Archiv für die Kategorie „Feste“

Ein Ausflug nach Daphni

Neben den vielen Sehenswürdigkeiten, die Athen selbst bietet, locken auch zahlreiche interessante Ausflugsziele.

So auch drei Klosteranlagen (s. eBook „Faszination Griechenland“).

Eines davon ist das Kloster Daphni.

Nur etwa 10 Km vom Zentrum Athens entfernt, liegt es an der Straße nach Korinth, der ehemaligen antiken „Heiligen Straße“, die damals zum Demeter-Heiligtum nach Eleusis führte.
Auf der Straße nach Korinth erreicht man den Ort nach ca. 13 Km.

Heute ist es ein Vorort von Athen unter dem Namen Elefsina.

Die Klosteranlage wurde im 6. Jahrhundert auf den Ruinen des ehemaligen Tempel des Apollon Daphnephoros errichtet.
Die jetzige Anlage wurde 1080 gebaut.

In der wechselvollen Geschichte der Klosteranlage wurde manches vernichtet, so z.B. der ursprüngliche Fussbodenbelag und die marmornen Wandtäfelungen.
Im 11. Jahrhundert wurde eine bis heute erhaltene Kirche errichtet.
Neben dieser Kirche kann man noch Kreuzgang, Mönchszellen, Sarkophage und zum Teil antike Funde der „Heiligen Straße“ sehen.

Besichtigt man das Kloster im Herbst, kann man dies mit einem Besuch des berühmten Weinfestes von Daphni verbinden.

Wein aus allen bekannten Weinanbaugebieten Griechenlands wird angeboten, umrahmt von folkloristischen Darbietungen.
1990 wurde das Kloster auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt.

Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Athen


Athen, Eröffnung der Olympiade 1976

Die Idee des sportlichen Kräftemessens in Disziplinen wie z. B. Laufen, Ringen und Boxen geht bis in das zweite Jahrtausend vor Christi zurück.
Nach dem Austragungsort Olympia auf der Halbinsel Peloponnes bezeichnete man diese Wettkämpfe als Olympische Spiele.
Heute nimmt man an, dass sie vermutlich im Jahr 393 letztmalig stattfanden. Die Sport- und Tempelanlagen verfielen.
Es gab verschiedene Versuche, diese Spiele später wiederzubeleben, so
z. B. in England im 17. Jahrhundert und später in Frankreich im 18.
Jahrhundert.
Aber es war schließlich Baron Pierre de Coubertin, der den olympischen Gedanken 1894 wieder zum Leben erweckte. Auf seine Anregung hin wurde beschlossen, die ersten olympischen Spiele der Neuzeit 1896 in Athen auszutragen.
Das dafür vorgesehene Stadion liegt am Rand des heutigen unmittelbaren Stadtzentrums von Athen.
Es diente im antiken Athen als Austragungsort der Panathenäischen Spiele, war über Jahrhunderte regelrecht zugewachsen und wurde dann wieder freigelegt.
1896 fanden hier die ersten olympischen Spiele der Neuzeit statt.
Das Stadion hat eine Hufeisenform und bietet etwa 50000 Zuschauern Platz.
Obwohl in diesem Stadion heute natürlich keine olympischen Wettkämpfe mehr stattfinden, spielt es eine wichtige Rolle bei der Eröffnung der Olympischen Spiele.
Die olympische Flamme wird im antiken Olympia entzündet und dann durch Läufer in dieses Stadion getragen.
Der Schlußläufer trägt die Fackel ins Stadion und entzündet damit ein Feuer welches in das Land übertragen wird, in welchem die Olympiade stattfindet.
Es ist eine beeindruckendes Erlebnis, diese Veranstaltung in dem vollbesetzten Stadion mitzuerleben.
Die abgebildeten Dokumente sind genau vierzig Jahre alt und beziehen sich auf die Zeremonie zur Eröffnung und Durchführung der Olympischen Spiele in Montreal/Kanada 1976.

Die unbekannten Inseln der Dodekanes (III/III)


Osterlamm

Das Brauchtum hat in Griechenland seit Jahrhunderten eine besondere Bedeutung
(s. auch eBook „Faszination Griechenland“).
Mehr als 95% der griechischen Bevölkerung gehören der griechisch-orthodoxen Religion an. Diese Konfession widerspiegelt sich auch in der griechischen Verfassung.
Es ist deshalb also nicht verwunderlich, dass die religiösen Festtage im Leben der Griechen eine große Rolle spielen.
Die Feierichkeiten sind in der Regel auch immer damit verbunden, die jeweils lokal unterschiedlichen Trachten zu tragen.
An solchen Feierlichkeiten teilzunehmen ist für die Touristen ein besonderes Erlebnis.
Die bedeutendste Feierlichkeit in Griechenland ist das Osterfest mit dem lukullischen Höhepunkt des auf Holzkohle gegrillten Osterlamms.
Besonderer Wert auf Tradition wird in dem Dorf Olimbos auf der Dodekanes-Insel Karpathos gelegt. Hier ist es üblich, dass die Frauen auch im Alltag ihre Trachtenkleidung tragen.

Das Osterfest in Olimbos zu erleben, bleibt unvergesslich.

Aber auch altes Handwerk ist interessant.

Olimbos ist ein kleiner Ort mit gerade einmal knapp 600 Einwohnern, der an einen Berghang gebaut wurde.
Malerisch sind die engen und verwinkelten Gassen sowie die an Mykonos erinnernden Windmühlen. Hier kann man übrigens eine der letzten noch betriebenen Windmühlen besichtigen (was in Mykonos nicht der Fall ist).
Sehenswert in Olimbos ist die im 15. Jahrhundert erbaute Pfarrkirche.

Open Air Filmfestival Athen 2015

Es ist nicht unbedingt empfehlenswert, die Sommertage in Athen zu verbringen. Die Sommer sind in Griechenland sehr warm und trocken, und in Athen können auch mehr als 40° C erreicht werden (Ausführungen zu Klima und Wetter in Griechenland s. auch eBook Faszination Griechenland.
Aber wenn man Athen auf dem Weg zu seinem Urlaubsziel auf einer der zahllosen Inseln oder im Gebirge berührt, lohnt sich ein Zwischenstopp, um vielleicht an einer der zahlreichen Aufführungen des Athener Open Air Film Festivals teilzunehmen.
Zum fünften Mal findet in diesem Jahr das Festival von Juni bis September statt.
Für die Vorführungen wurden die verschiedensten Locations ausgesucht.
So z. B. der Petralona-Park, Tempel des Olympischen Zeus, aber auch verschiedene Museen wie das Archäologische Nationalmuseum, Numismatische Museum und auch Freilichtkinos.
Es sind ausgewählte Filme, die gezeigt werden.
Am besten sieht man sich die Webseite des Festivals an, um sich über Thema, Ort und Zeit der Aufführung zu informieren.

Fährüberfahrten zum griechischen Osterfest


Fährüberfahrt mit Minoan Lines

Da das griechische Osterfest nach dem Julianischen Kalender bestimmt wird, differiert es in der Regel zwischen einer und fünf Wochen zu unserem Osterfest.
Die Bedeutung dieses Festes für die Griechen wurde ja bereits im Blogartikel vom 2. April 2011 „2011 Ostern in Griechenland feiern“ dargestellt.
Während wir Ostern vom 3. April 2015 bis 6. April 2015 feiern, beginnt das griechische Osterfest eine Woche später, also am 10. April 2015.
Fast fünf Wochen Zeitunterschied bestehen 2016, und erst 2017 fallen die Feiertage in beiden Ländern auf das gleiche Datum.
Ostern ist für die Griechen das bedeutendste Fest, was in der Regel jeder Grieche bei seiner Familie im Heimatort feiert.
Das hat zur Folge, dass vor den Feiertagen sowohl im Land als auch vom Ausland nach Griechenland eine rege Reisetätigkeit einsetzt.
Wer zu diesem Fest mit dem Auto nach Griechenland fahren will, ist gut beraten, rechtzeitig eine Fährüberfahrt zu buchen. Die größten Gesellschaften, die die Route Italien-Griechenland und zurück bedienen, sind Minoan-Lines und ANEK-Superfast. Aufgrund der langen Fahrzeit ab Ancona/Italien ist die Buchung einer Kabine zu empfehlen.

Eine Checkliste für den Griechenland-Urlaub

Parthenon, Akropolis
Auf Grund seiner Lage am Mittelmeer, zahlreicher Inseln und Strände, interessanter Gebirgsformationen, seiner reichen Flora und Fauna und natürlich seiner jahrtausendealten Geschichte und den noch vorhandenen Relikten der Antike, bietet Griechenland für jeden Touristen einmalige Reiseziele. Klöster, Höhlen, Seen, urige Bergdörfer – es gibt viel zu entdecken!
Eine flexible Urlaubsgestaltung mit einer gut durchdachten und vorbereiteten Reise bietet beste Voraussetzungen für abwechslungsreiche und interessante Urlaubstage.
Am Besten ist man beraten, sich zur Planung der Urlaubstage eine Checkliste anzulegen.
An einigen Beispielen soll das verdeutlicht werden.
Reisezeit und Reiseziel sind die bestimmenden Faktoren.
Man sollte sich auch erkundigen, ob in der beabsichtigten Zeit eventuell griechische Feiertage mit ihrem Brauchtum liegen.
In diesem Jahr fällt z. B. unser Osterfest mit dem orthdoxen griechischen Osterfest zusammen. Und so ist es besonders günstig, im April in Griechenland zum Einen eine erblühende Landschaft zu erleben und zum Anderen gleichzeitig am griechischen Osterfest vom 18.4. bis 21.4. 2014 teilzunehmen. Um diese Jahreszeit bieten sich Ziele in den Gebirgsregionen an. Das Bergdorf Arachova in Böotien ist bekannt für seine gastfreundliche Einbeziehung von Touristen in die Osterzeremonie.
Griechenland ist jedoch auch zu jeder anderen Jahreszeit eine Reise wert. Auf Grund der trockenen und heißen Sommermonate bleibt diese Zeit den Badelustigen vorbehalten. Hunderte von Inseln und eine Küstenlänge von mehr als 13000 Kilometern bieten die besten Voraussetzungen. Auch für die Wintersportler kann Griechenland mit über zwanzig Skigebieten ein interessantes Reiseziel sein.
Reisezeit und Reiseziel wollen also gut ausgesucht sein.
Hat man sich auf das Reiseziel festgelegt, ist es auch kein Problem, eine geeignete Unterkunft zu finden – von der gemütlichen Ferienwohnung bis zum Luxushotel ist alles verfügbar. Ein kleiner Tipp – in den Gebirgsregionen, z. B. auf dem Peloponnes oder im Pilion-Gebirge gibt es wunderschöne alte Herrenhäuser, sog. Archontiko, die als kleine Hotels eingerichtet wurden.
Sollte man mehrere Orte besuchen wollen, empfiehlt sich die Buchung eines Mietwagens bereits vor Abreise. Es gibt zwar ein inländisches Busnetz, die Gebirgsregionen sind aber günstiger und flexibler mit dem Pkw zu erreichen.
Die ärztliche Versorgung ist in Griechenland auf dem Festland aber auch den Inseln grundsätzlich gewährleistet. Eine Auslandskrankenversicherung sollte trotzdem vorhanden sein und im Rahmen des Urlaubschecks auf ihre Gültigkeit überprüft werden.
Und noch ein Hinweis – vor Reiseantritt sollte man sich auf der Homepage des Auswärtigen Amtes der BRD zu Reise- und Sicherheitsinformationen erkundigen und auch informieren, wo sich im Land konsularische Vertretungen der BRD befinden.
Natürlich können das nur einige Schwerpunkte des Urlaubschecks sein, mehr Details finden Sie auf der o. e. Checkliste.

Nafplion – das 22. Festival der Künste


Festung Bourtzi

Bereits in der Antike spielten in Griechenland Musik und Festspiele eine wesentliche Rolle. Neben den Olympischen Spielen gab es auch bedeutende poetische und musikalische Festspiele. Diese Tradition der Festivals der Künste wird bis heute fortgeführt.
Am bekanntesten sind die Festivals in Athen und Epidaurus auf dem Peloponnes – Antike und Moderne werden in Übereinstimmung gebracht. Aber auch in Kavala, Nordgriechenland, werden vom 5. Juli bis 1. September 2013 Festspiele durchgeführt.
Der Besuch dieser Festspiele ist für Theater- und Musikliebhaber ein Muss! Oftmals finden sie in historischen Bauwerken statt, die nur aus diesem Anlass der Öffentlichkeit zugänglich sind, wie z.B. das am Fuß der Akropolis gelegene Herodes Attikus Theater. Hier bei Vollmond an einem Konzert teilzunehmen ist ein einmaliges Erlebnis!
In Nafplion findet in diesem Jahr ein solches Kunstereignis statt.
Der Besuch des Festivals aber auch der Stadt sind eine Reise wert. Nafplion ist eine Hafenstadt am Argolischen Golf und war von 1829 bis 1834 Hauptstadt von Griechenland (s. eBook Faszination Griechenland). Über der Stadt thront die Palamidi-Festung, vor der Stadt liegt die kleine Festung Bourtzi auf einer Insel. Malerische Gassen und viele Tavernen laden in der Altstadt zum Bummeln ein. Kirchen und Museen sind interessante Ziele für Touristen.
Das Festival wird bereits zum 22. Mal zu Ehren der griechischen Musik und Kultur durchgeführt. Bekannte griechische und internationale Künstler treten auf und spielen u.a. auch auf altgriechischen Instrumenten.
Heute, am 26. Juni 2013, tritt z.B. ein Ensemble aus Dänemark auf.
Das Festival wurde am 21. Juni 2013 eröffnet und endet am 30. Juni 2013.
Einzelheiten zum 22. Festival findet man auf dieser dieser website.

Frühling in Griechenland

Anemonen im Frühling auf dem Peloponnes
Als eines der beliebtesten südeuropäischen Urlaubsländer ist Griechenland zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.
Besonders die Monate April und Mai sind für Aktivurlauber in Griechenland günstige Reisemonate. Die maximalen Temperaturen liegen zwischen 20° C und 23° C, Regentage sind sehr selten.
Der 20. März 2013 ist Frühlingsanfang. Es ist die Jahreszeit, in der die Natur erwacht.
Fast 6000 Pflanzen- und 200 Baumarten geben der Natur im Frühling ihren besonderen Reiz. Alles blüht und grünt – Anemonen, Olivenbäume, Pfingstrosen, Oleander, Hibiskus – man kann nicht alle Pflanzenarten aufzählen.
In diesem Jahr ist die Frühlingszeit für Touristen auch deshalb interessant, weil das griechische Osterfest erst Anfang Mai begangen wird. Es ist das wichtigste Fest in Griechenland.
Jeder Tourist ist herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Griechen zu feiern (s. Blogartikel vom 2. April 2011 „2011 Ostern in Griechenland feiern“).
Der Reiseziele gibt es viele, zwei sollen wegen ihrer Gegensätzlichkeit vorgestellt werden.

Rhodos
-im Frühjahr ein wahres Blütenmeer – Hibiskus, Oleander, Pfingstrosen stehen in voller Blüte. Rhodos ist einer der Touristenmagnete Griechenlands. Es ist die Hauptinsel der Dodekanes-Inselgruppe in der südöstlichen Ägäis. An der Hafeneinfahrt stand einst eines der sieben Weltwunder der Antike – der Koloss von Rhodos. Heute werden die Touristen von der historischen Altstadt und der Kreuzritterburg angezogen. Es lohnt sich aber auch eine Fahrt in das Landesinnere. Eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten ist die Stadt Lindos mit der Akropolis. Die Ausgrabungen der antiken Stadt Kamiros an der Westküste der Insel sind ebenfalls sehenswert.
Von der Insel zum Gebirge.
In der Region Thessalien in Nordgriechenland liegt das
Pilion-Gebirge
Üppige Vegetation, dichtbewaldete Gebirge und mildes Klima zeichnen diese Gegend aus. Nicht nur Wintersportler lieben das Pilion-Gebirge (wegen des Skiressorts), auch für Urlauber, die zu Fuß oder auf dem Rücken der Pferde unterwegs sein wollen, ist es eine ideale Landschaft. Es gibt mehr als zwanzig alte Dörfer mit engen, gepflasterten Gassen. So z. B. das alte Dorf Milies mit seinen großen Apfelplantagen. Hier endet auch die heute als touristische Attraktion betriebene Bahnlinie, die sogenannte Pilion-Bahn
(s. Text und Foto im eBook „Faszination Griechenland“).
Sie kommt von Volos und überwindet einen Höhenunterschied von etwa 450 m. Bekannte Bergdörfer sind Makrinitsa, Zagora und das nur wenige Kilometer entfernte Choreftón. Im Frühjahr ist diese Gegend ein einziges Meer blühender Kirsch-, Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume.
Eine Unterkunft in Griechenland zu buchen, ist kein Problem. Hotels aller Kategorien, Pensionen und gemütliche Privatunterkünfte findet man überall. Günstig ist die Buchung von Last Minute Reisen.

Silvesterbräuche in Griechenland

Wenn die wichtigsten Feiertage Griechenlands aufgeführt werden, steht das Osterfest natürlich an erster Stelle. In dieser Hinsicht sind die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel weitaus weniger spektakulär. Im Vergleich zu Deutschland gibt es z.B. keinen Run auf Feuerwerkskörper und Knallbonbons, gleich ob man sich in Athen, Thessaloniki oder auf einer der zahllosen Ferieninseln wie Kos, Rhodos, Zakynthos etc. aufhält. Der Jahreswechsel spielt sich mehr im familiären Kreis ab – der Weihnachtsmann bringt die Geschenke nämlich erst in der Silvesternacht, anschließend wird mit Karten- oder Glücksspielen „festgestellt“, ob das neue Jahr Glück oder Pech bringt.
Der dann folgende Neujahrstag ist das Fest des „Heiligen Wassilios“. Er ist das Omen für den Verlauf des neuen Jahres.
Für viele Griechen fast noch bedeutungsvoller ist jedoch der 6. Januar, das „Epiphaniafest“ oder „Fest der Heiligen Drei Könige“, welches sich auf die Taufe Jesu bezieht. An diesem Tag erfolgt die Weihung der Gewässer. Der Geistliche wirft ein Kreuz in das Gewässer (Meer, Fluß, See), wonach die Gläubigen ebenfalls hineinspringen und damit symbolisch die Taufe Jesu feiern!

Der Ochi-Tag in Griechenland am 28. Oktober 2012

Geschichte und Bedeutung dieses Tages waren ja bereits Gegenstand des Blogartikels Ochi-Tag in Griechenland vom 25. September 2011. Es sollte aber auch in diesem Jahr an den zweitwichtigsten griechischen Feiertag und seine Bedeutung für die Griechen erinnert werden. Das vielleicht umsomehr, als die griechische Bevölkerung auch heute „Ochi“ sagt, wenn auch mit einem anderen politischen Hintergrund.
Ein Ochi zu einem radikalen Sparpaket, welches für viele Griechen erhebliche Einschnitte in ihrem persönlichen Leben bedeutet. Ein Ochi auch zu einem von aussen aufgezwungenen politischem und wirtschaftlichem Diktat.
Ob wie früher in Athen, Thessaloniki und anderen Orten auf dem Festland bzw. auf den Inseln Rhodos, Korfu, Kreta oder anderswo friedliche Umzüge oder machtvolle Demonstrationen stattfinden, bleibt abzuwarten.
Auf jeden Fall haben Supermärkte, Geschäfte und ggf. auch Museen und Tavernen geschlossen.

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland