Archiv für Januar 2013

Die bedeutendsten Kreuzfahrthäfen Griechenlands

Hafen der Insel Korfu

Das zur Zeit bereits frühlingshafte Wetter in Griechenland mit 18°C in Athen und über 20°C auf der Insel Kreta, hervorgerufen durch heiße Saharawinde, beflügeln erste Urlaubsgedanken. Warum also nicht dem allgemeinen Trend der wachsenden Beliebtheit von interessanten aber doch auch gleichzeitig entspannenden Kreuzfahrten folgen?
Und gerade Griechenland ist ein beliebtes Ziel.
Seine wichtigsten Kreuzfahrthäfen sind
Piräus
Iraklion/Kreta
Korfu.
Laut Nachrichtenmagazin Travelling News vom 25.1.2013 frequentierten 2012 insgesamt 2925711 Passagiere diese Häfen. Spitzenreiter mit einem Anteil von 74% war Piräus, 85% davon wiederum waren ausländische Passagiere.
Der Präsident des Hafens Piräus, George Anomeritis, rechnet damit, dass in diesem Jahr
710 Kreuzfahrtschiffe mit 2,2 Millionen Touristen in Piräus ankommen werden.
Piräus ist nicht nur der größte Passagierhafen im Mittelmeerraum, er ist gleichzeitig der weltgrößte Fährhafen. Das ergibt sich aus der Vielzahl der griechischen Inseln, von denen die bewohnten alle per Fährschiff erreichbar sind (s. eBook Faszination Griechenland).
Die Kapazitäten des Hafens Piräus für den Kreuzfahrttourismus sollen auch 2013 weiter ausgebaut werden. Eine Summe von 420 Millionen Euro steht dafür bereit.
Der griechische Finanzminister sieht die ersten Anzeichen einer Erholung. Nach seiner Einschätzung wird Griechenland gegen Ende dieses Jahres zum Wachstum zurückkehren – sicherlich unter der Voraussetzung, dass der IWF die bis 2016 noch vorhandene Finanzlücke von 9,5 Milliarden Euro schließt.

Industriemuseum im Athener Stadtteil Thissio

Athen, im Stadtteil Thissio
Überall in Europa setzt sich der Trend fort, alte Industrieanlagen nicht abzureißen, sondern einer neuen Nutzung zuzuführen. Das beste Beispiel ist die jetzige Nutzung der 125 Jahre alten Leipziger Baumwollspinnerei – nach Einstellung der Produktion fanden hier – international beachtet – viele Künstler mit ihren Ateliers eine Heimstätte.
Auch die Athener Stadtverwaltung hat sich im Hinblick auf die Stadtentwicklung diesem Trend angeschlossen.
Die Plaka, die Altstadt Athens, ist vielen Besuchern bekannt und ein interessanter Anziehungspunkt. In den letzten Jahren haben sich jedoch auch andere Stadtteile zu regelrechten Szenevierteln entwickelt.
Das eBook Faszination Griechenland gibt einen Überblick. Der in dieser Hinsicht wahrscheinlich interessanteste Stadtteil ist

Thissio

Mit der Industriellen Revolution Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden hier die ersten Athener Industriebetriebe – so 1857 das erste Athener Gaswerk. Der Betrieb wurde 1984 eingestellt. Nach diesem Gaswerk wird das Viertel auch als Gazi bezeichnet. Gazi liegt südlich der Straße Ermou und grenzt an das Gelände der Akropolis und Plaka an. Mit Beginn des 21. Jahrhunderts wandelte sich der Charakter des ehemaligen Industrieviertels – es entstanden Theater, Bars, Nachtclubs, zahlreiche Straßencafés und Restaurants. Und es entstand Technopolis! Die ehemalige Gasfabrik wurde zu einem Kulturzentrum umgewidmet. Ab Januar 2013 hat der Komplex jedoch noch eine zweite Funktion, er beherbergt nämlich das erste Industriemuseum Griechenlands und zwar das Gas-Museum. 2011 begann man dieses Projekt zu entwickeln. Die Arbeiten sind nun abgeschlossen, und das Museum öffnet am 27.1.2013 seine Pforten für die Öffentlichkeit. Es wird sicher ein hochinteressantes Erlebnis sein, die alten Produktionsanlagen und -mittel zu besichtigen und sich so in ein vergangenes Jahrhundert zu versetzen!

Kreta einmal anders erleben

Die größte griechische Insel Kreta ist eines der beliebtesten Reiseziele für ausländische Touristen. Kreta bietet die vielfältigsten Möglichkeiten für eine interessante Urlaubsgestaltung. Die Voraussetzungen sind gegeben – eine artenreiche Flora, die bewaldeten Gebirgszüge der Weißen Berge und des Ida-Gebirges, den an der Ostküste gelegenen Palmenstrand von Vai, antike Ausgrabungsstätten, ausgedehnte Strände und ca. 300 Tage Sonnenschein! Unterkunftsmöglichkeiten sind für jeden Anspruch vorhanden, vom Luxushotel bis zu den Mitatas.
Und auf Letzere soll die Aufmerksamkeit gelenkt werden.
In Zentralkreta befindet sich das Ida-Gebirge mit dem Mount Psiloritis und der Hochebene von Nida (1400m). Der Psiloritis ist nicht nur Skizentrum, er bietet auch sehr gute Wandermöglichkeiten. GPS-Tour beschreibt die „Tour #90700: Psiloritis (2459m)“, die auch über die Hochebene von Nida führt, auf der im Sommer Schafe gezüchtet werden. Deshalb findet man hier die Mitata-Käsehütten. Man bezeichnet sie auch als die Iglus des Mount Psiloritis. Es sind gewölbte Steinhütten mit einem Kuppeldach, die an die monoische Zeit erinnern. Die kleine Eingangstüre, einzige Öffnung der Hütte, ist immer gen Süden ausgerichtet, um einen Schutz gegen die kalten Nordwinde zu bieten. Die erste dieser Hütten soll 1841 gebaut worden sein, sie wird noch heute benutzt. Einige Mitatas dienen den heutigen Wanderern als Schutzhütten und bieten – wenn auch spartanisch – die Möglichkeit einer Übernachtung.

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland