Artikel-Schlagworte: „Olymp“

Eine Bekanntschaft mit den Mythen Griechenlands – der Olymp (I/III)

Es gibt wohl kein Land im europäischen Raum, dessen mythische Geschichte so vielgestaltig wie die Griechenlands ist. In der antiken Literatur des Landes finden sich zahlreiche Geschichten über Götter, Halbgötter, Fabelwesen, Ungeheuer.
Bekannt sind uns die Namen der Götter bzw. Halbgötter Zeus und Achilles oder die Kentauren, Mischwesen aus Mensch und Pferd.
In der griechischen Mythologie findet man hunderte Namen dieser Geschöpfe. Man nimmt an, dass vielen Mythen wahre geschichtliche Begebenheiten zugrundeliegen. Und einige der mythischen Orte kann der Tourist auch heute noch besichtigen.
Olymp-Sitz der Götter
Mit einer Höhe von 2918 m ist es der höchste Berg Griechenlands, gelegen in Zentralmakedonien. Nach der Sage war der Olymp der Berg der Götter. Hier sollen Zeus, Poseidon, Apollon und weitere neun Götter gelebt haben. Der Olymp ist eines der beliebtesten Wanderziele Griechenlands. Er bietet eine reichhaltige Flora und Fauna. Seltene Orchideenarten findet man ebenso wie Wildkatzen, Füchse und Steinmarder. Der Europäische Wanderweg E 4 führt direkt auf den Gipfel.
Der Olymp ist sowohl per Eisenbahn, Bus und ab dem Ort Litochoro auch mit dem Taxi gut zu erreichen.
Es gibt mehrere mögliche Wege zur Besteigung des Berges. Die beste Zeit für Wanderungen liegt zwischen Juni und September. Um diese Zeit haben sowohl die Berg- als auch Schutzhütten geöffnet, und eine Schneeausrüstung ist auch noch nicht erforderlich.
Es wird empfohlen, sich vor Reiseantritt zu Wanderwegen, Öffnungszeiten der Hütten etc. hier zu erkundigen:
Hellenic Federation of Mountaineering & Climbing (EOOA)
5, Milioni Street 10673 Kolonaki , Athens , Greece
Tel.: +30 210 3645904, 3636617 , Fax: +30 210 3644687

Makedonien und seine touristischen Sehenswürdigkeiten – Chalkidiki – (II/III)

Olymp-der Berg der Götter
Aber nicht nur die Hauptstadt Thessaloniki ist ein interessantes Reiseziel. Wohl am besten erschlossen ist

Chalkidiki

die Halbinsel mit Athos, der autonomen Mönchsrepublik auf dem Heiligen Berg. Ausführliche Informationen zur Mönchsrepublik kann man dem eBook „Faszination Griechenland“ entnehmen.
Auch die anderen beiden „Finger“ von Chalkidiki, die Halbinseln Kassandra und Sithonia bieten viele interessante touristische Ziele.
So z.B. die Tropfsteinhöhlen bei Petralona auf der Halbinsel Kassandra. Die Funde dieser Höhle sind in einem Museum direkt neben der Höhle zu besichtigen.
Sithonia, die mittlere Halbinsel von Chalkidiki, ist interessant wegen der malerischen Fischerhäfen und den ausgedehnten Sandstränden. Ein Abstecher zu alten Dörfern, wie z.B. Ormilia, ist lohnenswert, um die alten Häuser und Kirchen des Dorfes zu besichtigen.

Olymp

Fährt man von Thessaloniki etwa 90 Km in südlicher Richtung auf der Autobahn A1 erreicht man Litochoro, Ausgangspunkt für Wanderungen bzw. Bergbesteigung des Olymp. Der Olymp ist mit seinem Gipfel Mytikas mit einer Höhe von 2918 m das höchste Gebirge Griechenlands. Um den Olymp ranken sich zahlreiche Sagen. In der griechischen Mythologie war es der Berg der Götter. Hier sollen zwölf Götter gewohnt haben – u.a. Zeus mit seinen Kindern, Apollon, Aphrodite, Hermes.
Das Gebirgsmassiv des Olymp ist ein majestätisches Gebirge. An seinem Fuß befindet sich die antike Stadt Dion. Die Archäologen haben hier verschiedene Heiligtümer freigelegt – Tempel, Theater, das Heiligtum der Demeter. Das Museum von Dion beherbergt eine interessante Skulpturensammlung. Der Olymp ist heute ein Nationalpark, durch den der Europäische Wanderweg E 4 führt. Beeindruckend sind nicht nur die Felswelt, Fauna – wilde Akelei, Flockenblume, endemische Veilchenarten – und die etwa 32 Wildtierarten – Reh, Wildschwein, Steinmarder, Fuchs. Der Olymp wurde erstmals 1913 von zwei Bergsteigern aus Genf und dem Griechen Christos Kakalos bestiegen.
Heute ist der Olymp ein beliebtes Ziel für Wanderer, Bergsteiger und auch Skisportler. Es gibt ausgebaute Wanderwege, mehrere Schutz- und Berghütten sowie Skipisten und Schlepplifte.
Der Aufstieg zum Gipfel wird allerdings nur mit erfahrenen Bergsteigern empfohlen. Ausgangspunkt ist in der Regel wie schon erwähnt Litochoro.

Werbung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland