Artikel-Schlagworte: „Rhodos“

Frühling in Griechenland

Anemonen im Frühling auf dem Peloponnes
Als eines der beliebtesten südeuropäischen Urlaubsländer ist Griechenland zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.
Besonders die Monate April und Mai sind für Aktivurlauber in Griechenland günstige Reisemonate. Die maximalen Temperaturen liegen zwischen 20° C und 23° C, Regentage sind sehr selten.
Der 20. März 2013 ist Frühlingsanfang. Es ist die Jahreszeit, in der die Natur erwacht.
Fast 6000 Pflanzen- und 200 Baumarten geben der Natur im Frühling ihren besonderen Reiz. Alles blüht und grünt – Anemonen, Olivenbäume, Pfingstrosen, Oleander, Hibiskus – man kann nicht alle Pflanzenarten aufzählen.
In diesem Jahr ist die Frühlingszeit für Touristen auch deshalb interessant, weil das griechische Osterfest erst Anfang Mai begangen wird. Es ist das wichtigste Fest in Griechenland.
Jeder Tourist ist herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Griechen zu feiern (s. Blogartikel vom 2. April 2011 „2011 Ostern in Griechenland feiern“).
Der Reiseziele gibt es viele, zwei sollen wegen ihrer Gegensätzlichkeit vorgestellt werden.

Rhodos
-im Frühjahr ein wahres Blütenmeer – Hibiskus, Oleander, Pfingstrosen stehen in voller Blüte. Rhodos ist einer der Touristenmagnete Griechenlands. Es ist die Hauptinsel der Dodekanes-Inselgruppe in der südöstlichen Ägäis. An der Hafeneinfahrt stand einst eines der sieben Weltwunder der Antike – der Koloss von Rhodos. Heute werden die Touristen von der historischen Altstadt und der Kreuzritterburg angezogen. Es lohnt sich aber auch eine Fahrt in das Landesinnere. Eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten ist die Stadt Lindos mit der Akropolis. Die Ausgrabungen der antiken Stadt Kamiros an der Westküste der Insel sind ebenfalls sehenswert.
Von der Insel zum Gebirge.
In der Region Thessalien in Nordgriechenland liegt das
Pilion-Gebirge
Üppige Vegetation, dichtbewaldete Gebirge und mildes Klima zeichnen diese Gegend aus. Nicht nur Wintersportler lieben das Pilion-Gebirge (wegen des Skiressorts), auch für Urlauber, die zu Fuß oder auf dem Rücken der Pferde unterwegs sein wollen, ist es eine ideale Landschaft. Es gibt mehr als zwanzig alte Dörfer mit engen, gepflasterten Gassen. So z. B. das alte Dorf Milies mit seinen großen Apfelplantagen. Hier endet auch die heute als touristische Attraktion betriebene Bahnlinie, die sogenannte Pilion-Bahn
(s. Text und Foto im eBook „Faszination Griechenland“).
Sie kommt von Volos und überwindet einen Höhenunterschied von etwa 450 m. Bekannte Bergdörfer sind Makrinitsa, Zagora und das nur wenige Kilometer entfernte Choreftón. Im Frühjahr ist diese Gegend ein einziges Meer blühender Kirsch-, Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume.
Eine Unterkunft in Griechenland zu buchen, ist kein Problem. Hotels aller Kategorien, Pensionen und gemütliche Privatunterkünfte findet man überall. Günstig ist die Buchung von Last Minute Reisen.

Griechenland und der medizinische Tourismus

Den alternativen Tourismus zu fördern ist Griechenland ja schon seit längerer Zeit bemüht. Bereits im Jahr 2011 hatte der Stellvertretende Minister für Kultur und Tourismus, Georgios Nikitiadis, den Thementourismus in den Vordergrund gestellt – Religionstourismus (s. Blogartikel vom 23. Juni 2011 Religionstourismus in Griechenland), Tauchtourismus, Wandertourismus und eben auch Kur- und Wellnessurlaub (s. auch hierzu die Blogartikel vom 19. und 22. Juli 2011 Wellness-Urlaub in Griechenland).
Die weltweit eingeschätzte positive Entwicklung des Tourismus bietet auch Griechenland viele Chancen, seine natürlichen Ressourcen und Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Die 1935 gegründete Hellenic Chamber of Hotels, der alle griechischen Hotels angehören, hat jetzt eine entsprechende Studie vorgelegt. Sowohl das Ministerium für Tourismus als auch das Ministerium für Gesundheit sind sich einig in dem Bestreben, den medizinischen Tourismus weiterzuentwickeln. Das brachte Mrs. Olga Kefalogiannidon, Ministerin für Tourismus, auf einer unlängst durchgeführten Konferenz in Athen zum Medizinischen Tourismus zum Ausdruck.
Wie aus den o.a. Blogartikeln ersichtlich, verfügt Griechenland über die entsprechenden Voraussetzungen, u.a. über etwa 700 heiße Quellen.
Bis Ende 2012 soll ein Gesetzentwurf vorgelegt werden. Dabei soll auch die Harmonisierung mit dem EU-Recht im grenzüberschreitenden Gesundheitswesen erreicht werden.
Der große Vorteil des medizinischen Tourismus besteht darin, den Urlaubsaufenthalt mit Wellness- oder medizinischen Anwendungen zu verbringen und trotzdem Badespaß zu haben oder antike Stätten zu besuchen. Griechenland verfügt sowohl über viele Hotels, die moderne Spa-Bereiche haben als auch über private Kliniken.
Derartige Einrichtungen sind inzwischen über das ganze Land verstreut – z.B. in Hotels in Kos, Rhodos, Santorini, Athen oder auf dem Peloponnes um nur einige Beispiele zu nennen. Aber auch Kurorte mit sehr guten Angeboten sind vorhanden – auf der Insel Euböa der Kurort Loutra Aidipsos oder der Kurort Kamena Vourla mit seinen heißen Quellen bei den Thermopylen.

Auszeichnung

Kategorie: Reisen Griechenland