reisebeginn anfangen, Preise zu vergleichen. Denn diese variieren bei den einzelnen Fluggesellschaften stark und sind besonders niedrig, wenn das Flugdatum noch in weiter Ferne liegt.
Billig-Airlines bieten natürlich oftmals günstige Tickets an, aber auch konventionelle Airlines haben häufig günstige Schnäppchen im Angebot. Eine detaillierte Recherche hilft, besonders preiswerte Tickets zu ergattern.
Die Anreise zum Flughafen
Wenn der günstige Flug gebucht ist, muss nur noch die Anreise zum Flughafen organisiert werden. Damit diese nicht ins Geld geht, ist auch hier Umsicht geboten. Erkundigen Sie sich, ob es günstige Rail&Fly-Tickets für Ihre Destination gibt. Wenn Sie nicht mit dem Zug, sondern mit dem Auto anreisen möchten, können Sie unkompliziert bei den Parkplatzgebühren sparen.
Parken in Düsseldorf, München oder Berlin muss nicht teuer sein, wenn man auf alternative Parkplätze ausweichen kann. Startet Ihr Flieger besonders früh, können Sie schon einen Tag früher anreisen und die Nacht in einem günstigen Hotel verbringen. So können Sie entspannt am nächsten Morgen abfliegen.
Unterwegs in Griechenland
Wer ausgeruht aus dem Flieger steigt, möchte natürlich, dass der Urlaub entspannt weiter geht. Je nach Art der Reise gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, Griechenland zu erkunden. Manche Hotels organisieren Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten der Umgebung. Diese sind zwar nicht immer günstig, halten dem Gast aber auch die Organisation vom Hals. Wer auch bei den Ausflügen aufs Geld schauen muss, kann sich beispielsweise Fahrräder oder Leihwagen mieten. Ein Leihauto ist dann besonders günstig, wenn die Miete mit anderen Reisenden geteilt werden kann. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel sind gerade in den großen Städten praktisch, um flexibel unterwegs zu sein. So lässt sich Geld sparen, damit der nächste Urlaub nicht mehr allzu weit entfern ist.

Sommer, Sonne und Geschichte auf Kreta erleben

Im Süden des beliebten Urlaubslandes Griechenland liegt die große Insel Kreta. Reich an Geschichte, kombiniert mit wunderschöner Landschaft und idealen Sommertemperaturen, ist die Insel fernab des Festlandes auch außerhalb der aktuellen Krisenlage eine perfekte Destination für Entspannung und Urlaub.
Die Nachfrage nach einem Urlaubserlebnis in ruhiger Lage ist ungebrochen. Kreta bietet dem Urlauber nicht nur das normale Programm. Zwischen den Stränden und im gebirgigen Innenland liegen verborgene Schätze der altkretischen Kulturen. Bereits vor über 130.000 Jahren konnten die ersten Menschen hier Fuß fassen, und dementsprechend kann man architektonische Zeugen dieser Zeiten immer noch finden. Nicht erst mit den Erzählungen Homers wurde die Insel also bekannt. Hotels auf Kreta sind leicht zu finden, denn als klassisches Urlaubsziel stehen dem Besucher Unterkünfte in jeder unterschiedlichen Luxusklasse zur Verfügung. Überall auf der Insel verteilt, hat man die besten Voraussetzungen, die Umgebung zu erkunden und seine eigene kulturelle Neugierde zu befriedigen. Insbesondere die minoische Kultur hinterließ viele Artefakte und Sehenswürdigkeiten. Tempel, wie z.B. der Palast von Knossos, Ruinen und sogar alte Hafenanlagen zeugen von der Zeit der kretischen Hochkultur.
Kreta ist also auf jeden Fall eine Reise wert!

Mit einer Mittelmeerkreuzfahrt nach Griechenland

Kreuzfahrtschiff MSC Armonia

Sommer auf dem Meer
Mal wieder ein Urlaub nötig? Am liebsten den ganzen Tag im Pool liegen und die Sonne genießen? Leckere Cocktails trinken und sich die frische Meeresluft um die Nase wehen lassen? Dies alles hat man all inclusive auf den Mittelmeerkreuzfahrten von kreuzfahrten-reisebuero.de! Egal, ob man auf den rieseigen Außendecks in der Sonne liegt, oder im Whirpool, dass Erlebiss von Mittelmeerkreuzfahrten wird man nie vergessen. Man reist ganz bequem mit dem Schiff von Hafen zu Hafen und schaut sich die schönsten Landschaften auf der Welt an. Hier kann man Griechenland besuchen, Sizilien entdecken und Neapel erkunden. Das schwimmende Luxushotel bringt einen zu den schönsten Buchten.
Großes Angebot
Das Angebot ist wirklich extrem groß. Es gibt viele tolle Routen, die man wählen kann. Egal ob Kurzurlaub oder eine ausgedehnte Reise. Es ist für jeden etwas dabei.
Zum Beispiel kann man das westliche Mittelmeer bereisen mit Ländern wie Spanien, Marokko, Madeira und Italien. Oder man wählt das östliche Mittelmeer mit Italien, Griechenland, Zypern, und der Türkei. Natürlich hat man auf längeren Reisen immer einen Tag Erholung auf See. Die Mittelmeerkreuzfahrten von MSC Kreuzfahrten bieten einem auch, die Landausflüge vorher zu buchen. Hier gibt es immer ein interessantes und abwechslungsreiches Ausflugsprogramm. Man kann aber natürlich auch die Städte ganz von selbst entdecken.
Viele Städte, eine Reise
Natürlich sind die Highlights von Mittelmeerkreuzfahrten nicht nur die tollen Schiffe, mit all seinen vielen Unterhaltungs-, Sport- und Wellness- Möglichkeiten und seinen vielen Restaurants, Kinos, Theater, Casinos und Bars. Es sind die Länder, die man alle besuchen kann. Zum Beispiel kann man sich auf Rhodos die alten Ruine von Ialysos anschauen oder natürlich die Akropolis. In Casablanca kann man wunderschöne Moscheen betrachten und sich im luxuriösen Badeviertel vergnügen. Auf Malaga gibt es das Geburtshaus von Picasso zu bewundern und in Barcelona die neusten Trends shoppen. Es gibt noch unzählige weitere lohnenswerte Ausflugsziele wie Alexandria in Ägypten, Beirut im Linabon oder Genua in Italien. Natürlich kann man sich auch nur den wunderschönen Strand von Antalya genießen oder den von Palermo auf Sizilien. Es bleibt einem ganz selbst überlassen. MSC Kreuzfahrten bringt einen immer in den sicheren Hafen.

Griechenland Urlaub trotz–oder gerade wegen der Krise

Griechenland war und ist immer noch eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen in der wohlverdienten Urlaubszeit. Am Liebsten genießen die meisten ihre freie Zeit bei Sonne, Strand oder am Pool und helfen so dem Körper und der Seele zu relaxen. Die jüngsten wirtschaftlichen Negativ-Entwicklungen in den südlichen Regionen Europas lassen nun viele von ihren Urlaubsplänen Abstand nehmen – ist das wirklich notwendig?
Zu Reisen in die griechischen Ferienregionen gibt es einiges an Informationen. Angesichts der Krawalle und der Demonstrationen in der Hauptstadt, rät das Auswärtige Amt zwar dazu, Reisen dorthin besser zu unterlassen. Auch wird empfohlen, im Zweifelsfalle einen Notgroschen parat zu haben, falls der Bankomat nun nichts mehr ausspucken sollte. Diese Szenarien sind jedoch sehr unwahrscheinlich, und abgesehen davon ist das Hauptreiseziel der meisten deutschen Urlauber immer noch die Region entlang der Küsten, an denen sich auch in nächster Nähe im Meer die Inseln aneinander reihen und die Strände winken. Dort hat sich auch trotz der Krise kaum etwas geändert.Die Küsten sind sicher wie eh und je.
Daher kann man seinen Urlaub nach wie vor in den gewohnten Gefilden verbringen. Im Gegenteil: Die Angebote waren selten so günstig! Auch Städte entlang der Küste sind attraktiv wie eh und je. Man kann im preiswerten Mietwagen durch Thessaloniki sausen und die alte Stadt bewundern, mit den Bauwerken aus längst vergangenen Zeiten. Unabhängig und flexibel mit einem Auto unterwegs, sind auch Ausflüge in die umliegenden Gegenden lohnenswert. Trotz der Krise, so bestätigen auch unabhängig voneinander verschiedene Reisanbieter, hat sich an dem Top-Ten-Wert des Urlaubslandes Griechenland nichts geändert. Und im Endeffekt wäre das auch für niemanden von Interesse. Denn von einem anderen Standpunkt aus ganz banal betrachtet: Jeder Euro, der in Griechenland bleibt, bleibt in Griechenland – und hilft der Währungszone.

Quo Vadis, Griechenland?

Athen, Hotel Esperia Palace

Diese Frage, welchen Weg Griechenland nach den Wahlen einschlagen wird, stellt sich mit aller Dringlichkeit. 2009 begann die Griechenlandkrise, jetzt kann sie sich sogar auf das Fortbestehen der EU auswirken. Am Wahlsonntag, dem 17. Juni 2012, wird das griechische Volk darüber entscheiden, ob der Reformkurs fortgesetzt wird oder das Land aus der Eurozone austritt. Die politische und wirtschaftliche Situation ist alarmierend – zerstrittene Parteien, über eine Million Arbeitslose, drastische Preiserhöhungen bei gleichzeitig sinkenden Löhnen und Renten, Stagnation der Wirtschaft und nunmehr leider auch des wichtigsten Wirtschaftssektors, des Tourismus. Der Verband der Touristik-Unternehmen in Griechenland SETE registrierte den stärksten Rückgang der Touristenankünfte in Athen mit einem Minus von zwei Millionen Touristen bis Mai 2012 und auch auf der Insel Zakynthos. Nur in Korfu und Kreta sei ein leichter Zuwachs zu verzeichnen. Dramatisch ist besonders das Hotelsterben.
Laut Informationsportal Imerisia stehen in Griechenland geschätzte 3000 Hotels zum Verkauf, sowohl kleinere Einheiten als auch große Hotelkomplexe. So z.B. das erst 2007 renovierte 5-Sterne Hotel „Athens Imperial“ mit 550 Betten und das im Zentrum an der Stadiou Straße gelegene 4-Sterne Hotel „Esperia Palace“ mit 338 Betten. Auch dieses Hotel wurde 2009 renoviert (übrigens unser Quartier während der Auto-Rundreise 2009 durch Griechenland, s. eBook Faszination Griechenland“). In den noch betriebenen Hotels sind die Auslastungen rückläufig.
Die Griechische Nationale Tourismus Organisation GNTO versucht mit einer vielfältigen Kampagne und zahlreichen Aktivitäten das positive Bild Athens in der Welt wiederherzustellen und hat dafür eine spezielle Internetseite eingerichtet.
Über all dem schwebt aber die nicht zu beantwortende Frage, wie das Land aus der Krise geführt werden soll. Woher sollen die Milliarden Euro kommen, die allein die Einlösung der Wahlversprechen der verschiedenen Parteien erfordern würden?
Also, Qou Vadis, Griechenland?

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland