Die Berge um Athen


Blick vom Hymettos auf Athen

Wer einmal auf dem Lykabettus, einem 277 m hohen Berg in Athen gestanden und von dort einen Blick auf die Metropole geworfen hat, sah ein Häusermeer vor sich. Schon beim Anflug auf Athen kann man die kesselartige Lage der Stadt erkennen.
Im Süden öffnet sich die Stadt zum Saronischen Golf, und man kann den Hafen von Piräus sehen.
In nördlicher Richtung ist die Stadt von hohen Gebirgszügen umgeben. Bedingt durch diese Lage erreichen die Temperaturen in der Stadt im Sommer über 40° C. Im Winter hingegen kommt es zu Kaltlufteinbrüchen mit Schneefall. Für die Athener ein besonderes Erlebnis. Die Zufahrt zu den Bergen um Athen wird für die Autofahrer dann so geregelt, dass die Zufahrtsstraßen zu Einbahnstraßen erklärt werden – am Vormittag bergwärts, am Nachmittag talwärts.
Jeder dieser Gebirgszüge ist es wert, einmal besucht zu werden.
Mit 1413 m ist der Parnes mit seinem Skigebiet der höchste Berg.
Der Pendeli hat eine Höhe von 1107 m, er ist bekannt wegen seines weißen Marmors, der auch für den Bau der Akropolis verwendet wurde.
Der Hymettos erreicht eine Höhe von 1027 m. Auf dem Hymettos wird ein bläulich-grauer Marmor abgebaut. Interessant ist dieser Gebirgszug auch wegen seiner zahlreichen Höhlen, so z. B. der Koutouki-Höhle. Sehenswert das Kloster Kaisariani, gelegen an der Nordseite des Gebirges.
Obwohl durch die Feuerbrünste der vergangenen Jahre mancher Hektar Wald vernichtet wurde, bleiben die Berge um Athen interssante Touristikziele.

3 Kommentare zu „Die Berge um Athen“

  • Das ist ja eine wunderschöne und romantische Gegend in Griechenland. Da werde ich auch mal hingehen.

  • Sybille:

    Hallo auch hier eine kleine aber wichtige Anmerkung, die Berge um Athen sind sehr schön vor allem der Lzkabetus am Abend, es gibt oben ein herrliches Cafe und Restaurant mit grandiosem Blick auf Athen. Auch die Kiche auf der Bergspitze lohnt einen Besuch. Vielleicht zündet Ihr eine Kerze an.

    Aber das Bergmassiv Parnassos liegt weiter im Norden über Delphi.

    Für Athen ist es der Berg Parnitha der sich über 1000m hoch erhebt und oben gibt es ein Casino und Restaurant und Cafe auch das ist sehr schön. Ihr könnt sowohl mit Drahtseilbahn hochfahren, die ist kostenfrei weil zum Casino gehörend, als auch mit dem Auto.
    Im Winter empfehle ich die Drahtseilbahn. es gibt Schnee oben und dann ist eh meist die Strasse gesperrt.
    Also es lohnt sich auch die Berge Athens zu besuchen.

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland