Artikel-Schlagworte: „Patras“

Austrian Airlines – 2013 neue Direktflüge nach Griechenland

Die neuen Hilfszahlungen für Griechenland wurden bewilligt und schaffen damit die Voraussetzungen, Wirtschaft und Tourismus wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Die Einschätzungen der Tourismusexperten gehen davon aus, dass für 2013 mit einem Zugang von Buchungen zu rechnen ist. So sind weitere Direktflugverbindungen von den USA, Kanada und den skandinavischen Ländern nach Griechenland vorgesehen. Im Ergebnis der Teilnahme der General Hellenic Federation of Tourism Enterprises an der Tourismus-Ausstellung in Shanghai zeigt auch China gesteigertes Interesse an griechischen Tourismuszielen.
So weit bekannt, sind die Bemühungen zum Ausbau der Flugverbindungen mit Griechenland offensichtlich in Österreich weit gediehen.
Austrin Airlines gab folgende neue Ziele in Griechenland im Zeitraum Mai bis September 2013 an:
Graz – Thira (Santorini) jeweils Montag, Hin- und Rückflug
Wien – Patras, jeweils Sonntag, Hin-und Rückflug
Wien – Chios, jeweils Sonntag, Hin-und Rückflug
Linz – Kos, jeweils Montag, Hin-und Rückflug
Damit werden touristisch interessante Urlaubsorte direkt erreicht. Wer Patras wählt, hat außerdem die Möglichkeit, den Peloponnes per Leihwagen zu bereisen und die dortigen Highlights zu besichtigen.

Mit dem Schiff nach Griechenland

Ein so vom Wasser dominiertes Land wie Griechenland mit über 3.000 Inseln, die rund 20% der Landfläche ausmachen, lädt ja wohl geradezu ein zu einer Anreise per Schiff, denn Griechenland ist auch ein Land der Häfen. Die typischen griechischen Kreuzfahrt-Destinationen Kreta, Rhodos und Zypern, aber auch Korfu und die Landeshauptstadt Athen mit Piräus sind viel gefragte Häfen auf Schiffsreisen nach Südosteuropa.
Wir lieben es, Griechenland von Italien aus zu erobern – und zwar auf der Fährschiff-Route von Venedig nach Patras. Denn wir haben die Erfahrung gemacht, dass man mit den Fähren der Minoan Lines sehr angenehm reist, wenn auch nicht auf die modernste Weise, sondern eher ein wenig altmodisch. So gilt es, das Pkw-Deck schnell zu füllen, damit der Zeitplan eingehalten werden kann. Nicht selten haben wir unser Auto zwischen riesigen Lkw unterbringen müssen, die Obst und Gemüse transportieren.

Sobald wird uns auf dem Personendeck befinden, schalten wir um von Italienisch auf Griechisch. Der „griechische Blues“, wie der typische Rembetiko heißt, beschallt das Schiff aus sämtlichen verfügbaren Lautsprechern. Stimmungsvoller kann man den prachtvollen Anblick Venedigs kaum hinter sich lassen. Es lohnt sich der Weg auf eines der Oberdecks, um noch einmal auf die venezianischen Gassen und Kanäle zu schauen. Bald aber ist das offene Meer erreicht, und wir haben allen Grund, uns auf den Lockruf der Küche zu freuen, der besagt, dass das Restaurant endlich geöffnet ist und uns köstliche griechische Spezialitäten wie Fischgerichte oder Moussaka erwarten. Nach dem durchweg deftigen Essen kann ein Ouzo nicht schaden, er räumt den Magen auf.

Einen Tag und noch mal neun Stunden braucht man für die Überfahrt von Venedig nach Patras, die regelrechte Lebenslust will nicht aufkommen, ehe ich nicht den knallblauen griechischen Sommerhimmel über Patras sehe. Die drittgrößte Stadt in Griechenland ist auch gleichzeitig die Karnevalshochburg der Hellenen.

Werbung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland