Archiv für Juli 2013

City Break – Athen

Blick vom Hymettos auf Athen

Griechenland hat aus Sicht eines Touristen auf Grund der Vielzahl der Inseln und einer Küstenlänge von fast 14000 Km sowie generell seiner Lage am Mittelmeer einen maritimen Charakter. Dabei hat das Land einen Gebirgsanteil von fast 80% und wird deshalb als Gebirgsland eingestuft. Es ist eine langgestreckte Halbinsel, die in West-Ost-Richtung eine maximale Ausdehnung (Luftlinie) von nur etwas unter 600 Km besitzt.
Diese Faktoren, in Verbindung mit der reichen geschichtlichen Vergangenheit, haben zur Folge, dass selbst die Städte, z.B. Athen, Thessaloniki, Patras, ideale Reiseziele für einen Kurzurlaub sind. Für einen Aufenthalt in

Athen

bieten sich zahlreiche Möglichkeiten einer abwechslungsreichen Gestaltung der Ferientage an
(s. auch eBook „Faszination Griechenland“).

Die Stadt und ihre Museen

Ein Musss ist natürlich die Besichtigung der Akropolis und der Altstadt „Plaka“.

Intensiver kann man sich mit der Geschichte der Stadt und des Landes vertraut machen in einem der großen Museen:
– Archäologisches Nationalmuseum ( hier ist übrigens bis zum 31. August 2013 die Ausstellung zu dem legendären Schiffswrack von Antikythera aus den Jahren 60-50 v.Chr. zu besichtigen – Skulpturen, Münzen, Teile des Schiffes selbst und sogar Nahrungsmittelreste).
– Akropolis-Museum
– Museum für Kykladische Kunst
Die warmen Sommerabende laden ein zu einem Besuch von Aufführungen im Herodes Atticus-Theater oder zu einem Besuch der Szeneviertel Gazi und Psirri.

Gebirge

Sie umgeben Athen von drei Seiten. Der höchste Berg ist mit 1413 m der Parnes. Dieses Bergmassiv ist Nationalpark und ein hervorragendes Wandergebiet. Hier fanden während der Olympischen Sommerspilele 2004 die Mountain Bike-Wettkämpfe statt.
Ein weiterer hoher Bergrücken ist der Hymettos (1027 m). An der Nordseite des Berges befindet sich das orthodoxe Kloster Kaisariani. Wenn man vom Parkplatz hinauf zum Kloster wandert, hat man einen herrlichen Blick auf Athen.

Badestrände

Obwohl Athen am Saronischen Golf liegt und ringsum von Wasser umgeben ist, findet man hier direkt keine Strände. Schöne Strände mit sauberem Wasser und ausgezeichnet mit der blauen Flagge sind jedoch günstig mit dem Bus oder der Straßenbahn zu erreichen. So z.B. Vouliagmeni, Vari und der Luxusvorort Glyfada mit seinen Stränden.

City Breaks werden immer beliebter – sie bieten die Möglichkeit, von allem etwas zu erleben und werden inzwischen von vielen Reisebüros angeboten.

Athen – neue Metro-Stationen in Betrieb

Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Athener Infrastruktur wurde im Blogartikel vom 5. April 2013 „Weiterer Ausbau der Athener Infrastruktur (I/II) – die METRO“ auch auf die vorgesehene Verlängerung der Linie 2 (rot) hingewiesen.
Am gestrigen Tag, 25. Juli 2013, wurden nun vom Chairman der ATTIKO METRO S.A., Christos Tsitouras, folgene vier neue Stationen der Linie 2 übergeben:
– Ilioupoli
– Alimos
– Argyroupoli
– Elliniko.
Die Stationen werden am Freitag, 26. Juli 2013, in Betrieb genommen.
Damit wird eine wesentliche Verbesserung des Personentransports erreicht. Zum Einen durch die neuen Stationen selbst und zum Anderen auch dadurch, dass verschiedene Buslinien teilweise neue und optimalere Streckenführungen erhalten.
Reisenden, die Athen besuchen, wird deshalb empfohlen, sich vor Reiseantritt bei ihrem Reisebüro zu informieren.

Ferientage auf der Insel Hydra

Griechenland ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert!
Die Mehrzahl der Touristen wählt als sommerliches Reiseziel allerdings eine Insel. Die Vielzahl der Inseln und ihr unterschiedlicher Charakter erschweren die Wahl.
Eine sehr interessante Insel ist Hydra, gelegen im Saronischen Golf und nur etwa 65 km von Athen entfernt. Es ist keine Insel für Wanderungen, die Insel ist karg und nicht bewaldet. Der ehedem vorhandene Waldbestand wurde im 19. Jahrhundert gerodet und für den Schiffbau verwendet. Über der Stadt am Hafeneingang liegt die mit Kanonen bestückte Festung.
Heute lebt die Insel nicht mehr vom Schiffbau, sondern in erster Linie vom Tourismus. So ist es eine Insel zum Entspannen – große Hotelkomplexe und Diskotheken findet man hier nicht. Vielmehr gibt es schmucke Ferienhäuser und Ferienwohnungen. Das Leben läuft geruhsam ab. Tagsüber am Strand der verschiedenen Badebuchten oder in den zahlreichen traditionellen Kaffeehäusern, den Kafenion, an der Hafenpromenade, wo man die einlaufenden bzw. auf Reede liegenden Kreuzfahrtschiffe bzw. die privaten Segelboote beobachten kann. Und abends locken die mehr im Inneren des kleinen Ortes gelegenen Tavernen.
Hydra ist auch eine für Kunstliebhaber interessante Insel. In einem der ehemaligen Herrenhäuser ist eine Kunstakademie untergebracht, in anderen Gebäuden findet man verschiedene Kunstgalerien. Viele berühmte Persönlichkeiten wie z.B. Maria Callas und Peter Ustinov haben sich in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts hier aufgehalten.
Die Nähe zu Athen bietet dem Hydra-Urlauber auch die Möglichkeit der Besichtigung der Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Täglich gibt es mehrfach Schiffsverbindungen nach Piräus.
Mehr zu interessanten griechischen Inseln findet man in dem eBook „Faszination Griechenland“.
Ferientage in Hydra sind also Garant für einen interessanten und entspannten Urlaub!

Mit der Fähre nach Kreta

Die griechische Insel Kreta bietet durch ihre Lage im südlichen Mittelmeer die besten Voraussetzungen für einen unvergesslichen Urlaub mit Sonnengarantie. Wer die Insel mit dem eigenen PKW oder Wohnmobil entdecken möchte, kommt um eine Anreise mit der Fähre nicht herum.

Fähren nach Kreta

Kreta-Urlauber haben verschiedene Möglichkeiten, die Insel vom Athener Hafen Piräus aus per Fähre zu erreichen. Die meisten Reedereien haben ihre Fahrpläne der Hauptreisesaison zwischen dem 1. April und dem 31. Oktober angepasst. Auf der Insel Kreta gibt es zwei Haupthäfen, die von den großen Autofähren angelaufen werden: Den Hafen in der Inselhauptstadt Heraklion und den Hafen in der Suda-Bucht nahe der Stadt Chania.
Die Fähren nach Kreta verlassen Piräus in den Abendstunden zwischen 20 und 21 Uhr. Die genauen Abfahrzeiten variieren in Abhängigkeit von der jeweiligen Reisezeit. Die Dauer der Überfahrt beträgt etwa neun Stunden, sodass die Fähren frühmorgens zwischen 5 und 6 Uhr ihre Zielhäfen auf Kreta erreichen.

Tipps für eine gelungene Überfahrt

Die Fähren, die zwischen Piräus und Kreta eingesetzt werden, sind modern und in vielen Fällen günstiger als eine Anreise mit dem Flugzeug. Dies gilt besonders bei Ticketbuchungen für mehr als zwei Personen. Um eine entspannte Überfahrt zu gewährleisten, sollten Wochenendpassagen vermieden werden. Besonders voll wird es auf den Fähren übrigens auch am Ferienanfang und -ende. Wer eine Kabine wünscht, sollte diese unbedingt im Voraus buchen.

Diese Reedereien bieten Fährverbindungen nach Kreta an

Die Hauptgesellschaft im Linienverkehr nach Kreta ist Anek Lines. Die Reederei wurde bereits in den Sechziger Jahren gegründet, um eine schnellere und sicherere Verbindung vom griechischen Festland zur Insel Kreta zu gewährleisten. Eine weitere Gesellschaft, die Minoan Lines, verkehrt ebenfalls täglich zwischen Piräus und Heraklion und an einigen Tagen auch zwischen Piräus und Chania.

Werbung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland