Auf den Spuren der griechischen Philosophen

Philosoph Platon

Erste philosophische Betrachtungen in Griechenland sind aus dem 6.Jahrhundert v.Chr. überliefert. Die Philosophen versuchten, die Welt und die menschliche Existenz zu deuten. Ein wesentliches Zentrum war Athen. Athen hatte sich zum damals fortgeschrittensten Stadtstaat entwickelt, Waren- und Geldwirtschaft hatten sich herausgebildet, das Handwerk erlebte einen Aufschwung. Unter diesen Bedingungen vollzog sich der Durchbruch zur Demokratie. Die Philosophen befassten sich in ihren Überlegungen mit den neuen Beziehungen der Menschen, Fragen von Logik, Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Die verschiedensten philosophischen Richtungen hatten sich herausgebildet. Leider sind viele antike Schriften verlorengegangen bzw. nur noch bruchstückhaft erhalten. Von einigen Philosophen wie z.B. Thales von Milet (624 v.Chr. bis 546 v.Chr.) ist überhaupt nichts Eigenschriftliches überliefert. In diesem Fall besonders bedauerlich, da Milet als Begründer von Philosophie und Wissenschaft überhaupt gilt. Es gab zahlreiche Philosophen – Heraklit (520 v.Chr. bis 460 v.Chr.), Demokrit (460 v.Chr. bis 371 v.Chr.), Epikuros von Samos (341 v.Chr. bis 270 v.Chr.), um nur einige zu nennen. Die aber wohl bedeutendsten sind die drei Athener Philosophen:
Sokrates (469 v.Chr. bis 399 v.Chr.)
Er hatte keine schriftlichen Werke hinterlassen und wurde mit der Behauptung, er verderbe die Jugend, durch einen Giftbecher hingerichtet
Platon (428 v.Chr. bis 348 v.Chr.)
Platon war ein Schüler von Sokrates und befasste sich mit Staatstheorie, Kunsttheorie und Sprachphilosophie. Er gründete in Athen die älteste Philosophenschule Griechenlands – die Platonische Akademie. Auf deren Gelände soll er auch bestattet worden sein. Von ihm sind viele Werke erhalten. Die Ausgrabungen der Akademie befinden sich im nordwestlichen Stadtviertel Athens, Akadimia Platonas.
Aristoteles (384 v.Chr. bis 322 v.Chr.)
Aristoteles wird als bekanntester und einflussreichster Philosoph der Geschichte auf den Gebieten Biologie, Physik und Staatstheorie bezeichnet. Er war Mitglied der Platonischen Akademie und verstarb in Chalkis, Hauptstadt der griechischen Insel Euböa.
Die Stadt Athen würdigte ihre Philosophen in vielfältiger Form, so auch in großen Statuen, wie z.B. vor dem Gebäude der Akademie in der Panepistemiou-Straße.
Interessant ist auch das Archäologische Nationalmuseum in dieser Straße. Es ist das älteste Museum Griechenlands.
Viele der Erkenntnisse der griechischen Philosophen und ihrer Gedanken haben ihre Bedeutung bis heute behalten. So auch die Worte von Theophrastos von Eresos (371 v.Chr. bis 287 v.Chr., Philosoph und Schüler von Aristoteles):
„Nichts müssen wir teurer bezahlen als die Verschwendung der Zeit“!

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland