Das Museum der Elektrobahn Athen – Piräus

U-Bahnhof Piräus
Die heutige U-Bahnlinie 1 verband erstmals 1869 Athen mit dem Hafen Piräus. Damals waren es Dampflokomotiven, die die Wagen zogen. Ab 1904 erfogte der elektrische Betrieb. Das Stadtzentrum wurde jedoch erst in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts untertunnelt. Das Bahnhofsgebäude der Endstation in Piräus ist noch heute ein architektonisches Schmuckstück – s. Foto.
Hier findet man das „Museum of the Athens-Piräus Electric Railways“.

Es lohnt sich, dieses Museum zu besichtigen. Es stellt die historische Entwicklung dieser Schienenverbindung seit 1869 dar. 1995 wurde mit dem Aufbau des Museums begonnen. Zahllose Ausstellungsstücke wurden zusammengetragen, katalogisiert und zur Schau ausgestellt – insgesamt 1250 Gegenstände. Die Eröffnung erfolgte 2005. Durch Einbeziehung des ersten und zweiten Stocks des Gebäudes standen 2011 insgesamt 6000 Ausstellungsstücke einschließlich Fotos und Printmaterial zur Verfügung.

Die Ausstellung erstreckt sich über fünf Geschosse:
Kellergeschoss:
hauptsächlich Instrumente für Betrieb, Kontrolle und Antrieb der Züge
Erdgeschoss:
ein Originalwagen mit Holzverkleidung, Ticketschalter, Maschinen und   Werkzeuge zu Bau und Wartung der Gleisanlagen
Zwischengeschoss:
Darstellung der Geschichte der Betriebsgesellschaft von 1869 bis 2011, Sammlung von Uniformen und Bürogegenständen
erstes Geschoss:
der zentrale Schauraum ist der Fabrik der Gesellschaft gewidmet, – Fotografien dokumentieren die geschichtliche Entwicklung der Stationen, gezeigt werden Werkzeuge und Instrumente, die während der Bauarbeiten genutzt wurden
zweites Geschoss:
fotografische Ausstellung zum Omonia-Platz, Sammlung von Gemälden.

Aufgebaut wurde das Museum von der „Retired Electric Railways Worker`s Union“.
Zu besichtigen ist das Museum der Elektrobahn Athen – Piräus Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 14 Uhr.

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland