Griechenland und die Schifffahrt – Zahlen und Fakten

AmphoraWie auch im eBook Faszination Griechenland dargestellt, ist Griechenland eine Seefahrernation. Zu Griechenland gehören ca. 2500 Inseln. Das entspricht einem Fünftel der Landfläche. Die gesamte Küstenlänge (einschließlich der Inseln) wird mit ca. 15000Km angegeben. Kein Ort ist mehr als 90Km von einer Küste entfernt. Die Verbundenheit der Griechen mit dem Meer reicht bis weit in die Antike zurück. Schon damals spielte die Schifffahrt eine wichtige Rolle – zum Einen war sie ein Schlüsselelement der griechischen Wirtschaft, zum Anderen aber auch die einzige Möglichkeit, die Menschen auf den Inseln miteinander zu verbinden. Noch heute kann man alljährlich zum Weihnachtsfest in den Vorgärten der Häuser illuminierte Schiffsmodelle sehen. Und wer kennt nicht die Namen solcher berühmter Reeder wie Onassis oder Niarchos. Es gibt etwa 800 griechische Reeder, die ihre Kontore in der Schaltzentrale aller Reedereien in Piräus haben. Schwerpunkt ist die Handelsschifffahrt. Die nationale Fischereiflotte spielt eine untergeordnete Rolle. Griechische Reeder kontrollieren fast 47% des Handelsvolumens der EU-Flotte. Wie das 1835 in London gegründete Greek Shipping Cooperation Committee ermittelte, werden 70 Mio BRT griechischen Handelsvolumens unter EU-Flagge befördert und weitere 39 Mio BRT unter Nicht-EU-Flagge (z.B. Panama, Liberia). Übrigens wurde in der Antike die Ladekapazität eines Schiffes nicht nach Brutto Register Tonnen (BRT) bemessen, sondern nach Anzahl der Amphoren, in denen Wein oder Öl transportiert wurde.
Der Schwerpunkt der Handelsschifffahrt liegt auf dem Tankergeschäft. Ein Viertel aller Tanker weltweit werden von Griechen kontrolliert, das entspricht mehr als 22 Mio TDW. Bei den Containerschiffen hingegen kontrollieren die Griechen nur ca. 5% des Welthandelsvolumens.

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland