Archiv für die Kategorie „Inseln“

Die unbekannten Inseln der Dodekanes (III/III)

Das Brauchtum hat in Griechenland seit Jahrhunderten eine besondere Bedeutung

(s. auch eBook „Faszination Griechenland“).

Mehr als 95% der griechischen Bevölkerung gehören der griechisch-orthodoxen Religion an. Diese Konfession widerspiegelt sich auch in der griechischen Verfassung.
Es ist deshalb also nicht verwunderlich, dass die religiösen Festtage im Leben der Griechen eine große Rolle spielen.
Die Feierichkeiten sind in der Regel auch immer damit verbunden, die jeweils lokal unterschiedlichen Trachten zu tragen.
An solchen Feierlichkeiten teilzunehmen ist für die Touristen ein besonderes Erlebnis.

Die bedeutendste Feierlichkeit in Griechenland ist das Osterfest mit dem lukullischen Höhepunkt des auf Holzkohle gegrillten Osterlamms.

Besonderer Wert auf Tradition wird in dem Dorf Olimbos auf der Dodekanes-Insel Karpathos gelegt. Hier ist es üblich, dass die Frauen auch im Alltag ihre Trachtenkleidung tragen.

Das Osterfest in Olimbos zu erleben, bleibt unvergesslich.

Aber auch altes Handwerk ist interessant.

Olimbos ist ein kleiner Ort mit gerade einmal knapp 600 Einwohnern, der an einen Berghang gebaut wurde.
Malerisch sind die engen und verwinkelten Gassen sowie die an Mykonos erinnernden Windmühlen. Hier kann man übrigens eine der letzten noch betriebenen Windmühlen besichtigen (was in Mykonos nicht der Fall ist).
Sehenswert in Olimbos ist die im 15. Jahrhundert erbaute Pfarrkirche.

Die unbekannten Inseln der Dodekanes (II/III)

Wie auch bei den in Teil I angeführten Inseln, gehören zu den folgenden mehrere kleine unbewohnte inseln, die in ihrer Gesamtheit dann eine Gemeinde bilden.

Halki

Nur etwa 500 Einwohner leben auf der Insel. Sie ist karg, bergig und dem Verfall heimgegeben. Es gibt nur einen Ort mit vielen leerstehenden Häusern, den Hafenort Emborios. Die einzige Einnahmequelle ist der Tourismus durch die von Rhodos kommenden Tagesausflügler.

Nissyros

Der Hauptort dieser Insel ist Mandraki mit vielen verwinkelten Gassen. Interessant ist bei Nissyros, dass es eine vulkanisch gebildetet Insel ist, in deren Zentrum sich ein Krater mit fast 4 km Durchmesser befindet. Vom Kraterrand kann man in den Vulkan hinabsteigen.
Mandraki ist eine wasserarme Insel, deshalb verfügen viele Haushalte über Zisternen zur eigenen Wasserversorgung. Inzwischen verfügt die Insel aber auch über eine Meerwasserentsalzungsanlage.
Erreichbar ist die Insel über Fähren von Piräus (Sommer zweimal pro Woche, Winter einmal pro Woche), Rhodos und Kos.
Interessant zu besichtigen ist im Dorf Nikia das Vulkanologische Museum.

Leros

Das imposante an Leros ist eine Festung aus dem 14. Jahrhundert, die über der Stadt thront, die Burg von Leros.
Weiterhin findet man sehenswerte Kirchen, Klöster und die Ruinen eines antiken Tempels auf dem Meeresgrund.
Die Liebhaber des Badevergnügens finden schöne naturstrände in Agia Marina und der Bucht von Gourna.
Leros ist sehr günstig über einen Flughafen und tägliche Fährverbindungen mit Piräus und anderen Inseln wie Kos und Rhodos zu erreichen.

Die unbekannten Inseln der Dodekanes (I/III)

Rathaus von Rhodos
    
Die Inselgruppe der Dodekanes liegt in der östlichen Ägäis vor der Küste der Türkei.

Diese Inseln sind Touristenmagnete und über Flughafen und regelmäßige Fährverbindungen günstig zu erreichen.

Wer kennt z. B. nicht Rhodos (s. Blogartikel „Urlaub auf der Insel Rhodos“
vom 13. Oktober 2011), die größte Insel dieser Gruppe. Seine mittelalterliche Altstadt, Kreuzritterburg, byzantinische Kirchen, aber auch Massentourismus.

Darüberhinaus gibt es aber noch eine Reihe kleinerer, zum Teil weitgehend unbekannter Inseln, die zu den Dodekanes gehören und hier einmal kurz vorgestellt werden sollen.

Karpathos

mit über 6000 Einwohnern die zweitgrößte Insel der Dodekanes.

Diese Insel war Jahrhunderte vom Osmanischen Reich, aber auch von Italien besetzt. Erst 1948 wurde sie mit Griechenland vereinigt.

Vom Norden bis zur Inselmitte durchzieht ein Gebirge bis über 1200 m Höhe das Land.

Ein Flughafen und ein Fährhafen sind Garanten einer guten Erreichbarkeit ab Athen/Piräus und anderen Orten.
Dadurch ist die Insel auch ein beliebtes Pauschalreiseziel.
Der Süden bietet gute Bademöglichkeiten und besonders ideale Möglichkeiten für Windsurfing. Hier weht der Meltemi im Sommer oft wochenlang ohne Pause.

Interessant ist, dass in dem traditionsreichen Dorf Olimbos die Frauen die alten Trachten nicht nur an Feiertagen sondern auch im Alltag tragen.

Kássos

Es ist die südlichste der Inseln, 7 Km südwestlich von Karpathos.
Die Insel ist karg, verfügt aber über ausgedehnte grüne Terrassenfelder.
Die Strände sind nicht nennenswert. Da über Landwirtschaft und Fischfang nicht mehr genügend Ertrag erwirtschftat werden kann, wird verstärkt auf Individualtourismus gesetzt.
Viele der Häuser wurden deshalb im traditionellen Baustil restauriert.

Agathonissi

Agathonissi ist die nördlichste Insel bewohnte Insel der Dodekanes.
Es ist eine noch ursprüngliche Insel mit einer Fläche von lediglich 13Km².
Nur knapp 200 Einwohner bevölkern die Insel.
Auch hier werden Landwirtschaft und Fischfang immer mehr durch den sich entwickelnden Individualtourismus verdrängt.
Die Insel ist durch Fährverbindungen von der nur 20 Km entfernten Insel Samos zu erreichen.

Christoph Maria Herbst – großes Kino auf der Insel Tinos

Highway to Hellas
Die griechischen Inseln sind immer wieder beliebte Urlaubsziele.

Tausende Urlauber besuchen sie jährlich und genießen das besondere Flair dieser Inselwelten.
Enge Gassen, weiße kubische Häuschen, sonnige Strände, urige Tavernen und zu allem die Untermalung durch die Musik der Bouzouki.

Um sich in diese Atmosphäre zu versetzen ist es nicht unbedingt erforderlich, gleich eine Reise nach Griechenland,
z. B. auf die Insel Tinos, zu buchen.

Man sollte sich den Film „Highway to Hellas“ ansehen, der ab 26.November in unseren Kinos läuft und auf der Insel Tinos gedreht wurde.
Im Film trägt die Insel allerdings den fiktiven Namen „Paladiki“.

Worum geht es in „Highway to Hellas“?

Ein deutscher Finanzmanager, Jörg Geissner, verkörpert von Christoph Maria Herbst, soll auf Paladiki die Bonität alter Kreditnehmer seiner Bank prüfen.
Doch als die Inselbewohner mitbekommen, welchen Auftrag Geissner zu erfüllen hat, kommt es unausweichlich zu Streit und Spannungen.
Seine Reise in ein vermeintliches Paradies entwickelt sich symbolisch zu einem „Highway to Hell (as)“.

Doch – Ende gut, alles gut, so unterschiedlich sind sich die Streithähne dann doch nicht!
Ein zu empfehlendes Filmspektakel.

Hellenische Entspannung: Ein Kurztrip nach Griechenland

Nicht jeder ist in der glücklichen Lage zwei, drei oder mehr Wochen verreisen zu können. Der Trend geht zum Kurzurlaub und Griechenland bietet alles, um sich zu erholen und zu entspannen.
Die griechische Gastfreundlichkeit ist unerschütterlich.
Wenn es um Entschleunigung und Wellness geht, denkt nicht jeder sofort an Griechenland. Aber über achthundert Mineral- und Thermalquellen sprechen für sich. Das Griechenland, wie es nicht jeder kennt, ist eine der attraktivsten Natural-Spa- und Health-Destinations der Welt. Speziell auf dem Peloponnes, der beliebten Halbinsel im Süden des Landes, gibt es ein umfangreiches Angebot an Wellness- und Spabehandlungen.

Die Wiege der Demokratie

Kein anderes Land vereint so beeindruckend Kultur, Geschichte und Erholung wie Griechenland. Entspannen am Strand, aktiv beim Sport oder ein historischer Streifzug bis in die Antike – beim Kurzurlaub in Griechenland ist alles möglich. Bei www.kurzurlaubspezialist.com finden Sie noch mehr schöne Reiseziele für eine kurze Auszeit vom Alltag. Als Geheimtipp wird Kaiafas an der Westküste gehandelt. Die massiven Sanddünen sind ein beliebtes Fotomotiv und in den Tavernen wird schmackhaftes Essen serviert.

Die Gelassenheit spüren

Türkisblaues Meer, Inseln, lange Sandstrände, der Duft von Obst und Gemüse und die Gelassenheit der Bevölkerung machen den Aufenthalt in Griechenland unvergesslich. Entscheiden muss man sich nur, ob man Urlaub auf einer der zahlreichen Inseln oder doch lieber am griechischen Festland machen will. Bei den atemberaubenden Inseln einer den Vorzug zu geben, wäre ungerecht. Kreta überzeugt mit romantischen Buchten, langen Stränden und klarem Wasser, buntes Treiben herrscht auf Rhodos und Kos hat das angenehmste Klima des Mittelmeeres.

Als Resümee kann man ziehen:

Egal ob auf einer der zahlreichen Inseln oder auf dem Festland, Griechenland lohnt sich auch für eine Kurzreise, denn ein Sprung ins blaugrüne Meer, ein duftender Kaffee im Schatten der Pinienwälder oder das Wandeln auf den Spuren der Antike bergen höchstes Erholungspotential.

Paros – die Marmorinsel der Kykladen

Aus der Vielzahl der griechischen Inseln bzw. Inselgruppen ragt eine besonders heraus – die Inselgruppe der Kykladen, der „Ringinseln“, im Ägäischen Meer ( s. auch den entsprechenden Abschnitt im eBook Faszination Griechenland).
Es gibt viele Gründe für diese Einschätzung.
Es sind Inseln mit vielfältiger Kultur, die Jahrtausende zurückreicht, interessanter Inselarchitektur, für den Tourismus gut erschlossener Infrastruktur und kaum Autoverkehr. Ausserdem liegen die Inseln nahe beieinander, sodass sie bestens geeignet sind für das Inselhüpfen.
Was bietet nun Paros?
Die Insel ist nur 195 Km² groß. Erreichbar ist sie durch Schiffsverbindungen von Piräus, aber auch von Rafina (Ostküste der Halbinsel Attika).
Paros wird auch als „Marmorinsel“ bezeichnet, da bereits seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. hier Marmor abgebaut wurde. So wurde z. B. der Apollontempel in Delphi mit Parischem Marmor erbaut.
Interessant sind die Hafenorte Parikiá und Náussa an der West- bzw. Nordküste. Sehenswert sind aber auch der byzantinische Kirchenkomplex Panagia Ekatontapyliani sowie das berühmte Schmetterlingstal von Petaloudes im Landesinneren.
Zahlreiche Strände sind Garant für gute Bademöglichkeiten, und der konstante Sommerwind Meltemi bietet hervorragende Bedingungen für Windsurfing.
Wer an einem speziellen kulturellen Highlight interessiert ist, dem wird der Besuch von „Paros Park“ empfohlen.
Hier findet das Open-Air-Festival „Festival in the Park“ noch bis Oktober statt.

Ägina – Insel vor den Toren Athens

Es ist eine kleine hügelige Insel mit einer Fläche von etwas über 83 Km², die im Saronischen Golf liegt.
Da die Küsten steil abfallen, gibt es nur wenige Strände. Für Touristen interessant ist der Badeort Agia Marina, der an der Ostküste der Insel liegt.
Ägina ist jedoch sehr günstig gelegen. Denn in weniger als eine Stunde mit dem Schiff hat man den Hafen Piräus erreicht.
Das ist übrigens auch der Grund für viele Athener, diese Insel als ein Wochenendziel auszuwählen.

Die Nähe zu Athen ist für die Touristen wiederum ein unbestreitbarer Vorteil.
Hat man doch so die Möglichkeit, im Rahmen eines Tagesausfluges die sich in der Hauptstadt befindlichen kulturellen und archäologischen Sehenswürdigkeiten anzusehen.
Aber auch andere Inseln sind nicht weit entfernt, so z. B. Angistri.
Diese Insel wurde im Blogartikel vom 6. Oktober 2014 unter dem Titel „Angistri – eine Insel im Saronischen Golf“ vorgestellt.
Wer sich auf Ägina Zeugen der Vergangenheit ansehen will, dem wären der Aphaia-Tempel und die Ruinenstadt Paleóchora, die früher einstmals die Inselhauptstadt war, zu empfehlen.

Reiseziele auf der Insel Kreta (I/II)

Palast von Knossos, Thron des Königs Minos
Die Insel Kreta ist eines der beliebtesten griechischen Reiseziele.
Dieser hohe Beliebtheitsgrad hat vielerlei Ursachen.
Die Insel, gelegen zwischen der Ägäis und dem Libyschen Meer, bietet einen Reichtum an Möglichkeiten der Urlaubsgestaltung wie wohl kaum eine andere der tausenden griechischer Inseln.
Von West nach Ost durchzieht eine mehr als 2000 m hohe Gebirgskette die Insel. Der höchste Berg ist mit 2456 m der Psiloritis (s. auch eBook „Faszination Griechenland“).
Während an der Ostküste der Massentourismus Fuß gefasst hat, ist die Südküste davon noch weitgehend verschont.
Der Urlauber hat die Qual der Wahl bei der Festlegung der Art seines Aufenthalts – Baden, Bootsausflüge, Wandern, Bergsteigen, Besichtigung antiker Stätten und alter Dörfer.
Nach meiner Erfahrung ist eine Kombination all dieser Möglichkeiten auf einer Rundreise die effektivste Möglichkeit, die Insel kennenzulernen.
Reist man von Piräus kommend mit dem Auto per Fähre nach Kreta ist man nach einer Fahrzeit von etwa 9 Stunden am frühen Morgen gegen 6 Uhr in Iraklion. Iraklion ist aber natürlich auch per Flug ab Athen erreichbar.
Es ist die viertgrößte Stadt Griechenlands und insofern interessant, als in einer Entfernung von nur etwa 5 Km der

Palast von Knossos

des legendären Königs Minos zu besichtigen ist.
Die Besichtigung dieser Ausgrabungsstätte ist ein MUSS!
Es ist eine sehr weitläufige Anlage, und man schätzt, dass sie bis zu 1400 Räumen gehabt haben muß.
Dieser Palast war Zentrum einer Stadt mit ca. 100000 Einwohnern.

Von Iraklion aus bieten sich weitere interessante Ausflüge an:

Festos

spielte im minoischen Kreta ebenfalls eine wichtige Rolle. Es soll der Sitz des Bruders von König Minos gewesen sein. Wie auch Knossos wurde es um 1400 v. Chr. durch ein gewaltiges Erdbeben zerstört. Im Gegensatz zur Ausgrabungsstätte von Knossos findet man hier nur noch Grundmauern. Er ähnelte jedoch dem Palast von Knossos im Hinblick auf die Größe und technischen Anlagen.

Ein drittes empfehlenswertes Reiseziel ab Iraklion ist

Gortys.

Gortys konkurrierte einst mit Knossos und Festos um die Vorherrschaft auf Kreta.
Hier kann man die „Große Inschrift“ besichtigen. Es ist das Stadtrecht von Gortys und soll das bekannteste und älteste europäische Gesetz sein. Die Buchstaben wurden in Steinblöcke gehauen.

Viele Ausstellungsstücke der Grabungen kann man auch im archäologischen und historischen Museum in Iraklion besichtigen.

Kos – Insel des Hippokrates

Gasse in Mykonos

Bekannt durch seine langen Sandstrände und vielen Buchten, die für Badeurlauber und Wassersportler ein Paradies sind, ist Kos die nach Rhodos drittgrößte Insel der Dodekanes (s.eBook „Faszination Griechenland“).
Die Insel ist für Touristen ein Paradies.
Kos, so auch der Name der heutigen Hauptstadt, wurde im 4. Jahrhundertv.Chr. gegründet und war für 100000 Einwohner geplant. 2011 lebten hier lt.Ergebnis der Volkszählung des Griechischen Statistischen Amtes 33388 Einwohner.

Die Architektur der Altstadt erinnert an die Gassen von Mykonos – eng, verwinkelt mit kubischen Häusern.
Aus der langen Geschichte der Insel gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten – Reste alter Festungen, eine Thermalquelle im Meer, das Geisterdorf Agios Dimitrios und natürlich als Hauptanziehungspunkt das Asklepieion, ein antikes Sanatorium, welches etwa 4 Km außerhalb der Stadt liegt. 1901 wurde es durch den deutschen Archäologen Herzog entdeckt und danach freigelegt. Die ehemalige Terrassenmauer wurde rekonstruiert, aber Säulen und Reste des Versammlungshauses sind noch erhalten.
Der bekannteste Bürger der Insel war Hippokrates, der 460 v. Chr. auf Kos geboren wurde. Hippokrates war der berühmteste Arzt der Antike, er gilt als Begründer der Medizin als Wissenschaft. Er hat aber nicht im Asklepieion gelehrt, er soll unter einer Platane in der Stadt gelehrt haben.
Erst seine Schüler wirkten nach seiner Methode im Asklepieion.
Die Monate Juni bis September sind ideal für einen Badeurlaub, es gibt kaum Regentage und die maximalen Tagestemperaturen können mehr als 30° C erreichen.
An der Nordküste gibt es kilometerlange flache Strände, die besonders für Familien mit Kindern gut geeignet sind, Wassersport ist in vielen Arten möglich. Wer es vorzieht, Gebirgswanderungen zu machen, hat die Möglichkeit, das Dikeos-Gebirge (850 m) im Südosten der Insel zu ersteigen.
Ist man an einem interessanten Nachtleben interessiert, so braucht man in Kos auf nichts zu verzichten – Restaurants, Bars, Diskotheken – sind zahlreich vorhanden.
Gleichfalls Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser.

Griechenlands einsame Inseln

Wie ein Kranz umgeben einige tausend Insel bzw. Inselgruppen das zerklüftete griechische Festland.
Sie liegen im Ägäischen Meer, Kretischen Meer oder Ionischen Meer.
Jeder hat seine eigenen Vorstellungen von einem Inselurlaub – Betriebsamkeit, vielfältiges Nachtleben, touristischer Trubel, wie z. B. in Mykonos oder Santorini.
Ruhe und Beschaulichkeit, ausgedehnte Strände findet man hingegen auf diesen Inseln, die in der südlichen Ägäis östlich von Naxos liegen:
Donoussa
Koufonissi
Schinoussa
Es sind kleine Inseln mit 200 – 400 Einwohnern. Die Bevölkerung lebt überwiegend von Fischfang, Landwirtschaft und einem sich langsam entwickelnden Tourismus.
Obwohl auch auf diesen Inseln eine Besiedlung bereits im 3. Jahrtausend vor Chr. nachgewiesen werden konnte, sind antike Nachweise nicht zu besichtigen.
Es gibt nur wenige Hotels und Privatpensionen und keinen oder kaum Autoverkehr.
Die Vegetation ist spärlich aber die Strände sind ausgedehnt und bieten beste Voraussetzungen für einen erholsamen Badeaufenthalt.
Wer hier einen Urlaub plant, sollte sich in Vorbereitung bei einem Reiseveranstalter über Unterkunftsmöglichkeiten und Erreichbarkeit der Insel informieren. Fährverbindungen gibt es ab Piräus aber auch von Syros.

Werbung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland