Magiritsa, die griechische Ostersuppe

Am 15. April 2012 wird in Griechenland der >Ostersonntag gefeiert und damit das Ende der griechisch-orthodoxen Fastenzeit. Der Osterbraten – Lamm auf Holzkohle gegrillt – steht im Mittelpunkt der österlichen Völlerei. Eine Spezialität ist die Magiritsa, die traditionelle griechische Ostersuppe. Sie ist dicklich, schmeckt säuerlich und ist die erste Fleischspeise nach der Fastenzeit. Bestandteile der Suppe sind die Därme und Innereien des Lamms, wie Herz, Leber, Lunge sowie Gewürze und Fleischbrühe. Die Innereien werden sorgfältig gewaschen, einige Minuten in Essig eingelegt und zusammen mit den Kräutern gekocht. Nach dem mitternächtlichen Ostergottesdienst wird die Magiritsa am frühen Ostersonntag serviert. Obwohl die grundsätzlichen Bestandteile überall gleich sind, variiert die Zubereitung von Ort zu Ort. Aber gleich, ob man sie auf einer Insel, z.B. Kreta, in Athen oder in einem der Bergdörfer wie Arachova bei Delphi genießt – uns hat sie immer geschmeckt!

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland