Archiv für die Kategorie „Sport“

Die Olympiasportstätten Athens


.

Am 6. April 1896 wurden im Panathinaiko-Stadion von Athen die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit eröffnet.

Aber dieses Stadion war nicht das erste olympische Stadion.

Das erste Stadion wurde 330 v.Chr. am Ardittos-Hügel in Athen gebaut. Es war zunächst nur eine einfache Laufbahn ohne Sitzreihen für die Zuschauer.

Zwischen 139 und 144 n. Chr. ließ dann Herodes Atticus ein neues Stadion bauen. Der weiße Marmor für die Sitzreihen wurde aus dem nahegelegenen Berg Penteli gebrochen.
50000 Zuschauer fanden Platz.

Jahrhunderte wurde das Stadion nicht genutzt, die Natur überwucherte es.

Erst 1870 begann Ernst Ziller das Stadion wieder freizulegen.
Es wurde vermessen und für die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 hergerichtet, die hier auf Vorschlag des Franzosen Pierre de Coubertin durchgeführt wurden.

Heute ist dieses Stadion als Sportstätte nicht mehr in Betrieb – aber hier findet nach wie vor die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele statt, egal, in welchem Land die eigentlichen Spiele dann durchgeführt werden (s. Blogartikel „Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Athen“ vom 22. Februar 2017 sowie eBook „Faszination Griechenland“).

Eine Bewerbung Griechenlands um die Durchführung olympischer Spiele konnte jedoch nur erfolg haben, wenn geeignete moderne Sportstätten zur Verfügung stehen.

Also wurde ein neuer Sportkomplex gebaut, benannt nach dem ersten Marathonsieger der Olympischen Spiele – Spyridon Louis.

Er wurde 1982 eröffnet und von 2002 bis 2004 umfassend renoviert.

Hier fanden dann die Olympischen Spiele 2004 statt.
Mit fast 70000 Zuschauerplätzen, ist es eines der größten Stadien der Welt.

Das Stadion liegt etwa 9 Km nördlich des Stadtzentrums im Vorort Marousi und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.
Insgesamt gibt es 5 verschiedene Wettkampfstätten.

Obwohl die Anlage heute noch genutzt wird für Fußballspiele, Leichtathletikveranstaltungen und Konzerte, ist der Verfall nicht mehr zu übersehen.

Rafting im Epirus


Vikos-Schlucht im Pindos-Gebirge

Griechenlands Flüsse bieten zahlreiche Möglichkeiten für Wassersportler. Viele sind nur kurz und oftmals auch wasserarm, wie z. B. der Ilisos, der die Ebene von Athen durchfließt. Die längsten Flüsse sind der Aliakmon mit 322 Km und der Acheloos mit 255 Km. Aber viele Flüsse sind gut geeignet für Kanufahrten oder Rafting.

Einer davon ist der Voidomatis River. Er ist nur 15 Km lang, durchfließt aber eine der reizvollsten Landschaften in der Region Epirus.
Die Quelle liegt in einem Bergmassiv im nördlichen Pindus-Gebirge, er mündet in den Fluss Aoos.
Der Reiz dieses Flusses liegt für den Wassersportler darin, dass er die Vikos-Schlucht (s. auch den Blogartikel vom 5. Juni 2014 „Bedeutende Schluchten Nordgriechenlands“) mit Kanu oder Schlauchboot durchqueren kann.
Damit durchfährt man auch den Vikos-Aoos-Nationalpark – schroffe Felswände, Klosteranlagen und alte Steinbrücken.
Die Gegend ist auch bekannt für die alten Zagoria-Dörfer, die eine besondere Sehenswürdigkeit sind. Als Ausgangspunkt für Wanderungen kann man Monodendri empfehlen. Der Ort liegt auf einer Höhe von ca. 1100 m.

Die griechischen Wintersportgebiete – ein Reiseziel

Makrinitsa, Winter 1986
Nachdem nun in Mitteleuropa ein vergleichsweise milder November seinem Ende entgegengeht und sich langsam winterliche Verhältnisse einstellen, kann man über einige Tage Wintersporturlaub nachdenken. Viele Urlauber richten dabei hauptsächlich ihre Blicke in die Alpenländer – Österreich, Schweiz, Frankreich. Aber warum einen Winterurlaub in herrlicher Bergwelt nicht mit der Möglichkeit verknüpfen, mit einem kleinen Abstecher antike Stätten, Ausgrabungen oder Klöster zu besichtigen?
Dafür bietet sich Griechenland an – Sonne, Strand und Badefreuden sind zwar die ersten Gedanken, wenn man von diesem Land spricht, aber Griechenland bietet mehr. Es bietet eben auch Möglichkeiten, einen interessanten Wintersporturlaub in einem von mehr als zwanzig Skigebieten zu verbringen. Die besten Voraussetzungen werden durch die Topographie des Landes geschaffen, denn etwa 80% der Landfläche sind Gebirge. Die Wintersportgebiete befinden sich in den Regionen Zentralgriechenland, Peloponnes, Thessalien, Epirus, Thrakien und Makedonien. Möglich sind sowohl Abfahrts-Ski als auch Langlauf. Die Gebiete liegen in Seehöhen zwischen 1170m (Pilion-Gebirge) und 2455m (Mount Parnassos). Das größte und bedeutendste Wintersportgebiet befindet sich auf dem Mount Parnassos (s. Blogartikel „Skigebiet Mount Parnassos“ vom 2. September 2011). Hier gibt es 13 Liftanlagen und 36 Km Pisten. Eine weitere große Anlage liegt in Zentralmakedonien auf dem Berg Vermio in der Präfektur Imathia mit 10 Liftanlagen und 15 km Pisten. Alle Wintersportgebiete haben zwar einen eigenen Webauftritt, allerdings nur in griechischer Sprache.
Informationen zu Wintersport- und Skigebieten sind auch erhältlich über diese website:
http://www.gtp.gr/TDirectoryDetails.asp?ID=585
über die man Anfragen an den Griechischen Ski-Verband „Hellenic Ski Federation“ senden kann.

Einige Bemerkungen zum griechischen Tourismus 2012

Dass Griechenland nach wie vor mit wirtschaftlichen und politischen Problemen und ihren Auswirkungen auf den Tourismus zu kämpfen hat, ist wohl unumstritten. Mehr Geld von der EU, weitere zwei Jahre Aufschub zum Sparen, ein eventueller Schuldenschnitt – all das wird sich aber positiv auf Wirtschaft und Tourismus auswirken.
Noch ist jedoch die Wirtschaftsleistung weiter im Sinkflug – 7,2 % liegt sie unter dem Vorjahres-Niveau. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Untersuchungsergebnissen des Informationsportals von Trivago wider.
Trivago ermittelte über eine Metasuchmaschine von weltweit 500000 Hotels die Preise. Im Ergebnis dessen wurde zur bevorstehenden Winterzeit eine fallende Hotelpreistendenz in den europäischen Ländern festgestellt.
Bezogen auf Griechenland trifft das auf fast alle bedeutenden Städte und auch auf die 19 Wintersportgebiete zu.
Die durchschnittlichen Übernachtungspreise für ein Doppelzimmer im Monat November 2012 wurden denen des November 2011 gegenübergestellt. So zeigten z.B. die Preise für Thessaloniki einen Rückgang von ca. 13 %, Athen ca. 8 % und Glyfada (s. eBook Faszination Griechenland), dem Nobelwohnviertel von Athen, sogar 19 %!
Diese Situation der gesunkenen Preise scheint sich andererseits jedoch positiv auf die Ankünfte internationaler Touristen auf den touristisch wichtigsten Flughäfen auszuwirken. Der Verband der Touristikunternehmens Griechenlands – SETE – hat in den ersten zehn Monaten 2012 steigende Ankünfte u.a. in Korfu mit plus 6% und Mykonos mit plus 7 % ermittelt.
Sorgenkind bleibt aber Athen mit minus 12 %. Hier könnte man annehmen, dass die aggressive Stimmung, Demonstrationen, Streiks, Krawalle die Touristen von einem Besuch der Hauptstadt abhalten. Schade, denn gerade Athen hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten.
Interessant wird es sein, die Ergebnisse der internationalen Tourismus-Messe Philoxenia auszuwerten. Die Messe findet vom 22.-25. November 2012 im Thessaloniki International Exhibition Centre statt.

Ein Herbsturlaub in Galaxidi

Täglich etwa sieben Stunden Sonnenschein bei 20°C Tagestemperatur – so zumindest die Mittelwerte – sind ideale Voraussetzungen, auch im Monat Oktober entspannte und erholsame Urlaubstage in der kleinen Hafenstadt Galaxidi zu verbringen.
Über Galaxidi
Galaxidi liegt in einer Bucht des Golfs von Korinth und gehört zur Präfektur Fokida. Wenn man die interessantesten Städte Griechenlands nennt, gehört Galaxidi einfach dazu.
Galaxidi war im 18./19. Jahrhundert eine der bedeutendsten Hafenstädte im Mittelmeerraum. Zeugen dieser Glanzzeit sind noch heute die schönen Kapitänshäuser, die liebevoll restauriert oft als Pensionen dienen. In gediegener Atmosphäre kann man sich hier wohlfühlen.
Sehenswürdigkeiten
Sehenswürdigkeiten findet der Besucher genug – die Kirche von Agios Nikolaos, das Museum für Volkskunst, das Schifffahrtsmuseum.
Enge Gassen, viele Tavernen, der Hafen mit seiner Promenade laden zum Bummeln und Verweilen ein.
Wie auch für viele andere Orte Griechenlands zutreffend, bietet die Umgebung zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten der aktiven Erholung.
Der Weg nach Galaxidi
Bei Anreise mit dem Fahrzeug von Athen hat man bis Galaxidi etwa 200 Km zurückzulegen. An der Strecke liegt das Bergdorf Arachova, bekannt durch seine traditionellen Feiern aus Anlass des Osterfestes und gleichzeitig Ausgangspunkt zum Parnassos-Skizentrum.
Weiter führt der Weg vorbei an Delfi, dem berühmten Orakel der Antike, welches am Fuss des Parnassos-Gebirges liegt. Dieses Gebirgsmassiv ist ein interessantes Ziel der Kletterer und Bergsteiger.
Bevor man Galaxidi erreicht, kommt man nach Itea, Hafen und Anlegestelle der Kreuzfahrtschiffe. Während der Liegezeit der Schiffe besteht die Möglichkeit, sich Delfi und seine Ausgrabungen anzusehen. Der antike Hafen von Delfi war übrigens Kirra, heute zu Itea gehörend und nur wenige Minuten vom heutigen Hafen entfernt. In der Nähe von Itea befindet sich die größte Anbaufläche von Oliven, es sollen 500000 Bäume sein.
Die letzten etwa 16 Km der Strecke ab Itea bis Galaxidi führen an der Küste des Golfs entlang.
Fazit – eine Reise, viele Sehenswürdigkeiten!

30. Athens Classic Marathon 2012

Olympiastadion von Athen, 1896

Die Geschichte des Marathonlaufs reicht bis ins fünfte vorchristliche Jahrhundert, als die Perser den Versuch unternahmen, Griechenland ihrem Reich zuzuordnen. Doch die alles entscheidende Schlacht bei Marathon, einer kleinen Gemeinde nordöstlich von Athen, wurde von den Griechen gewonnen. Ein Soldat soll die Siegesbotschaft nach Athen gebracht haben und dort dann vor Erschöpfung tot umgefallen sein – geschichtlich belegt ist das Ereignis aber wohl nicht (s. eBook Faszination Griechenland).
Dieser Lauf war die Geburtsstunde des Marathonlaufs, der 1896 bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit zur Olympischen Disziplin gekürt wurde. Erster Sieger in dieser Disziplin war Spyridon Louis. Damals wie heute begann der Lauf in Marathon und führte über die Distanz von 42,195 Km nach Athen, wo sich das Ziel im Panathinaikos-Stadion befindet. Dieses Stadion wurde, nachdem es über Jahrhunderte völlig überwuchert war, wieder freigelegt, mit dem weißen Marmor aus den antiken Steinbrüchen des Penteli-Gebirges bei Athen aufgebaut und bei der ersten Olympiade der Neuzeit 1896 eingeweiht.
Seit 1982 ist der Lauf dem griechischen Sportler und Politiker Grigoris Lambrakis gewidmet. So ist das in diesem Jahr der 30. Athens Classic Marathon. Es wird mit etwa 10000 Läufern gerechnet. Gleichzeitig findet in Athen, im Zappeion, eine Marathon-Expo statt.
Hier werden auch die Startnummern vergeben. Das Zappeion ist übrigens das erste speziell für die Olympiade 1896 errichtete öffentliche Gebäude.
Die Marathon-Expo findet am 9. und 10. November statt, der Lauf dann am 11. November 2012. Zahlreiche Reiseunternehmen bieten spezielle Reisen zu den 30. Athens Classic Marathon an.

Präfektur Drama – die vielfältigen Möglichkeiten sportlicher Aktivitäten

Die natürliche Landschaft Griechenlands bietet mit den Gebirgen und den ausgedehnten Stränden die vielfältigsten Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten. Während in verschiedenen Blogartikeln bereits entsprechende Tipps gegeben wurden, wie z.B. in dem Artikel vom 31.5.2011 „Griechenland – Rafting-Abenteuer“ oder vom 21.1.2012 „Auf dem Rücken der Pferde im Land der Centauren“ sollen hier einmal alle Möglichkeiten erwähnt werden, die eine ganze Präfektur bieten kann und zwar die Präfektur Drama mit der gleichnamigen Hauptstadt. Der Bezirk liegt in der Region Ostmakedonien und Thrakien und hat etwas über 100000 Einwohner, etwa 75% davon leben in der Stadt Drama selbst. Man geht davon aus, dass hier schon in prähistorischen Zeiten Menschen lebten. Die früheren Papier- und Textilbetriebe wurden aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen. Heute wird in bescheidenem Rahmen Landwirtschaft und Forstwirtschaft betrieben. Es wird versucht, den Tourismus weiterzuentwickeln. Drama bietet dafür gute Voraussetzungen – Wandern, Fischen, Kajakfahrten, Routen für Klettern, Bergsteigen, Jeeptrails sind vorhanden. Und natürlich das Wintersportgebiet auf dem 2200m hohen Falakro.
Einem aktiven Urlaub steht nichts im Wege!
Auch kulturelle Sehenswürdigkeiten findet man in Drama – das archäologische Museum, die Kirche St. Sofia und Tropfsteinhöhlen. Das seit 1978 jährlich stattfindende Internationale Kurzfilmfestival ist in diesem Jahr vom 17. bis 22. September.
Drama ist also eine Reise wert!

Das „Haus der Griechen“ in London 2012

London, Piccadilly Circus

Der Beginn der Olympischen Spiele 2012 steht im Prinzip unmittelbar bevor. Vor den Athleten werden die ersten Team-Mitarbeiter ab 16. Juli 2012 das olympische Dorf beziehen. So auch die Griechen. Die Britische Handelskammer und das „Internationale Olympische Frieden Zentrum“ (International Olympic Truce Centre) unterhalten vom 27.7. bis 3.8.2012 in den Räumen des 1832 gegründeten renommierten Carlton Club in London das „Haus der Griechen“. Die Aktivität geht auf eine private Initiative zurück und zielt darauf ab, Griechenland international als interessantes Ziel für wirtschaftliche, touristische und kulturelle Aktivitäten darzustellen. Die Olympiade in London bietet die einmalige Möglichkeit, das Land als Geburtsort der olympischen Idee und der Olympiade ins Gedächtnis zu rufen. Die Idee des „Olympic Truce“, des Olympischen Friedens, ist eine heilige Tradition aus dem antiken Griechenland und geht bis in das 8.Jahrhundert v.Chr. zurück.
Olympic Truce bedeutete „Niederlegung der Waffen“ und galt damals drei Monate vor und während der Olympiade. Sowohl die Zuschauer als auch die Athleten sollten eine friedliche Zeit erleben. Während dieser Zeit war es untersagt, Waffen zu tragen, die Todesstrafe zu vollziehen oder gerichtliche Auseiandersetzungen zu führen.
1992 erneuerte das Internationale Olympische Komitee diese Tradition.

49. Ägäische Segelregatta

Dass Griechenland und seine Bewohner auf Grund der geographischen Lage als Mittelmeeranrainerstaat eine besondere Beziehung zum Meer haben, ist verständlich. Das drückt sich nicht nur in unzähligen touristisch genutzten Inseln und tausenden Kilometern Küstenstreifen aus, sondern auch in zahlreichen Möglichkeiten des Wassersports. Darauf wurde auch im Blogartikel Wassersport in Griechenland vom 22.6.2012 hingewiesen. Wichtiger Bestandteil des touristischen Angebots ist auch Yachting. Es gibt zahlreiche Yacht-Vermieter und gut ausgestattete Marinas. Auch in internationalen Organisationen ist Griechenland vertreten. So auch der Hellenic Offshore Racing Club (HORC), der seit seiner Gründung 1961 Mitglied im International Offshore Committee des Mittelmeeres ist. Das Hauptbüro hat seinen Sitz in Piräus, im Hafen Mikrolimano. Der HORC organisiert jährlich nationale und internationale Regatten. Die International Aegean Sailing Rally ist die älteste Segelregatta in Griechenland. In diesem Jahr werden im Rahmen dieser Rally in der Zeit vom 14.7. bis 23.7.2012 drei Rennen durchgeführt:
-Milos – Cape Sounion
-Faliro – Chania und
-Chania – Milos.
Die Zeremonie der Preisverleihung findet in Piräus statt. Schirmherr der Veranstaltungen ist die Griechische Nationale Tourismusorganisation und das Generalsekretariat für Sport.

Wassersport in Griechenland

Patras, Rion-Antirion-Brücke

In verschiedenen Blogartikeln, so z.B. Wandern und Bergsteigen im Frühling vom 2. April 2012 wurde auf die mögliche Vielfalt sportlicher Aktivitäten in Griechenland hingewiesen. Bedingt durch die geographische Lage spielt natürlich jede Sportart, die Bezug zum Wasser hat, sowohl für die Griechen als auch die Touristen, eine bedeutende Rolle. Für viele Sportarten gibt es Verbände, so z.B. für Yachting die Hellenic Yacht Broker Association, für Tauchen den Griechischen Verband für Unterwasseraktivitäten, Sportfischen und Schwimmsport. Auch der Wassersport im Allgemeinen wird in vielfältiger Form betrieben – Kanu- und Kajakfahren, Rudern, Segeln, Sportfischen und Windsurfing. Während z.B. für Tauchen nur bestimmte Küstenbereiche freigegeben sind, sind für die anderen Wassersportarten keine Begrenzungen bekannt. Viele große Veranstaltungen die mit internationaler Beteiligung durchgeführt werden, widerspiegeln die Bedeutung wassersportlicher Aktivitäten für Griechenland. Griechenland ist deshalb auch Mitglied in entsprechenden Vereinigungen. So die „Hellenic Speed Slalom Windsurfing Association“ mit Sitz in Athen. Nach der nunmehr erfolgreich durchgeführten Regierungswahl, der beabsichtigten Neustrukturierung des Tourismus – Ministeriums und der allgemein erwarteten Normalisierung des Lebens, stellen die großen Reiseveranstalter wie TUI und All Tours wieder steigende Buchungen fest.
Für die Touristen interessante Veranstaltungen sind die Folgenden:
-vom 22.6. bis 26.6. werden in Patras nationale Wettbewerbe im Windsurfing durchgeführt. Es  werden etwa 500 Athleten aus ganz Griechenland teilnehmen
-in der Zeit vom 20.7. bis 22.7.2012 findet dann im Windsurfing in Patras der Hellenic National  Cup-Open Championship statt.
Patras ist die drittgrößte Stadt Griechenlands und liegt auf dem Peloponnes. Sie ist mit dem Festland durch die moderne Schrägseilbrücke Rion-Antirion verbunden (s. auch eBook
Faszination Griechenland). Trotz der Entfernung von Athen (ca. 200 Km) ist Patras gut über die neue Autobahn erreichbar.

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland