Paros – die Marmorinsel der Kykladen

Aus der Vielzahl der griechischen Inseln bzw. Inselgruppen ragt eine besonders heraus – die Inselgruppe der Kykladen, der „Ringinseln“, im Ägäischen Meer ( s. auch den entsprechenden Abschnitt im eBook Faszination Griechenland).
Es gibt viele Gründe für diese Einschätzung.
Es sind Inseln mit vielfältiger Kultur, die Jahrtausende zurückreicht, interessanter Inselarchitektur, für den Tourismus gut erschlossener Infrastruktur und kaum Autoverkehr. Ausserdem liegen die Inseln nahe beieinander, sodass sie bestens geeignet sind für das Inselhüpfen.
Was bietet nun Paros?
Die Insel ist nur 195 Km² groß. Erreichbar ist sie durch Schiffsverbindungen von Piräus, aber auch von Rafina (Ostküste der Halbinsel Attika).
Paros wird auch als „Marmorinsel“ bezeichnet, da bereits seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. hier Marmor abgebaut wurde. So wurde z. B. der Apollontempel in Delphi mit Parischem Marmor erbaut.
Interessant sind die Hafenorte Parikiá und Náussa an der West- bzw. Nordküste. Sehenswert sind aber auch der byzantinische Kirchenkomplex Panagia Ekatontapyliani sowie das berühmte Schmetterlingstal von Petaloudes im Landesinneren.
Zahlreiche Strände sind Garant für gute Bademöglichkeiten, und der konstante Sommerwind Meltemi bietet hervorragende Bedingungen für Windsurfing.
Wer an einem speziellen kulturellen Highlight interessiert ist, dem wird der Besuch von „Paros Park“ empfohlen.
Hier findet das Open-Air-Festival „Festival in the Park“ noch bis Oktober statt.

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland