Archiv für die Kategorie „Gastbeiträge“

Griechenland – die beliebtesten Reiseziele

Griechenland – das Land der Philosophen wie Homer und Sokrates. Oder aber der Götter wie Zeus, Poseidon, Helena oder Aphrodite. Griechenland ist aber auch die Wiege der Kunst, welche durch Zeugnisse von wundervollen Statuen, Amphoren und Vasen erhalten geblieben ist. Auf den Spuren der Vergangenheit kann man als Tourist wandeln, ob es die Akropolis in Athen ist, oder aber auch der Tempel in Ephesus. Neben den Antiken Plätzen bietet Griechenland eine atemberaubende Fauna und Flora. Nicht zu verachten sind natürlich auch das glasklare Meer und die endlos langen Sandstrände und einsamen Buchten, die zum Verweilen einladen.

Geografische Lage

Griechenland liegt in Südosteuropa und ist vom Mittelmeer im Westen, Süden und Osten umgeben. Griechenland grenzt an Makedonien, Bulgarien, Albanien und die Türkei. Die Ionischen Inseln im Westen und die Ägäischen Inseln im Osten, sowie Kreta im Süden sind beliebte Urlaubsziele. Das Klima in Griechenland ist vorwiegend mediterran, das heißt, dass es meist trockene und heiße Sommer gibt, aber niederschlagsreiche Winter.

Inseln

Kreta, die größte Insel Griechenlands liegt im Süden. Eine der vier höchsten Erhebungen der Insel ist das Ida-Gebirge mit dem Psiloritis mit 2456 Meter. Somit ist Kreta als Urlaubsziel für Touristen geeignet, die sich sportlichen Aktivitäten hingeben wollen wie z.B.: wandern. Dies ist selbstverständlich auch in den Naturschutzgebieten an der Nordwest und Südwestküste möglich. „Balos“ die Blaue Lagune ist ebenso ein Besuch wert, wie die Dünenstrände von Elafonissi. Hier kann man einfach nur entspannen oder eben auch dem Wassersport nachgehen. Die Hauptstadt Kretas ist Heraklion.
Rhodos ist eine der ägäischen Inseln und liegt im Osten Griechenlands. Bekannt ist Rhodos auch durch eines der sieben Weltwunder dem sagenumwobenen „Koloss von Rhodos“. Sie wird auch als Sonneninsel bezeichnet. Hier scheint die Sonne mindestens an 3000 Stunden im Jahr. Beliebt ist Rhodos nicht zuletzt deshalb, da es Non-Stopp von Deutschland aus mit dem Flugzeug zu erreichen ist, ebenso wie auch Kreta. Auf Gutscheinpony.de findet man passende Gutscheine für eine Reise nach Rhodos.
Korfu ist eine der schönsten ionischen Inseln. Vom Festland aus kann man die Insel mit der Fähre oder dem Flugzeug erreichen. In Korfu befindet sich der bekannte Artemis Tempel. In der kleinen Stadt Agios Georgios im Süden der Insel liegen wunderbare Sandstrände.
Sicherlich sind auch andere Inseln wie Naxos, Lesbos oder aber auch Agistri sehenswerte und bezaubernde Inseln.

Festland

Beeindruckend ist auch eine Rundreise durch das Festland Griechenlands. Ausgangspunkt hierbei wäre zum Beispiel Athen. Die Hauptstadt Griechenlands. Imposante Erscheinung und eine der wichtigsten, touristischen Sehenswürdigkeiten ist wohl die Akropolis. Von Athen aus kann man entlang der Küste über Korinth bis nach Patras, eine der wichtigsten Hafenstädte Griechenlands, fahren.

Anreise

Griechenland ist mit dem Auto von Deutschland aus wunderbar zu erreichen – wenn man viel Zeit mitbringt. Am besten ist das Land über Kroatien und Bulgarien zu erreichen. Wer auf sein Auto nicht verzichten möchte, der Anfahrtsweg aber zu weit erscheint, kann sein Auto auch auf eine der zahlreichen Autofähren mitnehmen, die von Italien aus Griechenland ansteuern. Am einfachsten und schnellsten ist aber sicherlich das Flugzeug.

Häfen & Ankerbuchten auf Kea

Kykladeninsel Kea
Kea ist die der Spitze Attikas am nächsten gelegene Insel. Nur 12 sm östlich von Kap Sounion gelegen, ist die hügelige und fruchtbare Insel vor allem Ausflugsziel der Athener. 80% der Touristen kommen aus der nahe gelegenen Millionenmetropole. Mit einer Yacht oder einem schnellen Speedboot erreicht man die Kykladeninsel in kürzester Zeit.
Wir geben einen Überblick über geschützte Liegeplätze und günstige Ankermöglichkeiten.

Ankerbuchten im Norden und Osten der Insel Kea

Alternativ zu der großen Bucht Ag. Nikolaos bietet sich die etwas weiter nördliche gelegene Bucht Otzias an. Die weitläufige Bucht ist bei nördlichen Winden immer ein wenig unruhig, es steht deutlich spürbar Schwell in die Bucht. Bei NO Winden ist die Bucht nicht haltbar und man muss sich früh genug nach Alternativen umsehen.
Die sichelförmige Bucht bietet Platz für eine ganze Reihe von Yachten, die hier auf sandigem Untergrund vor dem abgesperrten Schwimmbereich ankern. Wer nicht kochen möchte, findet an Land zwei Tavernen. Die Taverne „Annas“ ist ganzjährig geöffnet und bietet von der oberen Terrasse einen schönen Blick über die Bucht.
Im Nordosten schneidet die Ormos Kalydonychi in die steile Felsküste Keas ein. Bekannt ist die Bucht auch unter dem Namen Spathi, denn so heißt das nahe Kap. Die Bucht bietet guten Schutz vor dem Meltemi, auch wenn ein wenig Schwell hinein läuft und Böen durch das Flusstal einfallen können. Man ankert frei auf 3 – 8 Meter Wassertiefe über gut haltendem Sandgrund.
Im Südosten Keas liegt die Ormos Polais, eine landschaftlich sehr schöne Bucht, die jedoch ebenfalls nur unzureichenden Schutz gegen nördliche Winde bietet und sich deshalb nur bei ruhiger Wetterlage als Zwischenstopp eignet. In der Mitte der Bucht ist ein sichtbarer Felsen. Das flache Riff zwischen Felsen und Strand teilt die Bucht quasi in zwei Teile. Am Ufer liegt ein ca. 200 Meter langer Strand und zwei Kapellen.
Bekannt ist die Bucht wegen der Überreste eines Apollon- und Athene Tempels. In letzter Zeit wurden diese restauriert und wieder aufgebaut.

Ankerplätze auf der Westseite Keas

Auf der Westseite Keas gibt es eine Reihe weiterer geschützter Liegemöglichkeiten. Die bekannteste ist die Ormos Kavia bei Koundouros. Die ruhigsten Liegeplätze sind auf der westlichen Seite, wenn man Landleinen nach Nord ausbringt. Diese Plätze sind jedoch auch immer zuerst belegt. Nördlich schließt sich die Bucht von Pisses an.Die sichersten Plätze sind auf der nördlichen Seite mit Leinen zum Land.

Voukari und Korissia

Die große Bucht Ormos Ag. Nikolaos liegt im Nordwesten der Insel und besteht aus den beiden kleineren Buchten Ormos Leivadi im Südwesten und Ormos Vourkari im Osten. In Voukari liegt der gleichnamige Hafen, der bei Seglern beliebter ist, weil er gegen die vorherrschenden Winde noch besser geschützt ist und weniger Schwell steht als im Fährhafen von Korrisia. (Segel-)Yachten legen hier meist mit dem Bug voraus an, da Aufschüttungen direkt am Kai (tiefgehende) Ruderblätter beschädigen könnten. Damit der Ausstieg über den Bugkorb leichter fällt, haben einige Tavernen und ein kleiner Möbelhändler hölzerne Treppenstufen gebaut, die beim leichteren Ausstieg helfen.
Strom und Wasser gibt es direkt am Steg.
Vourkaria ist ein typisch griechischer Hafen mit Flair. Direkt an der Straße liegen ein paar Restaurants und diverse Bars. Besonders beliebt für seinen exzellenten Fisch ist die Taverne Aristos.
Wer keinen der begehrten Liegeplätze am Kai mehr ergattern konnte, lässt den Anker in der Bucht fallen. In der Nebensaison kann man frei ankern, wenn wenige Yachten in der Bucht sind, wobei das Wasser tief ist und der Grund nicht überall gut hält. Besser ist es, auf der dem Hafen gegenüberliegenden Seite, mit Buganker und Heckleinen festzumachen. Im Fels befinden sich eine Reihe von Fixierungspunkten für die Landleinen.
Als Alternative zu Vourkaria bietet sich der Hafen in Korissia an. Südlich des Fähranlegers haben ca. 20 Yachten Platz. Auch hier gibt es Strom und Wasser gegen einen kleinen Obolus. Die Karten gibt es am Kiosk direkt neben dem Restaurant „Magazes“. Christos, Inhaber und gute Seele des „Magazes“ hilft auch gerne, wenn man Probleme mit der Yacht hat und Hilfe braucht. Der Schutz im Hafen ist gut, es steht jedoch bei nördlichen Winden immer etwas Schwell in den Hafen, sodass es ratsam ist, so festzumachen, dass der eigene Mast von dem des Nachbarn versetzt ist.
Alle Informationen zu den beschriebenen Orten findest Du unter mySea-Discover new locations, dem digitalen Revierführer.

.

Kreta – Eindrücke einer Rundreise

Kreta, Heraklion, Venezianische Festung

Die Venezianische Festung im Hafen von Heraklion


Kreta ist die größte aller griechischen Inseln und außerdem die fünftgrößte im Mittelmeer. Dementsprechend beliebt ist sie bei Touristen und zieht aufgrund ihrer Vielfältigkeit zahlreiche Besucher an. Etwa drei Millionen Menschen pro Jahr wählen die Insel als Urlaubsziel, wobei die Deutschen mit ca. 500 Millionen Euro noch vor den Russen am meisten Geld dort ausgeben.
Auch ich habe mich im Mai auf den Weg dorthin gemacht, um die vielumworbene Insel näher kennenzulernen. In sieben Tagen habe ich versucht möglichst viele Eindrücke zu sammeln und die bekanntesten Orte zu besuchen.
Zu den größeren Städten zählt neben Heraklion auch Chania und beide sind durchaus einen Besuch wert.
Heraklion liegt im mittleren Norden der Insel und ist mit rund 174.000 Einwohnern die Hauptstadt der Insel. Die meisten Besucher und Reisenden kommen am Flughafen oder am Hafen von Heraklion an.Im Jahre 1204 wurde die Stadt an die Venezianische Republik verkauft. Aus dieser langen venezianischen Epoche Stammen die Festung und die Festungsmauern am Hafen, sowie zahlreiche andere Gebäude die bis heute wunderbar erhalten sind.
Chania ist neben Heraklion die wohl bekannteste Stadt der Insel. Die 54.000 –Einwohnerstadt verfügt über den zweiten Flughafen Kretas und liegt etwas westlicher, ebenfalls an der Nordküste der Insel.Unter dem Einfluss der Ottomanen im 17. Jahrhundert verlor der Hafen in Heraklion an Bedeutung und ein Großteil des Schiffsverkehrs wurde nach Chania verlagert.
Die Landschaft Kretas ist sehr bergig und deshalb bietet die Insel nicht nur Badeurlaubern sondern auch Wanderern ideale Bedingungen. Die höchste Erhebung ist mit 2456 Metern das Ida-Gebirge. Besonders beliebt sind auch die vielen Schluchten die sich bis zu 17 Kilometer in die Landschaft furchen und neben einer Herausforderung für Wanderlustige auch wunderschöne Naturvielfalt bieten. Ich habe die Imbros-Schlucht im mittleren Süden erkundet, die zwar mit acht Kilometern nicht die längste ist, durch ihre Natur und die wunderschönen Ausblicke aber besticht.
Im Süden der Insel ragen steile Berge unmittelbar an der Küste aus dem stahlblauen Meer. Die einst üppig wachsenden Bäume auf Kreta sind schon vor Jahrhunderten durch Palast- und Schiffsbau verlorengegangen. Heute findet man hauptsächlich kultivierte Olivenbäume und Sträucher. Dank der im Frühjar blühenden Büsche und Kräuter gibt es noch relativ viele, teils wilde Bienen auf der Insel und im Hinterland finden sich viele malerische Dörfer in denen die Einwohner Olivenprodukte und schmackhaften Honig aus eigenem Anbau an Durchreisende verkaufen.
Die Kultur Kretas ist sehr reich und unterscheidet sich teilweise stark von der festlandgriechischen. Von ca 2700 bis 1420 v. Chr. war Kreta der Mittelpunkt der minoischen Kultur, die als erste hochentwickelte Kultur gilt und über ein eigenes, bis heute unentschlüsseltes Schriftsystem verfügte. Anschließend stand Kreta stark unter griechischem, venezianischem und osmanischem Einfluss.
Knossos, die wohl berühmteste Ausgrabungsstätte Kretas, befindet sich nahe Heraklion. Man hat über viele Jahrzehnte die Grundmauern des minoischen Palastes freigelegt und teilweise die Gebäude rekonstruiert.Besonders fasziniert haben mich die angeblich größten je gefundenen Vasen, die man dort bewundern konnte.
Es gibt hunderte von Sehenswürdigkeiten und Kulturstätten, z.B. Frangokastello (das venezianische Kastell) oder die dorische Siedlung in Lato. Aber auch die zahlreichen Klöster der Insel sind einen Besuch wert und haben meist eine lange, historisch relevante Vergangenheit.
Die Bewohner der Insel sind ausgesprochen gastfreundlich und Unterkünfte finden sich für jeden Geschmack und Preisbeutel. Der besondere Reiz Kretas liegt in der Vielfalt der Möglichkeiten seinen Urlaub zu verbringen. Egal ob Bootstouren, Faulenzen am Strand, Wandern, Klettern oder Kultururlaub, Langeweile wird nicht aufkommen und ich würde Kreta jedem Reiselustigen ans Herz legen.
Über die Autorin:
Maraike Thimm arbeitet für vouchercloud in Bristol und reist für Ihr Leben gern. Besonders Reiseziele mit einem reichen Kulturerbe haben es Ihr angetan. Du kannst mit Maraike über
Google + in Verbindung treten.

Mit der Fähre nach Kreta

Die griechische Insel Kreta bietet durch ihre Lage im südlichen Mittelmeer die besten Voraussetzungen für einen unvergesslichen Urlaub mit Sonnengarantie. Wer die Insel mit dem eigenen PKW oder Wohnmobil entdecken möchte, kommt um eine Anreise mit der Fähre nicht herum.

Fähren nach Kreta

Kreta-Urlauber haben verschiedene Möglichkeiten, die Insel vom Athener Hafen Piräus aus per Fähre zu erreichen. Die meisten Reedereien haben ihre Fahrpläne der Hauptreisesaison zwischen dem 1. April und dem 31. Oktober angepasst. Auf der Insel Kreta gibt es zwei Haupthäfen, die von den großen Autofähren angelaufen werden: Den Hafen in der Inselhauptstadt Heraklion und den Hafen in der Suda-Bucht nahe der Stadt Chania.
Die Fähren nach Kreta verlassen Piräus in den Abendstunden zwischen 20 und 21 Uhr. Die genauen Abfahrzeiten variieren in Abhängigkeit von der jeweiligen Reisezeit. Die Dauer der Überfahrt beträgt etwa neun Stunden, sodass die Fähren frühmorgens zwischen 5 und 6 Uhr ihre Zielhäfen auf Kreta erreichen.

Tipps für eine gelungene Überfahrt

Die Fähren, die zwischen Piräus und Kreta eingesetzt werden, sind modern und in vielen Fällen günstiger als eine Anreise mit dem Flugzeug. Dies gilt besonders bei Ticketbuchungen für mehr als zwei Personen. Um eine entspannte Überfahrt zu gewährleisten, sollten Wochenendpassagen vermieden werden. Besonders voll wird es auf den Fähren übrigens auch am Ferienanfang und -ende. Wer eine Kabine wünscht, sollte diese unbedingt im Voraus buchen.

Diese Reedereien bieten Fährverbindungen nach Kreta an

Die Hauptgesellschaft im Linienverkehr nach Kreta ist Anek Lines. Die Reederei wurde bereits in den Sechziger Jahren gegründet, um eine schnellere und sicherere Verbindung vom griechischen Festland zur Insel Kreta zu gewährleisten. Eine weitere Gesellschaft, die Minoan Lines, verkehrt ebenfalls täglich zwischen Piräus und Heraklion und an einigen Tagen auch zwischen Piräus und Chania.

Autofahren und Tourismus in Griechenland

Machen Sie sich Gedanken darüber, wie Sie Ihren Sommerurlaub verbringen? Haben Sie keine Ahnung wohin Sie reisen sollen, mit wem und wie? Sie brauchen sich nicht den Kopf zu zerbrechen. Die Lösung ist einfacher und näher als Sie glauben.
Man braucht nicht wirklich viel um einen unvergesslichen Urlaub zu verbringen. Ein paar Freunde oder auch die Familie, wenn man eine hat, ein Auto und los geht’s! Falls man nicht vor der Haustür Urlaub machen oder nicht stundenlang bis zum Zielort fahren möchte, kann man mit dem Flugzeug oder der Bahn fahren und sich dann am Flughafen oder Bahnhof ein Auto mieten. Bei Hertz gibt es günstige Autos für jeden Road Trip.
Griechenland ist ein sehr geeignetes Land für so einen Road Trip. Das Land bietet viel wunderschöne Natur, Kultur und Geschichte. Kaum aus dem Flugzeug in Athen raus, geht es mit dem Leihauto zur Hafenstadt Lavrio. Man kann einen Mietwagen billiger mit Hertz finden. In Lavrio kann man sich in eine Taverne setzen, die direkt am Wasser liegt, manche haben sogar Tische auf dem Sand. So schmeckt das Essen um einiges besser. Nach dem traumhaften Mahl am Strand geht es weiter nach Sounio, dem Tempel Poseidons. Die Überbleibsel des Tempels stehen wie auf einer Empore hoch über dem Meer und gerade abends ist es dort spektakulär unter dem Sternenhimmel zu sitzen und dem Mond dabei zu beobachten wie er sich langsam durch die Galaxis bewegt.
Die kurvenreiche Küstenstraße nach Athen ist eine sehr schöne Fahrt, und man kommt an vielen kleinen hübschen Orten vorbei. Einen Besuch wert ist Vouliagmeni mit seinem See. Hier handelt es sich um einen kleinen Salzsee umgeben von Bergen, dessen Wasser heilende Wirkung hat und das ganze Jahr über warm ist.
An Athen vorbei, mit Abstecher zur Akropolis, historischem Zentrum, Nationalmuseum und einigen anderen Sehenswürdigkeiten, geht es weiter die alte Nationalstraße entlang nach Korinth. Dort kann man mit dem Boot langsam durch den Kanal fahren und das Alte Korinth hoch oben auf dem Berg besuchen. Das antike Theater in Epidauros ist etwa zwei Stunden entfernt. Wenn man Glück hat findet man Karten für eine der Tragödien, die dort jeden Sommer gespielt werden.
Ein weiteres Muss sind die Hafen- und alte Hauptstadt Nafplio und die archeologische Stätte von Mykene.

Alleine unterwegs in Griechenland

617709_web_R_K_B_by_Annamartha_pixelio.de

Längst ist alleine Reisen nicht mehr verpönt: Singles werden im Urlaub nicht mehr schräg angeguckt, sondern für ihren Mut und ihre Offenheit bewundert. Und oft wird die Abenteuerlust mit ein paar unvergesslichen Bekanntschaften belohnt. Wer alleine verreisen möchte, für den ist Griechenland ein sehr geeignetes Ausflugsziel.
Denn besonders die griechischen Inseln ((Foto: Annamartha / pixelio.de) locken mit einem so breiten Angebot an Aktivitäten, dass für jeden Single-Urlauber etwas Geeignetes dabei ist: Ob Party mit Flirtfaktor, Lektüre am Strand oder tagelange einsame Wanderungen, Griechenland bietet so viele verschiedene Möglichkeiten, dass dem Alleinreisenden sicher nicht langweilig wird. Und weil die Insel sonnig, beliebt und sicher ist, kann hier ganz ungestört genossen werden.

Die Vorbereitung des Single-Urlaubs

Wer das erste Mal alleine seine Koffer packt, hat viel zu überlegen und zu organisieren.
Denn zu einem gelungenen Single-Urlaub gehört vor allem eine gute Vorbereitung. Insbesondere in einem so beliebten Land wie in Griechenland ist es gut, seine Vorlieben zu kennen und gezielt ein Hotel und ein Gebiet auszusuchen, das zu den eigenen Wünschen passt. Denn so ist es wahrscheinlich, dass man dort auf Menschen trifft, die ähnliche Interessen haben.
Eine Insel eignet sich sehr gut für eine Reise auf eigene Faust. Hier ist man zwar alleine, aber innerhalb eines überschaubaren Gebiets.
Im Gegensatz zu einer organisierten Gruppenreise hat man so die Möglichkeit, sich zurückzuziehen oder Menschen anzusprechen, ganz nach Tagesform. Und Griechenland bietet noch einen weiteren Vorteil: Hier ist auch eine alleine reisende Frau nicht Freiwild, sondern wird höflich und respektvoll behandelt.
Bei der Auswahl des Hotels sollte man sich im Vorhinein gut überlegen, was man möchte.
In einem Clubhotel mit einem großen Rahmenprogramm ist es wesentlich leichter, Kontakte zu knüpfen. Wer jedoch gerne seine Ruhe hat, kommt auch in einem kleinen Landhotel auf seine Kosten und kann nachts in Bars sein Sozialbedürfnis ausleben. Der Online-Reiseveranstalter lastminute.de weist auf seiner Homepage darauf hin, dass bei preisgünstigeren Hotels das Publikum meistens jünger ist, und bei Hotelanlagen mit einem großen Sportangebot der Männeranteil meistens überwiegt.

Die Party-Insel Mykonos

Die griechische Insel Mykonos hat sich längst einen Ruf für Party- und Singlereisen verdient. Hier fahren besonders Homosexuelle hin, um am Strand und in der lebendigen Szene neue Kontakte zu knüpfen. Vor allem der Super Paradise Beach in Plintri ist längst legendär für seinen FKK-Bereich, seine Open-Air-Disko und seine vielbelebten Liegestühle.
Aber auch ruhigere Strände wie Agrari bieten sich Auf Mykonos Urlaubern an.
In den Sommermonaten verwandelt sich Mykonos Chora in eine pulsierende Metropole. Nicht nur Gays genießen hier das aufregende Nachtleben. Beliebt ist der Stadtteil „Klein-Venedig“ mit seinen zahlreichen Bars und Clubs direkt am Wasser.
Das Elysum-Hotel direkt in Mykonos Stadt ist übrigens besonders gefragt unter Gays – denn hier gibt nicht nur viele Gleichgesinnte, sondern auch aufregendes Abendprogramm. Auch wer nicht im Hotel wohnt, schaut hier gerne vorbei, um den nächtlichen Tänzern zuzuschauen.

Alleine mit Kind: Ist das Entspannung?

Auch für Alleinreisende mit Kind eignet sich eine griechische Insel sehr gut. Denn die Kleinen können am Strand auf ihre Kosten kommen, während Mutter oder Vater es nicht weit zu den Sehenswürdigkeiten hat. Bei einer Reise mit Kind sollte unbedingt auf eine Kinderbetreuung im Hotel geachtet werden. So kann der oder die Alleinreisende leicht für sich beanspruchen und sich danach umso ausgeglichener den Kindern widmen.
Lastminute.de empfiehlt für Alleinreisende mit Kind zum Beispiel das Aphrodite Beach Club Hotel in Gouves auf Kreta.
Das Gegenteil gilt für Alleinreisende ohne Kind: Hier ist es gut, darauf zu achten, dass das Hotel nicht allzu familienfreundlich ist. Denn in Erwachsenenhotels oder Clubhotels mit Schwerpunkt auf Erwachsenen ist es nicht nur ruhiger, sondern auch akzeptierter, alleine zu speisen oder am Pool zu liegen. Eine große Auswahl solcher Hotels gibt es auf http://www.lastminute.de/reisen/griechenland/.
Übrigens: Wer in den malerischen Gassen einer griechischen Insel auf einen besonders hübschen Inselbewohner stößt, sollte sich daran erinnern, dass in anderen Ländern unterschiedliche Flirtregeln gelten. So lässt sich die Frau in Griechenland noch eher altmodisch umwerben. Die griechischen Männer sind selbst gerne etwas offensiver beim Flirten und besitzen bei Freundinnen, Schwestern und platonischen Freundinnen einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Gerade Männer sollten das beachten und respektieren, damit die Zeit zu zweit schön und harmonisch wird.

Ein Urlaub in Griechenland

Foto-lily-ann-BLAUES WASSEREin Urlaub in Griechenland
kann, je nach den verschiedenen Bedürfnissen, sehr unterschiedlich ausfallen.
Neben dem klassischen Pauschalurlaub, gibt es viele kleine Privatanbieter die Ferienwohnungen und Ferienhäuser auf den unzähligen Inseln anbieten.
Corfelios versucht diese Lücke zu schließen und bietet seit 30 Jahren ein individuelles Urlaubskonzept an. Die Urlaubsziele auf Korfu und auf Chalkidiki kombinieren sanften Tourismus mit einer guten Infrastruktur.
Dazu kommt die Programmvielfalt mit Windsurfen, Jollen Segeln, Katamaran, Yachtsegeln, Mountainbiken, Wanderungen, Kinder- und Jugendprogramm und weiteren Aktivitätsmöglichkeiten.
Das Konzept grenzt sich durch die unaufdringliche und herzliche Urlaubsatmosphäre ab, sodass jeder Gast seinen Urlaub selbst gestalten kann.
Frei nach dem Motto: „entspannt bis aktiv“.
Hinzu kommt die landestypische Umgebung, um die Chance zu haben die gute griechische Küche und die Gastfreundlichkeit der Griechen kennen zu lernen.
Agios Georgios Pagi im Nordwesten der Insel Korfu ist eine große hufeisenförmige Bucht mit glasklarem Wasser, sowie Sandstrand. In der 3km langen Bucht verteilen sich Ferienhäuser, Ferienwohnungen, sowie drei kleinere Hotels. Die Bucht ist von sanftem Tourismus gesegnet und bietet trotzdem gute Möglichkeiten abends traditionell griechisch Essen zu gehen, sowie Super-Märkte, die zu Fuß erreichbar sind. Neben den bereits beschriebenen Angeboten von Corfelios, gibt es weitere Ausflugs- und Aktivitätsmöglichkeiten in Agios Georgios.
Dazu gehört ein Bootsverleih, eine Tauchschule, Bowlingbahn und zwei nette Strandbars.
Gäste, die eine Mischung aus Angeboten für Kinder und die ganze Familie, sowie eine entspannte Urlaubsatmosphäre in Ferienwohnungen direkt am Strand suchen, sind dort genau richtig.
Ein Urlaub auf Chalkidiki
ist alternativ im Lily Ann Beach möglich. Das Hotel ist überschaubar mit 35 Zimmern und direkter Strandlage. Auch hier wird das bekannte Corfelios-Programm angeboten.
Durch die geringe Größe der Anlage herrscht eine familiäre Atmosphäre, wo Kinder und Familien schnell Kontaktpunkte finden. Trotzdem ist hier nichts von aufdringlicher Animation oder Clubatmosphäre zu spüren. Jeder Gast kann seinen Urlaub frei gestalten.
Man kann, muss aber nicht.
Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, das kleine Hotel mit Frühstück oder mit Halbpension zu buchen. So besteht die Möglichkeit, flexibel abends im Nachbarort Nikiti essen zu gehen. Das Abendessen im Hotel ist täglich flexibel zum selben Preis zubuchbar.

Tauchreisen nach Griechenland

Eine aufregende, kunterbunte Welt unter Wasser
Tauchreisen ins mythische Griechenland, die Heimat der Heroen und der Götter, führen nach Kreta, nach Korfu und Zakynthos. In Kreta, am südlichen Ende Europas, versuchten Menschen schon vor langer Zeit, sich in die Luft zu erheben, hier entstand das Labyrinth der Frühgeschichte, hier graben Menschen heute noch nach den Zeugnissen vergangener Hochkulturen. In Kreta abzutauchen, kommt dem Eindringen in die Geheimnisse der Geschichte gleich, doch zunächst einmal heißt es, den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren. Von Elounda aus, einem malerischen Fischerort im Westen, an dem man problemlos das Begleitpersonal für eine Weile zurücklassen kann, soll die Reise unter Wasser losgehen. Eine gute Möglichkeit bieten hierfür
die Tauchreisen Angebote auf RCF-Tauchreisen.de.
Behutsam in die Unterwasserwelt eindringen
Wer vorher noch eine gehörige Portion aufmunternden Nachtlebens kosten möchte, muss nach Agios Nikolaos. In der direkten Umgebung finden sich nicht zuletzt auch Meerwassserpools, damit man sich vorab schon einmal an die andere Chemie gewöhnen kann. Vom zauberhaften Strand am Golf von Mirabello aus ist die Insel Spinalonga gut zu sehen. Blühende Gärten verschaffen einen vorerst letzten Eindruck vom Leben an Land, die Basisstation ist binnen Minuten zu Fuß erreichbar. Hier haben die Pioniere Tauchsportgeschichte geschrieben, die schönsten Plätze sind auch heute noch so schön wie damals.
Muränen schlängeln sich an Poseidons Tisch
Nach professioneller Vorbereitung steht dem Ausflug in Tiefen von zehn bis 23 Meter nicht mehr im Wege. Der Artenreichtum am Riff ist biologisch gepflegt und deshalb nach wie vor in seiner ganzen Pracht zu bewundern. Das Gerätetauchen in Kretas Unterwasserwelt ist in homöopathisch verträglichen Dosen Schritt für Schritt etabliert worden. Um Poseidons versunkenen Tisch herum tummeln sich Oktopus und Muränen, Zackenbarsche von beachtlichem Ausmaß, Drachenköpfe, Nacktschnecken und Langusten. Mit etwas Glück schaut auch ein Delfin vorbei und vielleicht sogar ein Furcht einflößender Stachelrochen. Wer Zeus‘ Bucht gesehen hat, der kennt das Wrack des Segelschiffs noch nicht.

Mit dem Schiff nach Griechenland

Ein so vom Wasser dominiertes Land wie Griechenland mit über 3.000 Inseln, die rund 20% der Landfläche ausmachen, lädt ja wohl geradezu ein zu einer Anreise per Schiff, denn Griechenland ist auch ein Land der Häfen. Die typischen griechischen Kreuzfahrt-Destinationen Kreta, Rhodos und Zypern, aber auch Korfu und die Landeshauptstadt Athen mit Piräus sind viel gefragte Häfen auf Schiffsreisen nach Südosteuropa.
Wir lieben es, Griechenland von Italien aus zu erobern – und zwar auf der Fährschiff-Route von Venedig nach Patras. Denn wir haben die Erfahrung gemacht, dass man mit den Fähren der Minoan Lines sehr angenehm reist, wenn auch nicht auf die modernste Weise, sondern eher ein wenig altmodisch. So gilt es, das Pkw-Deck schnell zu füllen, damit der Zeitplan eingehalten werden kann. Nicht selten haben wir unser Auto zwischen riesigen Lkw unterbringen müssen, die Obst und Gemüse transportieren.

Sobald wird uns auf dem Personendeck befinden, schalten wir um von Italienisch auf Griechisch. Der „griechische Blues“, wie der typische Rembetiko heißt, beschallt das Schiff aus sämtlichen verfügbaren Lautsprechern. Stimmungsvoller kann man den prachtvollen Anblick Venedigs kaum hinter sich lassen. Es lohnt sich der Weg auf eines der Oberdecks, um noch einmal auf die venezianischen Gassen und Kanäle zu schauen. Bald aber ist das offene Meer erreicht, und wir haben allen Grund, uns auf den Lockruf der Küche zu freuen, der besagt, dass das Restaurant endlich geöffnet ist und uns köstliche griechische Spezialitäten wie Fischgerichte oder Moussaka erwarten. Nach dem durchweg deftigen Essen kann ein Ouzo nicht schaden, er räumt den Magen auf.

Einen Tag und noch mal neun Stunden braucht man für die Überfahrt von Venedig nach Patras, die regelrechte Lebenslust will nicht aufkommen, ehe ich nicht den knallblauen griechischen Sommerhimmel über Patras sehe. Die drittgrößte Stadt in Griechenland ist auch gleichzeitig die Karnevalshochburg der Hellenen.

Kreta – Sonniger Urlaub im Mittelmeer

Willkommen auf der zweitgrößten Insel des Mittelmeeres – auf Kreta! Die Insel liegt rund 160 Kilometer vom griechischen Festland entfernt und fasziniert durch ihren bergige Inselwelt, lange Sandstrände und ein sehr warmes Mittelmeerklima. Als einzige Insel im Mittelmeer ist nur Zypern noch größer.

Kreta – Sonne pur!

Bis zu 300 Sonnentage im Jahr verwöhnen hier die Urlauber – kaum ein Ort im Mittelmeer ist sonniger. Besonders an den Südküsten werden im Hochsommer durchaus Temperaturen von 40 Grad erreicht. Nur hartgesottene Sonnenanbeter zieht es an dann an den Strand, alle anderen weichen auf die weniger heißen Monate wie Mai und September aus. Auch an der Nordküste der Insel ist es meist einige Grad weniger heiß. Die hohen Berge im Zentrum der Insel sorgen für deutlich unterscheidbare Klimazonen: so herrscht in den fast 2.500 Meter hohen Bergen ein feuchteres alpines Klima.

Der Nordwesten Kretas

Die bei Touristen beliebteste Region auf Kreta ist der Nordwesten. Hier liegt u.a. Chania, einer der größten Urlaubsorte der Insel. Zugleich gibt es hier schöne Sandstrände, kleine Buchten und viele Sehenswürdigkeiten. Chania selbst hat eine hübsche Altstadt, Cafés und Kneipen laden zum Verweilen ein. Auch Kretas Hauptstadt Heraklion bzw. Iraklio ist ein attraktives Reiseziel. Bei vielen Ausflügen im Rahmen einer Pauschalreise steht die Hauptstadt auf dem Programm. Besonders der Hafen mit der alten Festung wird gerne besucht. Interessant ist auch ein Gang über den Marktplatz – das Angebot an frischen Früchten ist schier endlos, dazu spürt man hautnah die mediterrane Lebensfreude.

Unterkünfte auf Kreta

Generell ist das Angebot an Hotels auf Kreta sehr groß und vielfältig. Alle Preiskategorien sind vertreten, weiterhin sehr beliebt sind Pauschalurlaube mit All-inclusive-Arragements. Wer mehr Flexibilität möchte, kann sich seine Reise natürlich auch selbst zusammenstellen oder sich gleich für einen Urlaub im Ferienhaus auf Kreta entscheiden. Ein solches Domizil ist die ideale Ausgangsbasis, um die Insel auf eigene Faust zu erkunden, zum Beispiel mit einem Mietwagen oder dem sehr gut ausgebauten Bus-Netz. Lassen Sie sich dann abends in einem Restaurant von der guten kretischen Küche verwöhnen. Ganzjährig landet hier viele frisches Gemüse, frischer Fisch und Käse auf dem Teller. Stets mit im Spiel ist natürlich auch das kretische Olivenöl.

Werbung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland