Die Athener Straßenbahn

Athen, Straßenbahn am Syntagma

Es mag zunächst verwunderlich erscheinen, Touristen, die Athen besuchen, eine Fahrt mit der Straßenbahn zu empfehlen. Warum also diese Empfehlung?
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Straßenbahnen in Europa in Dienst gestellt, zunächst noch als Pferdebahnen. Die erste Bahn fuhr 1839 in Frankreich, in Deutschland 1865 und in Griechenland/Athen 1882. Das Liniennetz der Stadt wurde kontinuierlich ausgebaut. Die Geschichte Athens kennt verschiedene Etappen der Bautätigkeit. Eine bemerkenswerte Entwicklung setzte nach dem zweiten Weltkrieg ein – die Stadt sollte modernisiert werden. Im Zuge dieser Modernisierung wurde fatalerweise auch das Straßenbahnnetz stillgelegt. Ab 1960 verkehrten dann in Athen keine Straßenbahnen mehr (ausgenommen eine Teilstrecke nach Perama, die 1977 eingestellt wurde). Die Folgen waren gravierend, denn die Einwohnerzahl wuchs sprunghaft und somit auch der Personennahverkehr. Die verfügbaren Transportmittel waren nicht ausreichend. Es gab nur eine einzige U-Bahn-Linie, hunderte Dieselbusse und mehrere tausend Taxis. Wer Athen in den 1960er/1980er Jahren besucht hat, kennt das Verkehrschaos und die unbeschreibliche Luftverschnutzung. Unter diesem Aspekt war die Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2004 an Griechenland ein Segen. Denn nun wurden umfangreiche Infrastrukturmassnahmen in Angriff genommen. Der neue Flughafen „Eleftherios Venizelos“ wurde gebaut und 2001 in Betrieb genommen, das U-Bahn-Netz wurde erweitert, und seit 2004 – wenige Wochen vor Eröffnung der Olympischen Sommerspiele – verkehren in Athen auch wieder Straßenbahnen. Wie ich während meiner Rundreise feststellen konnte, führten all diese Massnahmen zu einer spürbaren Verbesserung des innerstädtischen Verkehrs. Die Bahn verbindet das Zentrum mit der Küste. Vom Syntagma-Platz kann man zu den Stränden von Glyfada und Voula fahren.
Die Strecke führt entlang der Athener Riviera, u. a. durch ehemalige Einwandererviertel und ist sehenswert. Es liegen Ausbaupläne für die Folgejahre vor, die eine Einbeziehung der Innenstadt von Piräus und der Industriehäfen vorsehen.
Das Straßenbahndepot befindet sich auf dem Gelände des alten Flughafens Ellinikon
(s. auch Faszination Griechenland).

1 Kommentar zu „Die Athener Straßenbahn“

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland