Der griechische Marmor

Tempel des Hephaistos

Bei einem Besuch Griechenlands wird man mit vielen Bauwerken der Antike konfrontiert. was immer wieder in Erstaunen versetzt, ist das dafür verwendete Baumaterial – der Marmor.

Marmor

ist ein Kalkgestein, normalerweise von weißer Farbe, oft aber gefärbt durch die Einlagerung von Metalloxiden und Kohle. Neben Frankreich, Italien und Portugal ist auch Griechenland bedeutender Produzent und Exporteur von Marmor. Die Gewinnung des Marmors erfolgt in der Regel im Tagebau. Aus der Antike ist jedoch auch ein unterirdischer Abbau bekannt, z.B. der Parische Marmor. Der griechische Marmor ist für seine weiße und harte Struktur bekannt. Marmor ist ein wichtiges Exportgut der griechischen Wirtschaft.
Bedeutende Bauwerke aber auch Statuen und Grabreliefs der Antike wurden aus Marmor gefertigt. Marmor ist nach wie vor ein attraktiver Baustoff, sowohl bei der Außengestaltung der Gebäude aber auch im Innenausbau, z.B. für Bodenbeläge und Fliesen.
Die bekanntesten griechischen Marmor-Arten:

Thassos-Marmor

Thassos ist eine Insel der Nördlichen Ägäis. Der Marmorabbau ist hier seit dem 5. Jahrhundert vor Christi belegt. Die Jahresproduktion liegt bei etwa 65000m³. Thassos-Marmor macht 80% der griechischen Marmorproduktion aus.

Pentelischer Marmor

Der pentelische Marmor wird im Penteli Gebirge im Nodrosten Athens abgebaut. Der Weg zu den antiken Steinbrüchen ist streckenweise auch heute noch zu begehen. Dieser Marmor wurde beim Bau der Akropolis verwendet, z.B. für das Parthenon, aber auch für das 2007 errichtete Akropolis-Museum.

Tinos Marmor

Auf dieser Kykladeninsel entwickelten sich im 18./19. Jahrhundert der Marmoabbau sowie dessen Verarbeitung. Tinos-Marmor wurde z.B. beim Bau des Louvre in Paris und des Buckingham-Palastes in London eingesetzt.

Parischer Marmor

Der Abbau von Marmor ist auf der Kykladeninsel Paros bereits seit dem 6. Jahrhundert vor Christi nachgewiesen. Es ist ein feiner weißer Marmor, der noch bis zu einer Steindicke von 3,5 cm das Licht durchschimmern läßt.

Weitere bedeutende Marmorbrüche findet man in Drama/Ostmakedonien und Kavala/Nordgriechenland.

Der griechische Marmor ist nach wie vor ein begehrtes Baumaterial.

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland