Der Athener Nationalgarten

Der Nationalgarten gehört zu den wenigen Grünflächen der Athener Innenstadt. Wenn man auf dem Lykabettus, der mit knapp 300 m höchsten Erhebung im Athener Stadtzentrum steht, hat man von hier einen wunderbaren Blick auf Athen. Bei gutem Wetter geht der Blick bis zum Saronischen Golf. Das steinerne Häusermeer wird von nur wenigen Grünflächen unterbrochen – vom Nationalgarten und dem Gelände des Zappeion-Parks.
Als Otto I. König von Griechenland als Hauptstadt Griechenlands Athen festlegte, gab er den Bau des Schlosses, heute Sitz des Parlaments, am Syntagma-Platz in Auftrag (s. auch eBook „Faszination Griechenland“). 1836 wurde dafür der Grundstein gelegt. Im gleichen Jahr wurde auch mit der Anlage eines etwa 16 Hektar großen Parks, der das Schloss umgeben sollte, begonnen. Besonders Königin Amalia hat sich um die Gestaltung des Parks verdient gemacht.
Es war unbebautes Gelände, welches kultiviert werden musste. Einem Glücksumstand war es zu verdanken, dass man eine unterirdische Wasserader fand, mit deren Hilfe die Bewässerung der Kulturen ermöglicht wurde. Auch nur dadurch war es möglich, dass Pflanzen- und Baumarten angepflanzt werden konnten, die nicht im Mittelmeergebiet heimisch waren. Beispielsweise verschiedene Palmen und Agaven.
Die Pflege des Parks lag Jahrzehnte in den Händen des deutschen Botanikers Friedrich Schmidt.
Die Nutzung des Parks war im Prinzip der königlichen Familie vorbehalten. Für die Bevölkerung wurden die Tore nur stundenweise geöffnet. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Park dann für die Öffentlichkeit freigegeben.
Der Park mit seinen schattenspendenen großen Bäumen ist nach wie vor eine Oase der Ruhe in der Hektik der Großstadt. Er wird aber auch genutzt für öffentliche Veranstaltungen, wie das Athens Gardens Festival, was hier vom 15.6. bis 18.6.2013 stattfindet. An diesem Festival nehmen drei Orchester sowie zehn Musikensembles teil.
Der Haupteingang zum Park befindet sich in der Leoforos Amalias (auf obigem Foto am rechten Bildrand).

1 Kommentar zu „Der Athener Nationalgarten“

  • hallo admin, immer freue ich mich wenn jemand etwas positives über die Landeshauptstadt publiziert. Sie ist sicher nicht die schönste, und ihre Bauten können nicht gleichziehen mit Paris oder Barcelona, aber für mich ist der Attische Himmel immer etwas besonderes.

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland