Nafplio – die alte Hauptstadt Griechenlands


Nafplion, Peloponnes

Die Gründung dieser Hafenstadt am Argolischen Golf geht bis in die Antike zurück. In ihrer langen Geschichte war sie sowohl unter venezianischer als auch türkischer Herrschaft, bis sie schließlich 1822 Griechenland angegliedert wurde ( s. auch eBook „Faszination Griechenland“).
Im Londoner Protokoll vom 3.2.1830 wurde von Russland, Frankreich und Großbritannien festgelegt, das Königreich Griechenland unter einem eigenen König als unabhängigen Staat zu gründen.
Otto I. von Bayern (1832) wird der erste König Griechenlands und Nafplion bis 1834 die erste Hauptstadt Griechenlands.
Die eigentliche Stadt zählte 2011 etwas über 14000 Einwohner, mit den zwischenzeitlich vorgenommenen Eingemeindungen etwas über 33000 Einwohner. Wirtschaftlich bedeutungsvoll ist heute in erster Linie der Tourismus. Zum Einen ist die Stadt mit der hochgelegenen Palamidi-Festung und der kleinen in der Hafeneinfahrt liegenden Bourtzi-Festung sehenswert und zum Anderen sind die berühmten Ausgrabungsstätten von Mykene in einer guten halbstündigen Autofahrt zu erreichen. Hierzu wird auf den Blogartikel vom 7. Oktober 2013 „Die Ausgrabungen von Mykene auf dem Peloponnes“ verwiesen. Kirchen, Museen und das etwas ausserhalb liegende Nonnenkloster Agia Moni, sind ebenfalls interessante touristische Ziele. Auf einem zentralen Platz der Stadt Nafplio steht das Denkmal von Ioannis Kapodistrias, dem ersten Präsidenten Griechenlands (1831 ermordet).

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland