Die Höhlen von Matala

Kreta, die Höhlen von Matala
Dass die Insel Kreta ein beliebtes und interessantes Reiseziel ist, ist ja allgemein bekannt.

Auch jetzt im September bis in den Oktober hinein, liegen sowohl die Luft- als auch Wassertemperatur noch über 20° C. Selbst im Winter ist die Insel eine Reise wert (s. Blogartikel vom 22.11.2011 „Winterreisetipp – die Insel Kreta“).

Man kann hier nicht nur die berühmten minoischen Paläste von Knossos und Festos besichtigen, sondern auch die zugegebenermaßen weniger spektakulären Wohnhöhlen von Matala.

Es ist trotzdem interessant, sich diese Höhlen einmal anzusehen.

An der Südküste Kretas liegt dieses kleine Dorf mit knapp 100 Einwohnern. Nach der griechischen Mythologie soll sich hier auch der olympische Gott Zeus aufgehalten haben. Wie auf dem Foto ersichtlich, wird die Bucht von einem Felsen umgeben. Das Gestein ist sehr weich und so wurden schon vor Jahrtausenden Wohnhöhlen in den Fels gegraben. Später wurden sie auch als Grabstätten genutzt. In den 1960er Jahren entstand in den USA die Jugendbewegung der Hippies. Es war eine Kultur, die sich für den Frieden einsetzte und gegen den damaligen Vietnamkrieg gewandt war. Hier in Matala bildeten die jungen Leute ein Kommune, die für ihren Aufenthalt die Felshöhlen ausgewählt hatte. Auch Bob Dylan und Cat Stevens sollen hier gelebt haben.

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland