Athen und seine Architektur

Athen, das Hadrianstor, eingeweiht 132
Wenn man einen Gesamtüberblick über die Stadt Athen haben will, sollte man sich auf den Gipfel des Berges Lykabettus begeben – entweder zu Fuß oder mit der durch den Berg verlaufenden Standseilbahn.
Der Lykabettus liegt im Herzen der Stadt und ist 277 m hoch.
Von hier aus betrachtet, ist die Stadt ein riesiges Häusermeer, der Blick reicht bis zum Saronischen Golf.
Im Prinzip kann man die Architektur der Stadt in vier Phasen einteilen:

– Architektur der Antike, z. B. Akropolis, Hadrianstor

– Bauwerke des Mittelalters, Kirche Kapnikarea

– Architektur des Osmanischen Reichs,    Tzisdaraki-Moschee

– Architektur aus der Zeit der Gründung des griechischen Staates, Syntagma-Platz

– Architektur des 20. Jahrhunderts, Flughafen Ellinikon

Details dazu kann man in dem eBook „Faszination Griechenland“ nachlesen.

Wenn man die Stadt vom Lykabettus aus betrachtet, fällt auf, dass keine Hochhäuser zu sehen sind.

Das ist damit begründet, dass die Dominanz der Akropolis nicht durch andere Bauten beeinträchtigt werden sollte.

Mit einer Ausnahme ist das auch so geblieben. Es ist der sogenannte Athens Tower an der Leoforos Mesogion. Das Gebäude ist 103 m hoch und wurde 1971 fertiggestellt.

Kommentieren


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Anzeige


Hier geht es zum eBook Faszination GriechenlandeBook über Griechenland


 

ADAC Mitgliedschaft und Leistungen

Kategorien
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland