Studie zu neuem Infrastrukturprojekt in Griechenland

Die Verbindung der griechischen Ägäis-Häfen Kavala und Alexandroupolis mit dem Schwarzen Meer und dem dortigen Hafen Burgas ist derzeit nur über die Bosporus Meerenge möglich, eine der weltweit bedeutendsten Wasserstraßen. Der Bosporus hat eine Länge von 30Km, ist sehr stark befahren und weist auch starke Strömungen auf. 45000 Schiffe passieren den Bosporus jährlich. Die gesamte geographische Situation bringt für den internationalen Schiffsverkehr eine Reihe notwendiger Einschränkungen und Sonderregelungen mit sich. Deshalb plant auch die Türkei einen zweiten „Bosporus“, nordwestlich der jetzigen Meerenge. Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti titelt am 24.7.2012: „Mega Projekt – Türkei plant zweiten Bosporus“. Der Kanal soll 40-50Km lang sein und 2023 fertiggestellt werden. Um den Schiffsweg zu umgehen, ist in Griechenland schon lange eine Eisenbahnverbindung zwischen den o.a. Häfen im Gespräch. Nunmehr hat lt. Nachrichtenagentur in.gr die EU eine Vorstudie für eine elektrifizierte Bahnverbindung genehmigt. Inwieweit diese Studie umgesetzt wird, kann z.Zt. noch nicht gesagt werden.

Kommentieren

Bitte die Rechnung vervollständigen (Spamschutz)!

Werbung
Link-Empfehlung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland