Archiv für die Kategorie „Bergdörfer“

Die unbekannten Inseln der Dodekanes (III/III)


Osterlamm

Das Brauchtum hat in Griechenland seit Jahrhunderten eine besondere Bedeutung
(s. auch eBook „Faszination Griechenland“).
Mehr als 95% der griechischen Bevölkerung gehören der griechisch-orthodoxen Religion an. Diese Konfession widerspiegelt sich auch in der griechischen Verfassung.
Es ist deshalb also nicht verwunderlich, dass die religiösen Festtage im Leben der Griechen eine große Rolle spielen.
Die Feierichkeiten sind in der Regel auch immer damit verbunden, die jeweils lokal unterschiedlichen Trachten zu tragen.
An solchen Feierlichkeiten teilzunehmen ist für die Touristen ein besonderes Erlebnis.
Die bedeutendste Feierlichkeit in Griechenland ist das Osterfest mit dem lukullischen Höhepunkt des auf Holzkohle gegrillten Osterlamms.
Besonderer Wert auf Tradition wird in dem Dorf Olimbos auf der Dodekanes-Insel Karpathos gelegt. Hier ist es üblich, dass die Frauen auch im Alltag ihre Trachtenkleidung tragen.

Das Osterfest in Olimbos zu erleben, bleibt unvergesslich.

Aber auch altes Handwerk ist interessant.

Olimbos ist ein kleiner Ort mit gerade einmal knapp 600 Einwohnern, der an einen Berghang gebaut wurde.
Malerisch sind die engen und verwinkelten Gassen sowie die an Mykonos erinnernden Windmühlen. Hier kann man übrigens eine der letzten noch betriebenen Windmühlen besichtigen (was in Mykonos nicht der Fall ist).
Sehenswert in Olimbos ist die im 15. Jahrhundert erbaute Pfarrkirche.

Das Kloster Mega Spileon


Kloster Mega Spileon

Es gibt in Griechenland hunderte Klöster
(s. eBook „Faszination Griechenland“).

Viele davon mit spektakulären Standorten, wie z.B. die Meteora-Klöster in Thessalien oder die Felsenklöster Prodromou und Philosophou in Arkadien (s. den Blogartikel vom 23. März 2012 „Dimitsana – ein Bergdorf in Arkadien“).

Eines der berühmtesten Klöster Griechenlands befindet sich im Hochland der Region Achaia auf dem Peloponnes.
Es ist das Kloster Mega Spileon, was soviel wie große Höhle bedeutet.

Das Kloster wurde 362 von Mönchen in eine Felshöhle und an eine Felswand des über 2300 m hohen Felsmassivs Aroania gebaut – ein faszinierender Anblick!
Das Hauptgebäude besteht aus acht Stockwerken.
Die Klosterkirche mit schönen Bodenmosaiken und Wandmalereien stammt aus dem 17. Jahrhundert. Im Museum findet man jahrhundertealte handgeschnitzte Kruzifixe und Handschriften.

Um das Kloster zu erreichen, gibt es zwei Möglichkeiten – zum Einen mit dem Auto (vor dem Kloster ist ausreichende Parkmöglichkeit vorhanden) und zum Anderen mit der Zahnradbahn ab Diakofto.

Die Fahrt mit dieser Schmalspurbahn ist spektakulär, führt sie doch ständig ansteigend von
10 m ü.NN auf 712 m ü.NN.

Die Bahnstrecke wurde 1896 in Betrieb genommen, mehrfach saniert und wurde 2009 nach einer zweijährigen Außerbetriebsetzung wieder eröffnet.
Endstation in 750 m Höhe ist die Kleinstadt Kalavryta.

Hier begann 1821 der Griechische Unabhängigkeitskrieg gegen die Herrschaft der Osmanen.

Ein Streifzug durch Delphi (I/II)

Delphi, Halle der Athener
Wem ist nicht Delphi – zumindest vom Namen her – bekannt?
Das Apollon-Heiligtum und die Orakelstätte liegen an den steilen Hängen des fast 2500 m hohen Parnass-Gebirgszuges in Mittelgriechenland.

Delphi ist eines der bedeutendsten Heiligtümer Griechenlands, sahen doch die Griechen in der Antike das Apollon-Heiligtum als Nabel der Welt.

Heute gehört es zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Tausende Touristen besuchen jährlich Delphi.

Das antike Delphi ist auf verschiedenen Wegen erreichbar:
– mit dem Auto von Athen, knapp 200 Km
– bei Nutzung der Fährverbindung Italien-Patras mit dem Auto von Patras über die Brücke    Rio-Antirrio, etwa 120 Km
– Kreuzfahrtschiffe legen im Hafen Itea an und befördern die Touristen von hier mit dem Bus nach    Delphi, etwa 20 Km

Westlich der Ausgrabungsstätte liegt die heutige Kleinstadt Delfi.

Für eine Übernachtung wird allerdings empfohlen, ein Hotel in dem malerischen Bergdorf Arachova zu buchen, die Entfernung zur Ausgrabungsstätte beträgt nur 10 Km.

Mit Delphi verbinden wir heute oftmals zuerst das berühmte Orakel (s. Blogartikel vom 6. Mai 2013
„Die Orakel Griechenlands“) und das Amphitheater (s. Blogartikel vom 16. Juli 2012
„Amphitheater von Delphi wird wiedereröffnet“).

Aber wie man auf einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte feststellen kann, bietet Delphi weitaus mehr.

Wie die 1892 begonnenen Ausgrabungen griechischer und französischer Archäologen zeigen, geht die Gründung von Delphi etwa auf das 14. bis 11. Jhdt. v. Chr. zurück.
Zunächst der Göttin Gaia, der Mutter aller Götter gewidmet, wurde es später dem Gott Apollon, dem Gott des Lichts und der Künste, gewidmet.

Delphi durchlebte turbulente Jahrhunderte – Brände 548 v. Chr., Erdbeben im Jahr 373 v. Chr., die den Apollontempel zerstörten, vier Heilige Kriege, Belagerungen durch die Gallier, Kaiser Nero entwandt 67 v. Chr. 500 Statuen aus dem Apollonheiligtum.

Die Ruinen des heutigen Delphi und die im Museum ausgestellten Fundstücke nötigen uns Achtung und Respekt vor den in der Antike erbrachten Leistungen ab.

Das Heiligtum ist am Abhang eines Felsens erbaut, und zu seiner Besichtigung sind etwa 300 m Höhe zu überwinden.
Von der heutigen Straße 48 Arachova – Delphi kann man durch das Haupttor das Heiligtum betreten.
Was kann man besichtigen?

Reiseziele auf der Insel Kreta (II/II)

Windmühlen auf der Hochebene von Lassithi
Touristische Sehenswürdigkeiten sind über die ganze Insel Kreta verteilt.
70 Km von Iraklion entfernt erreicht man die Stadt Aghios Nikolas. Sie ist die Hauptstadt des Regierungsbezirks Lassithi und ein belebter Tourismusort. Über eine Passstraße erreicht man die
Hochebene von Lassithi.
Ein Ausflug nach hier lohnt sich auf jeden Fall. Die Ebene liegt auf etwas über 800 m und ist von Bergen umgeben. Ein interessantes Schauspiel sind tausende Windmühlen, die in der Sommerzeit die Hochebene bewässern. In der Nähe des Dorfes Psychro befindet sich die Höhle des Zeus. In dieser Höhle soll der Sage nach der Göttervater Zeus geboren worden sein.
Weiter 90 Km in nordöstlicher Richtung und zwar direkt an der Spitze der Insel befindet sich der bekannteste Strand von Kreta, der
Palmenstrand von Vai.
Hier fühlt man sich wie in einer afrikanischen Oase.

Ein weiterer Ausgangspunkt für Ausflüge ist die Stadt Chania.
Wenn man Iraklion als Ausgangspunkt nimmt und in westliche Richtung fährt, erreicht man nach 160 km die Stadt Chania. Die Stadt besitzt einen Flughafen und wird übrigens auch von der Fluggesellschaft Ryanair angeflogen.
Neben der Landwirtschaft hat sich der Tourismus als weiterer wichtiger Wirtschaftszweig etabliert.
Verschiedene Ausflüge bieten sich von Chania aus an. Die
Ebene von Chania
ist bewachsen von Zitrusbäumen, die Tausende Tonnen Orangen tragen. Man spricht von den Orangendörfern, wie z.B. Mesklá.
Einer der schönsten Ausflüge ist aber zweifellos die Fahrt und das Durchwandern der etwa 18 Km langen
Samaria-Schlucht,
die sich in den Weißen Bergen, dem größten Gebirgsmassiv auf Kreta, befindet.
Kreta bietet in den
Weißen Bergen
zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, wie z. B. die uralten, fast unzugänglichen Dörfer, in denen die alten kretischen Traditionen und Gebräuche gepflegt werden.

Rafting im Epirus

Vikos-Schlucht
Griechenlands Flüsse bieten zahlreiche Möglichkeiten für Wassersportler. Viele sind nur kurz und oftmals auch wasserarm, wie z. B. der Ilisos, der die Ebene von Athen durchfließt. Die längsten Flüsse sind der Aliakmon mit 322 Km und der Acheloos mit 255 Km. Aber viele Flüsse sind gut geeignet für Kanufahrten oder Rafting.

Einer davon ist der Voidomatis River. Er ist nur 15 Km lang, durchfließt aber eine der reizvollsten Landschaften in der Region Epirus.
Die Quelle liegt in einem Bergmassiv im nördlichen Pindus-Gebirge, er mündet in den Fluss Aoos.
Der Reiz dieses Flusses liegt für den Wassersportler darin, dass er die Vikos-Schlucht (s. auch den Blogartikel vom 5. Juni 2014 „Bedeutende Schluchten Nordgriechenlands“) mit Kanu oder Schlauchboot durchqueren kann.
Damit durchfährt man auch den Vikos-Aoos-Nationalpark – schroffe Felswände, Klosteranlagen und alte Steinbrücken.
Die Gegend ist auch bekannt für die alten Zagoria-Dörfer, die eine besondere Sehenswürdigkeit sind. Als Ausgangspunkt für Wanderungen kann man Monodendri empfehlen. Der Ort liegt auf einer Höhe von ca. 1100 m.

Frühlingsziele in Griechenland

Kloster Prodromou, Peloponnes
Wie schon im eBook „Faszination Griechenland“ dargelegt, liegt Griechenland zwischen der gemäßigten Zone und den Tropen, d.h., es herrscht subtropisches Klima, also Mittelmeerklima.
Bedingt durch die starke Strukturierung der Oberfläche im Landesinneren und die Lage am Meer ist das Klima auf dem griechischen Territorium sehr unterschiedlich. Es gibt deutliche Klimaunterschiede zwischen West- und Ostgriechenland sowie Festland und den Inseln.
Demzufolge ist auch zu überlegen, welche Reiseziele man sich im Frühling aussucht.
Wenn wir von Frühling sprechen, bezeichnet man in Griechenland diese Zeit als Blüte- und Reifezeit, die von März bis Mai dauert. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 18° C und 22° C.
Es ist also nicht die Zeit für einen Badeurlaub, es ist eine ideale Zeit für Wandern, Bergsteigen, Fahrradfahren und Sightseeing.
Je nach Reiseziel lässt sich vieles miteinander verbinden.
Kreta
– Wanderung durch die längste Schlucht Europas, die Samaria-Schlucht
– Besichtigung von Knossos, dem größten minoischen Palast Kretas
Pilion-Gebirge
– zahlreiche Wanderrouten (unterstützt durch GPS-Daten) durch idyllische Bergdörfer, wie z.B.    Milies und Makrinitsa
– Besuch von Volos, Hafenstadt und Tor zum Pilion
Peloponnes
– Bergdorf Dimitsana im Hochland von Arkadien
– Wanderung zum Kloster Prodromou und Besichtigung
Insel Santorini
– Besichtigung der Ausgrabungsstätte Akrotiri
– botanische Wanderung zum Fotografieren der blühenden Anemonen, Orchideen, Chrysanthemen
City-Tour Athen
– Wanderung in den Athen umgebenden Gebirgen Pendeli (1107 m) und Hymettos (1027 m)
– Besuch der Museen
– Besichtigung Akropolis
– Bummel in den Szenevierteln Plaka, Psirri und Gazi
Halbinsel Chalkidiki
– Besuch der orthodoxen Mönchsrepublik Athos und Besichtigung der Klöster (beachten–Frauen    haben keinen  Zutritt)
Aber auch Inseln wie Rhodos oder Kos sind zu der Blüte- und Reifezeit interessante Reiseziele!

Inseln der Nördlichen Sporaden und das Pilion-Gebirge

kubische Insel-Architektur
Das Jahr 2015 hat begonnen, und man macht sich erste Gedanken über interessante Urlaubsziele in Griechenland.
Inseln sind in Griechenland immer wieder beliebte Reiseziele. Und wenn man die Nördlichen Sporaden wählt, kann man das Erlebnis des Besuchs einer Insel günstig verknüpfen mit dem Besuch einer imposanten Berglandschaft. Denn von den Inseln ist es nur ein „Sprung“ über Volos in das Pilion-Gebirge.

Unter dem Begriff „Sporaden“ verbergen sich zwei Inselgruppen der Ägäis, die Südlichen Sporaden und die Nördlichen Sporaden.

Hauptinseln der letzteren Gruppe sind Skopelos, Skiathos und Skyros. Die größte dieser drei Inseln ist Skyros. Reiseziel sollte der nördliche Teil der Insel sein, da er im Vergleich zum südlichen Inselteil gekennzeichnet ist durch eine üppige Vegetation. Hier lebt auch der überwiegende Teil der etwa 3000 Einwohner.

Der Hauptort Chora wird geprägt durch die bekannte Architektur der Kykladen, die weiß-blauen kubischen Häuser. Sehenswert sind auch die Kirchen, Kapellen und das Archäologische Museum.
Anziehungspunkt für die Touristen sind auch die kleinen halbwilden Ponys, die nur eine Schulterhöhe von etwa 110 cm erreichen.

Die Insel ist mit dem Flugzeug von Athen und Thessaloniki aus erreichbar und per Fähre von Volos.
Die Nachbarinseln Skopelos und Skiathos sind in kurzer Distanz per Fähre von Skyros aus erreichbar.

Den Aufenthalt in Skyros kann man noch interessanter gestalten, wenn man mit der Fähre nach Volos übersetzt und von dort aus das Pilion-Gebirge besucht. In der Saison kann man von Volos mit der Pilionbahn, einer kleinen 600 mm Schmalspurbahn, in das Bergdorf Milies fahren.
Interessant ist das Bergdorf Makrinitsa, bekannt mit dem Beinamen „Balkon von Volos“.
Aber auch für Wanderer bietet das Pilion-Gebirge zahlreiche Routen (s. eBook „Faszination Griechenland“).

Eine Urlaubskombination von Sporaden und Pilion ist also auf jeden Fall Gewähr für interessante und abwechslungsreiche Ferientage!

Volos als Reiseziel

Volos, Kirche "Agios Konstantinos" Wenn die wichtigsten Städte Griechenlands erwähnt werden, muss man auch über Volos sprechen.

Mit etwa 85000 Einwohnern gehört die Stadt nicht zu den zehn größten Städten des Landes, ist aber trotzdem wirtschaftlich bedeutungsvoll.

Volos liegt am Pagasäischen Golf, auch als Golf von Volos bezeichnet und gleichzeitig auch am Fuß des Pilion-Gebirges (s. Blogartikel vom 3. April 2014 „Reiseziele im Pilion-Gebirge“).

In der mythologischen Geschichte Griechenlands sollen in diesem Gebirge die Zentauren, eine Mischung aus Pferd mit Menschenkopf, gelebt haben.

Verglichen mit anderen griechischen Städten gibt es in Volos leider keine historische Altstadt. Sie wurde bei einem Erdbeben 1955 zerstört. Heute findet man an dieser Stelle moderne Gebäude. Besonders deutlich wird das, wenn man die lange Uferpromenade entlang spaziert, an der sich ein Restaurant an das andere reiht. Hier genießt man zum frischen Fisch den bekannten Schnaps „Tsipouro“, der aus den Pressrückständen von Weintrauben gewonnen wird.

Dem Touristen bieten sich Möglichkeiten zur Besichtigung bzw. zum Besuch von Sehenswürdigkeiten
» Kirche Agios Konstantinos
» Türme und Mauerreste des Schlosses
» verschieden Museen
» der große direkt am Pagasäischen Golf gelegene Park
» der alte Bahnhof von Volos
» der Hafen (nur geeignet für Schiffe bis zu etwa 150m Länge).
» Pilionbahn (verkehrt nur im Sommer)

Der Tourist, der sich Volos als Reiseziel wählt, kann die Stadt sowohl per Bahn, Flug, Schiff oder Auto (Entfernung von Athen ca. 320 Km) erreichen. Das Interessante an diesem Reiseziel ist aber die Vielfalt der Erlebnismöglichkeiten. Neben der unmittelbaren Stadt findet man sowohl Strände als auch das Pilion-Gebirge mit seinen malerischen Dörfern und dem Skicenter. Das Gebiet ist vom Pauschaltourismus bisher verschont geblieben. Das liegt sicher auch daran, dass man, außer in Volos, keine größeren Hotels findet. Empfehlenswert ist es, eine Unterkunft in einem der wunderschön restaurierten malerischen Herrenhäuser (Archontiko) zu buchen.

Die Herrenhäuser Griechenlands

Herrenhaus in Litochoro, Pilion-Gebirge
Die Stätten menschlichen Lebens in Griechenland bieten den Touristen die unterschiedlichsten architektonischen Merkmale. Inseln wie z. B. Mykonos, sind bekannt für die weißgetünchten kubischen Häuser. In Athen findet man, abgesehen von den Häusern in der Altstadt, der Plaka, viele Bauten im klassizistischen Stil. Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden dann Appartmenthäuser, die noch heute das Stadtbild prägen. In den bergigen Regionen Griechenlands trägt die Architektur wiederum andere Züge. Hier begeistern den Touristen die liebevoll restaurierten steinernen historischen Herrenhäuser, Arxontiko, die im 19. Jahrhunderts errichtet wurden (s.auch eBook Faszination Griechenland).
Im Rahmen der Förderung des Tourismus hatte Griechenland bereits 2011/2012 Förderprogramme aufgelegt, mit denen die Restaurierung der alten Herrenhäuser und deren Umbau in Hotels gefördert wurde. Die so in altem Ambiente entstandenen kleinen Hotels bieten jeden möglichen modernen Komfort. Die Hotels befinden sich entweder in privatem oder staatlichem Besitz und sind beliebte Ziele von Individualtouristen. Durch die Lage der Herrenhäuser in malerischen kleinen Bergdörfern mit engen gepflasterten Gassen, den Kalderimia, kann man den Aufenthalt in diesen Hotels mit interessanten Wanderungen, Kletter- oder Raftingtouren verbinden. Sehr schöne Arxontiko findet man z. B. auf dem Peloponnes in dem Dorf Dimitsana oder auch im Pilion-Gebirge in Litochoro.

Bedeutende Schluchten Nordgriechenlands


Kloster Prodromou

Viele Touristen verbinden mit Griechenland oft nur Inseln, Strände, glasklares Wasser und unbegrenztes Badevergnügen. Aber das Land bietet viel mehr – eine herrliche Bergwelt mit einzigartiger Pflanzen- und Tierwelt. Beeindruckend sind die berühmten Schluchten.
Es soll die Bemerkung vorangestellt werden, dass diese Reiseziele nach meinen Erfahrungen im Prinzip Individualtouristen vorbehalten sind. Große Reisebüroketten organisieren derartige Reisen nicht. Zum Einen weil keine großen Hotels vorhanden sind und zum Anderen auch deshalb, weil die schmalen Straßen und Gassen der Bergdörfer der Passage großer Reisebusse Grenzen setzen.
Lousios-Schlucht
Diese Schlucht befindet sich auf dem Peloponnes, im Regionalbezirk Arkadien. Mit einer Länge von 5 Kilometern ist sie zwar nur halb so lang wie die Vikos-Schlucht, aber deshalb nicht minder interessant. Von dem Bergdorf Dimitsana (ca. 1100 m Seehöhe) fährt man in Richtung Stemnitsa, zweigt dann von dieser Straße ab und kommt zu den Ausgrabungen der antiken Stadt Gortys. Zwei bedeutende, noch von Mönchen bewohnte Klöster, sind sehenswert. Das in die Felsen gebaute Kloster Prodromou (s. Foto) und das Kloster Philosophou. Die Klamm selbst kann auf einem Wanderweg durchlaufen werden.
Vikos-Schlucht
Es ist eine Schlucht im Pindus-Gebirge in der Region Epirus im nordwestlichen Griechenland. Die Schlucht ist etwa 10 Kilometer lang und soll bis zu 1000 m tief sein. So ist es jedenfalls im Guiness-Buch der Rekorde festgehalten. Man erreicht die Schlucht am besten von dem in über 1000 m Höhe liegenden Bergdorf Monodendri aus. Der Ort liegt im Vikos-Aóos-Nationalpark und ist Ausgangspunkt für interessante Trekking-Touren. Will man die Schlucht von oben einsehen, bietet sich die Möglichkeit auf einer schmalen aber gut asphaltierten Straße bis zu einem kleinen Parkplatz zu fahren und dann ab dort zu Fuß weiterzulaufen. Auf dieser Straße durchfährt man den sogenannten „Steinernen Wald“, interessanten Felsformationen.
(Leider war es wegen Bauarbeiten zum Zeitpunkt unseres Besuches am 5. Mai 2014 nicht möglich, dem Fußweg bis zur Aussichtskanzel oberhalb der Schlucht zu folgen)
In diesem Zusammenhang wird auf den Blogartikel vom 14. Mai 2014
„Ein Streifzug durch den nördlichen Pindos-Nationalpark“ verwiesen.

Werbung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland