Artikel-Schlagworte: „Pilion“

Herbsttouren in Griechenland

Blick von Makrinitsa auf VolosEs soll nicht gesagt werden, dass der Herbst in Griechenland keine Badefreuden mehr bereithält – das Wasser ist noch warm, und die Tagestemperaturen liegen auch im Oktober/November noch bei ca. 20°C. Aber das Leben auf den Inseln wird geruhsamer. Nach und nach schließen Souvenirgeschäfte und auch Tavernen. Die Besitzer ziehen sich auf ihre städtischen Wohnsitze zurück.
Es ist aber eine schöne Zeit für andere Aktivitäten, z.B. für die

Erkundung des Pilion

Das Gebirge gehört zur Präfektur Magnesia, im Nordwesten Griechenlands am Pagasäischen Golf. Der höchste Gipfel ist 1651 m.
Die Landschaft ist in vielerlei Hinsicht interessant.
Im Süden und Osten vom Meer begrenzt, sind durch dessen Einfluss die Winter mild und die Sommer frisch.
Das Piliongebirge ist mit einer artenreichen Flora bedeckt – Kiefern, Kastanien, Tannen, Heilkräuter der unterschiedlichsten Art. Interessant auch die zerklüftete Küstenlinie mit ihren schönen Stränden. Am eindrucksvollsten (so habe ich es empfunden) sind aber die malerischen Bergdörfer, wie z.B. Makrinitsa (s. eBook „Faszination Griechenland“), mit ihren engen Gassen.
Hauptstadt und wirtschaftliches Zentrum ist Volos. Auf Grund seiner Lage ist Volos der ideale Ausgangspunkt zur Erkundung des Pilion. Volos ist günstig über die Autobahn von Athen oder Thessaloniki zu erreichen oder aber per Flug. Von hier aus kann man mit der Pilionbahn, einer Schmalspurbahn mit Spurweite 600 mm, in das Pilion-Gebirge fahren (es ist eine Museumsbahn, die nur in der Touristenzeit verkehrt).
Um all die interessanten Punkte des Pilion zu erreichen, empfiehlt es sich, ab Volos zu einer Rundreise mit dem Pkw aufzubrechen.

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten

– Zagora, das größte Piliondorf
– Milopotamos, Hafen von Tsangarada
– Strand von Fakistra
– Anilio, typisches Pilionbergdorf
– Milies, Endstation der Pilionbahn, lokales Museum
– Vizitsa, Wohntürme und Herrenhäuser unter Denkmalsschutz
– Platania, Fischerdorf
Darüberhinaus stößt man vielerorts auch auf die antike Vergangenheit,
z. B. im Archäologischen Museum in Volos oder in der Ausgrabungsstätte der alten Stadt Demetrios (Tempel, Palast, Theater).
Eine Herbsttour in Griechenland bietet also viele interessante Möglichkeiten!

Frühling in Griechenland

Anemonen im Frühling auf dem Peloponnes
Als eines der beliebtesten südeuropäischen Urlaubsländer ist Griechenland zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.
Besonders die Monate April und Mai sind für Aktivurlauber in Griechenland günstige Reisemonate. Die maximalen Temperaturen liegen zwischen 20° C und 23° C, Regentage sind sehr selten.
Der 20. März 2013 ist Frühlingsanfang. Es ist die Jahreszeit, in der die Natur erwacht.
Fast 6000 Pflanzen- und 200 Baumarten geben der Natur im Frühling ihren besonderen Reiz. Alles blüht und grünt – Anemonen, Olivenbäume, Pfingstrosen, Oleander, Hibiskus – man kann nicht alle Pflanzenarten aufzählen.
In diesem Jahr ist die Frühlingszeit für Touristen auch deshalb interessant, weil das griechische Osterfest erst Anfang Mai begangen wird. Es ist das wichtigste Fest in Griechenland.
Jeder Tourist ist herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Griechen zu feiern (s. Blogartikel vom 2. April 2011 „2011 Ostern in Griechenland feiern“).
Der Reiseziele gibt es viele, zwei sollen wegen ihrer Gegensätzlichkeit vorgestellt werden.

Rhodos
-im Frühjahr ein wahres Blütenmeer – Hibiskus, Oleander, Pfingstrosen stehen in voller Blüte. Rhodos ist einer der Touristenmagnete Griechenlands. Es ist die Hauptinsel der Dodekanes-Inselgruppe in der südöstlichen Ägäis. An der Hafeneinfahrt stand einst eines der sieben Weltwunder der Antike – der Koloss von Rhodos. Heute werden die Touristen von der historischen Altstadt und der Kreuzritterburg angezogen. Es lohnt sich aber auch eine Fahrt in das Landesinnere. Eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten ist die Stadt Lindos mit der Akropolis. Die Ausgrabungen der antiken Stadt Kamiros an der Westküste der Insel sind ebenfalls sehenswert.
Von der Insel zum Gebirge.
In der Region Thessalien in Nordgriechenland liegt das
Pilion-Gebirge
Üppige Vegetation, dichtbewaldete Gebirge und mildes Klima zeichnen diese Gegend aus. Nicht nur Wintersportler lieben das Pilion-Gebirge (wegen des Skiressorts), auch für Urlauber, die zu Fuß oder auf dem Rücken der Pferde unterwegs sein wollen, ist es eine ideale Landschaft. Es gibt mehr als zwanzig alte Dörfer mit engen, gepflasterten Gassen. So z. B. das alte Dorf Milies mit seinen großen Apfelplantagen. Hier endet auch die heute als touristische Attraktion betriebene Bahnlinie, die sogenannte Pilion-Bahn
(s. Text und Foto im eBook „Faszination Griechenland“).
Sie kommt von Volos und überwindet einen Höhenunterschied von etwa 450 m. Bekannte Bergdörfer sind Makrinitsa, Zagora und das nur wenige Kilometer entfernte Choreftón. Im Frühjahr ist diese Gegend ein einziges Meer blühender Kirsch-, Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume.
Eine Unterkunft in Griechenland zu buchen, ist kein Problem. Hotels aller Kategorien, Pensionen und gemütliche Privatunterkünfte findet man überall. Günstig ist die Buchung von Last Minute Reisen.

Werbung
Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland